GEROLZHOFEN

Noch keine Entschärfung der Hochwasser-Gefahr

Zwar wollen alle Gemeinden längs des Volkach-Bachs gemeinsam etwas gegen die Hochwassergefahr tun. Recherchen zeigen aber: Passiert ist seit zwei Jahren so gut wie nichts.
So sah es am 13. Juni 2016 in Michelau aus. Aus dunklen Wolken ergossen sich unvorstellbare Wassermassen über den Ort und die Umgebung. Foto: Foto: Michael Kundmüller
Am 13. Juni 2016 meldete fast der gesamte Altort von Michelau Land unter. Ein Unwetter mit unvorstellbaren Regenwassermengen hatte sich nordöstlich der Steigerwaldgemeinde entladen. Über die Hänge hinab schossen Wasser und Schlamm in den Ort hinein. Menschen blieben zum Glück unverletzt, doch der Sachschaden summierte sich auf 80 000 Euro. Auch Dingolshausen wurde schwer getroffen.  Nach wie vor müssen die Menschen am Steigerwald und in den weiter bachabwärts gelegenen Gemeinden bei jedem stärkeren Unwetter befürchten, dass sich diese Situation wiederholt. Viel Wasser aus dem Staatswald Das wird auch ...