Schweinfurt

Oberbürgermeister Remelé: "Ich habe bewiesen, dass ich es kann"

Sebastian Remelé im Interview: Worauf der CSU-Kandidat für das Oberbürgermeister-Amt stolz ist, welche Schwerpunkte er setzt und wieso die Landesgartenschau eine Chance ist.
Im Bus durch Schweinfurt ging es mit Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU) im Rahmen des Kandidaten-Portraits: 'Ganz Schweinfurt ist mein Lieblingsort.'
Im Bus durch Schweinfurt ging es mit Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU) im Rahmen des Kandidaten-Portraits: "Ganz Schweinfurt ist mein Lieblingsort." Foto: Anand Anders

"Ganz Schweinfurt ist mein Lieblingsort", hatte Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU) erklärt, als er gebeten wurde, einen Ort für ein Treffen vorzuschlagen. Also hatte er die Idee für eine Busfahrt durch Schweinfurt. Heraus kam ein intensives zweistündiges Gespräch, in dem Remelé gut gelaunt und offen über seine bisher zehn Jahre im Amt sprach, dass es auch Fehleinschätzungen gab und welche Ziele er für die nächsten sechs Jahre verwirklichen möchte.

Frage: Herr Remelé, wir fahren mit dem Bus durch die Stadt, da liegt das Thema ÖPNV nahe. Der stand zuletzt in der Kritik, wegen gestrichener Fahrten, der Preisgestaltung, etc. Wie sieht's aus mit Schweinfurts ÖPNV?
Sebastian Remelés Ziele.
Sebastian Remelés Ziele. Foto: Oliver Schikora

Sebastian Remelé: Ich denke, er hat sich deutlich verbessert. Wir haben zum Beispiel nur Niederflurbusse, die den barrierefreien Zugang ermöglichen. Wir haben alle Bushäuschen in den letzten zehn Jahren erneuert, das E-Ticket, in allen Bussen digitale Anzeigentafeln, das engste Haltestellennetz Deutschlands. Das wird im Wahlkampf aus mir unerfindlichen Gründen belächelt, aber für einen Rentner spielt es eine Rolle, ob er 50 Meter laufen muss oder 400. Wir haben sehr günstige Tarife im Vergleich zu Städten gleicher Größe und eine gute Taktung. Unterm Strich: Wir haben einen guten ÖPNV, auch wenn es kein System gibt, das nicht weiterentwickelt werden könnte. Unser gemeinsamer Nahverkehrsbeauftragter von Stadt und Landkreis Schweinfurt, Michael Graber, sagt, mit Blick auf das flache Land sei Schweinfurt paradiesisch was den ÖPNV betrifft.

"Wir haben einen guten ÖPNV."
Sebastian Remelé zur Kritik am Bussystem der Stadtwerke.
Einige Parteien fordern kostenlosen ÖPNV.

Remelé: Das heißt ja nicht, dass es kein Geld kostet. Es zahlt nicht der einzelne Fahrgast, sondern irgendjemand anders. Bei den Stadtwerken bedeutet das, dass die Finanzierung über den Querverbund getragen werden müsste. Entweder muss man die Strom-, Gas- und Wasserpreise erhöhen oder die Stadt selbst zahlt. Es führt nur zu einer Verschiebung der Kosten. Im Übrigen sagen Fachleute, dass das kostenlose Angebot des Busfahrens vor allem von denen genutzt wird, die bis dahin zu Fuß gingen oder Rad fuhren.

Also keine Verschiebung von Auto zu Bus.

Remelé: Genau, denn den ökologischen Effekt, den man werktäglich mit 40 000 Pendlern, die vermehrt Bus fahren sollen, wünscht, gibt es bei kostenlosem ÖPNV so nicht.

Oberbürgermeister Sebastian Remelé in seinem Büro im Rathaus.
Oberbürgermeister Sebastian Remelé in seinem Büro im Rathaus. Foto: Anand Anders
Bei der CSU-Listennominierung sagten Sie, man möge Schweinfurt nicht nur als Stadt der Industrie und Kultur, sondern auch der Natur verstehen. Ist die CSU „ergrünt“?

Remelé: Die CSU muss sich nicht den Vorwurf machen lassen, dass kein ökologisches Herz in ihrer Brust schlägt. Wer konservativ ist, bewahrend und erhaltend denkt und handelt, der hat immer Umweltschutz mitgedacht. Nicht ohne Grund hatte Bayern als erstes Bundesland ein Umweltministerium. Das Thema Umwelt und Klima hat vor dem Hintergrund des Klimawandels einen so großen Stellenwert bekommen, dass man als Stadt Antworten geben muss. Wer Schweinfurt mal aus der Luft erlebt hat, kann jetzt schon sehen wie grün die Stadt ist. Es liegt auf der Hand, die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte fortzuschreiben. Eine der großen Chancen ist dabei die Entsiegelung der Ledward Kaserne und der Bau eines zwölf Hektar großen Parkes, den wir über die Landesgartenschau 2026 erschließen wollen. Diesen Park wollen wir so geschickt wie möglich mit grünen Trittsteinen in der Stadt versehen, so dass sich eine grüne Klimaschneise von der Innenstadt bis zur Kaserne entlang streckt.

Video

Klimaschützer sagen, die Klimafrage stehe über allem. Für Sie auch?

Remelé: Ich halte nichts von Monokausalismen. Die Klimafrage zu lösen ist wesentlich, auch dass jede Kommune ihren Beitrag leisten muss. Sie aber jetzt zur Mutter aller Probleme zu inszenieren, halte ich für sachlich falsch.

"Das Thema Umwelt und Klima hat vor dem Hintergrund des Klimawandels einen so großen Stellenwert bekommen, dass man als Stadt Antworten geben muss."
Sebastian Remelé über Klimaschutz.
Weswegen Sie auch gegen die Ausrufung des Klimanotstandes für die Stadt waren?

Remelé: Man sollte in Sprache und Wortwahl das nötige Maß halten. Der Begriff Notstand hat für einen Juristen einen ganz anderen Klang. Wenn man erstmal mit solchen Begriffen gearbeitet hat, kann man sich kaum mehr steigern. Welche Begrifflichkeit wählen wir, wenn wirklich eine konkrete Katastrophe über uns hereinbricht? Als Oberbürgermeister und Jurist möchte ich bei dem verbalen Wettrüsten nicht mitmachen.

Ein anderes großes Thema in der Stadt ist Wohnraum. Es gibt ein Bürgerbegehren zum Thema Sozialwohnungen. Sie kritisierten im Stadtrat die Mitinitiatoren Frank Firsching und Sinan Öztürk. Was werfen Sie der Linken vor?

Remelé: Ich werfe ihnen nichts vor, wir sind im Wahlkampf und jeder will sein Klientel mobilisieren. Es ist sicher einer der Hauptgründe für diese Initiative. Auch hier aber sollten wir uns in der Wortwahl Zurückhaltung auferlegen. Von Wohnungsnot zu sprechen ist genauso überzeichnet wie von Klimanotstand. Sicher findet man in Schweinfurt nicht immer sofort die idealerweise gewünschte Wohnung, das ist aber in keiner westdeutschen Stadt so. Das ist keine Wohnungsnot, sondern das Wechselspiel von Bedarf und Nachfrage. Schweinfurt hat aus meiner Sicht eine verhältnismäßig entspannte Wohnungssituation, worüber ich mir mit SWG und Bauverein einig bin. Wir haben mit 6,70 Euro eine niedrige Durchschnittsmiete, wir bauen in den nächsten sechs Jahren für etwa 3000 Bürger neuen Wohnraum. Die machen in der Region auch wieder Wohnraum frei. Wenn man bedenkt, dass im Umland die Bevölkerung tendenziell zurückgeht, werden wir uns in ein paar Jahren die Frage stellen, wie wir die Leerstände füllen können.

'Deine Stadt, Deine Zukunft, Deine Stimme' – mit diesem Slogan wirbt die CSU für die Wiederwahl von Oberbürgermeister Sebastian Remelé in der ganzen Stadt.
"Deine Stadt, Deine Zukunft, Deine Stimme" – mit diesem Slogan wirbt die CSU für die Wiederwahl von Oberbürgermeister Sebastian Remelé in der ganzen Stadt. Foto: Martina Müller
Welche Folgen hätte es, wenn die Stadt zum Neubau von 600 Sozialwohnungen durch einen Bürgerentscheid gezwungen würde?

Remelé: Es würde bedeuten, dass die städtische Wohnungsbaugesellschaft SWG mit hoher Wahrscheinlichkeit die Gesamtlast zu tragen hätte. Der Geschäftsführer spricht von einer Investition von 180 bis 200 Millionen Euro. Die SWG wäre sechs Jahre lang nicht in der Lage, ihren Hauptauftrag, ihre 5000 Wohnungen auf dem bestmöglichen Stand zu halten, zu erfüllen. Sie müsste ihre Geschäftspolitik ändern und statt zu sanieren, was auch ökologisch ein wesentlicher Beitrag ist, neu bauen, auf Flächen, die sie noch erwerben müsste und die wir in dieser Größenordnung nicht verfügbar sehen. Die Stadt hat in ihrer Geschichte nie selbst Wohnungen gebaut, wir haben weder das Personal noch eigene Expertise. Wir würden das über die SWG machen müssen, wie sie das im Moment in Bellevue macht, wo 74 Sozialwohnungen gebaut werden. Wir wissen, dass auch sozialer Wohnungsbau wichtig ist. Aber in der richtigen Geschwindigkeit und Menge. Auch hier ist Maß und Mitte geboten.

Sebastian Remelé bei der Podiumsdiskussion dieser Redaktion zur Kommunalwahl mit den Gegenkandidaten Marietta Eder (SPD) und Holger Laschka (Grüne).
Sebastian Remelé bei der Podiumsdiskussion dieser Redaktion zur Kommunalwahl mit den Gegenkandidaten Marietta Eder (SPD) und Holger Laschka (Grüne). Foto: Anand Anders
Sind Sie zufrieden mit Ihrer Amtszeit?

Remelé: Wenn ich die vielen Aufbrüche bei der Konversion oder in der Innenstadt sehe, sage ich, dass wir in Schweinfurt unsere Chancen gut genutzt haben. Ich konnte mit meiner sehr effizienten Verwaltung Vieles entwickeln. Ich würde sagen, unsere Bilanz ist sehr gut.

"Damals habe ich viel gelernt über Kommunikation und Transparenz in der Politik und die Mitnahme der Betroffenen."
Sebastian Remelé über die Diskussionen über die Zukunft des Walther-Rathenau-Gymnasiums 2016.
Gibt es Dinge, die Sie anders gemacht hätten, z.B. 2016 die Frage ob das Walther-Rathenau-Gymnasium geschlossen werden soll?

Remelé: Das Thema ist uns damals politisch entglitten. Man muss das mit großem Vorlauf vorbereiten, die Zeit hatten wir aber nicht, nachdem es durchgestochen wurde. Wir mussten sehr schnell Lehrer, Schüler, Eltern informieren. Das verlief sehr ungeordnet und war kommunikativ sicher keine Glanzleistung. Damals habe ich viel gelernt über Kommunikation und Transparenz in der Politik und die Mitnahme der Betroffenen. Da habe ich Lehrgeld bezahlt. Bei der Landesgartenschau wollten wir das besser machen, auch das Thema ist uns durch einen sehr frühen Bürgerentscheid aus der Hand genommen worden. Mit Zeit und etwas mehr Bedachtsamkeit hätte man sicher auch manches anders kommuniziert.

Ist die Landesgartenschau 2026 das Erbe der „Ära“ Remelé?

Remelé: Ich bin nicht Oberbürgermeister, um jetzt schon an meinem Nachlass zu arbeiten. Ich möchte die Stadt entwickeln und zukunftsfest machen. Ich glaube nicht, dass die Landesgartenschau als einziges mit meinem Namen verbunden wird. Ich stehe insbesondere für die Zeit der Konversion, die eben in meine Amtszeit fiel. Ich bin sicher, bei aller Kritik, dass, wenn die Landesgartenschau im Oktober 2026 ihre Pforten schließt, wir eine sehr gute Bilanz ziehen und auch diejenigen begeistert sein werden, die ursprünglich skeptisch gewesen sind. Viele Großprojekte müssen erst realisiert sein, um zu merken, da haben sich Menschen etwas dabei gedacht und es ist zum Nutzen einer Kommune.

Beim Neujahrsempfang der CSU und und Jungen Union Schweinfurt gab es dieses elektronische Band mit allen CSU-Kandidatinnen und Kandidaten für die Stadtratswahl.
Beim Neujahrsempfang der CSU und und Jungen Union Schweinfurt gab es dieses elektronische Band mit allen CSU-Kandidatinnen und Kandidaten für die Stadtratswahl. Foto: Anand Anders
"Wir sind die bürgerliche Mitte, die Sie mit Maß in die Zukunft führt, jenseits apokalyptischer Ängste und politischem Fanatismus.“ Ein bemerkenswerter Satz Ihrer Rede vor den CSU-Delegierten.

Remelé: Das war fast ein Vorgriff auf die Thüringer Wahlergebnisse, ohne das ahnen zu können. Wir erleben auch in Schweinfurt, dass Teile der Bevölkerung sich dem demokratischen Diskurs und Dialog entziehen und bereit sind, sich radikalen Rändern zuzuwenden. Nachdem die SPD zumindest in Bayern aufgehört hat Volkspartei zu sein, sehe ich momentan keine andere Partei, die wie die CSU die bürgerliche Mitte vertritt. Die Grünen hätten das Zeug dazu, das hängt aber davon ab, wie sie sich gesamtpolitisch positionieren. Wenn man Volkspartei sein will, muss man sich allen Lebensbereichen öffnen und in allen Fragen der Kommunalpolitik engagieren.

"Es gibt keinen Bereich des städtischen Handelns, wo wir nicht engagiert wären."
Sebastian Remelé zu der Kritik, die Verwaltung agiere zu wenig.
„Mut, Maß und Mitte“ ist ihr Slogan, Ihre Gegner empfinden das als Stillstand, fordern, die Stadt solle aktiver tätig sein. Wie sehen Sie das?

Remelé: Da muss ich schmunzeln. Das ist der Standardvorwurf, den man immer dem Amtsinhaber macht und auch machen kann, da es immer irgendwelche Bereiche gibt, wo man hätte mehr tun können. Aber wenn es darum geht, wo wir wann wie hätten schneller sein müssen, wird es meist oberflächlich. Ich gehe damit gelassen um, da ich erlebe, was unsere Verwaltung hier tagtäglich schafft. Es gibt keinen Bereich des städtischen Handelns, wo wir nicht engagiert wären. Wir haben eher das Problem, all die Dinge, die wir geplant haben, umzusetzen, weil uns teilweise das Personal fehlt.

Es gab 2018 und 2019 zwei Bürgerentscheide, die entstanden sind, weil Entscheidungen im Stadtrat nicht mitgetragen wurden. Wie stehen Sie dazu?

Remelé: Bei beiden Bürgerentscheiden fällt auf, dass sie nicht aus der Bevölkerung heraus entstanden sind, sondern die Protagonisten Stadträte waren. Das war keine aus dem Bürgertum erwachsene Bewegung, wie es die Intention des Gesetzgebers war. Der wollte neben dem repräsentativen Organ Stadtrat auch der Bevölkerung die Möglichkeit geben, Politik zu machen. Natürlich ist das rechtlich möglich gewesen, aber es lässt Fragen über das eigene Selbstverständnis eines Stadtrates offen. Ich habe Sorge, dass diese Art des politischen Vorgehens Schule macht und ein Stadtrat und damit eine Verwaltung sich selbst lahmlegt.

Bei der Jubiläumsveranstaltung von „Schweinfurt ist bunt“ fanden Sie klare Worte gegen die AfD. Wie wollen Sie mit ihr umgehen, sollte sie Fraktionsstärke im Stadtrat erhalten?

Remelé: Sollte die AfD mit mehr als bisher einem Mitglied in den Stadtrat kommen, ist das zunächst zu akzeptieren mit all den demokratischen Rechten, die man ihr zugestehen muss. Ich stehe dazu, dass es keine Zusammenarbeit mit der AfD geben wird. Man darf sie aber auch nicht mächtiger machen als sie ist, indem man ihr einen Sonderstatus einräumt.

Wie wollen Sie die Innenstadt beleben?

Remelé: Ich glaube, dass Innenstädte nicht mehr den originären Versorgungsauftrag wie vor 30, 40 Jahren haben, weil sich durch das Internet das Einkaufsverhalten massiv geändert hat. Die Menschen kommen viel häufiger, um zum Beispiel das gastronomische Angebot in der Innenstadt zu nutzen. Kultur spielt eine zentrale Rolle, ich verspreche mir einen wichtigen Impuls vom Kulturforum. Eine wichtige Funktion, die die Innenstadt wieder bekommen hat, ist auch das Wohnen. Über unseren Citymanager versuchen wir natürlich ständig, neue Gewerbetreibende nach SW zu locken und Start-Ups, junge Gründer, mit Vermietern zusammen zu bringen. Es ist ein großer Strauß von Maßnahmen.

Sebastian Remelé bei der CSU-Nominierungsversammlung mit Maincor-Geschäftsführer Dieter Pfister und seiner Frau Monika.
Sebastian Remelé bei der CSU-Nominierungsversammlung mit Maincor-Geschäftsführer Dieter Pfister und seiner Frau Monika. Foto: Oliver Schikora
Was ist Ihr Ziel für die Legislaturperiode 2020 bis 2026?

Remelé: Ich möchte die vielen angefangenen Vorhaben weiter begleiten und abschließen. Die neuen Wohngebiete auf den Markt bringen, die Landesgartenschau realisieren und die Innenstadt voranbringen. Im Grunde Schweinfurt noch etwas lebenswerter machen als es ohnehin schon ist.

Warum soll man für Sie stimmen?

Remelé: Es ist wichtig, dass man dem, bei dem im Rathaus die Fäden zusammenlaufen, vertraut. Dass man davon ausgehen kann, dass er entschlossen, klug und durchdacht die Stadt steuert, über Erfahrung verfügt und vollen Einsatz bringt. Diese Attribute schreibe ich mir zu. Ich habe bewiesen, dass ich dieses Amt ausführen kann.

Sebastian Remelé
Der 50-Jährige ist seit 23 Jahren verheiratet und hat mit seiner Frau Monika vier Kinder, die Familie lebt auf der Eselshöhe. Remelé ist am Bergl und in Dittelbrunn aufgewachsen, nach dem Abitur am Walther-Rathenau-Gymnasium und dem Wehrdienst studierte er Rechtswissenschaften in Würzburg und Erlangen. Während des Studiums lebte er ein Jahr in Chile und studierte durch ein Stipendium an der Universität in der Hauptstadt Santiago de Chile.
Ab 1999 war Remelé als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht in einer Schweinfurter Sozietät tätig. Im Jahr 2002 wurde er noch unter der damaligen CSU-Oberbürgermeisterin mit 32 Jahren für die CSU in den Stadtrat gewählt. 2010 machte er unter mehreren CSU-Kandidaten für die Nachfolge Griesers parteiintern das Rennen und gewann in der Stichwahl gegen die SPD-Kandidatin Kathi Petersen mit 63,4 Prozent der Stimmen. Sein Amtsantritt am 1. Mai 2010 war von der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsextremismus geprägt, zu der das Bündnis "Schweinfurt ist bunt" wegen der Anmeldung einer Demonstration Rechtsradikaler aufgerufen hatte. Es kamen 10 000 Menschen aus der Region.
Bei der Kommunalwahl 2014 wurde Sebastian Remlé mit 66,92 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang im Amt bestätigt. Nach nun zehn Jahren im Amt, stellt er sich am 15. März zur Wiederwahl für seine dann dritte Amtszeit. 
  • Lesen Sie auch das OB-Kandidaten-Porträt von Marietta Eder

Rückblick

  1. Keine Rede von der Industrie: Warum die FDP Schwarz-Grün kritisiert
  2. Corona-Krise: Linken fordern Stadträte zum Verzicht auf
  3. Kommentar: Stadträte sind auch Vorbilder
  4. Wie Grüne und CSU Schweinfurt verändern wollen
  5. Schweinfurter Stadtrat: Die AfD hat kein Losglück
  6. Neuer Stadtrat: Lippert und Rethschulte Bürgermeisterinnen
  7. Richard Graupner führt die AfD-Fraktion im Stadtrat
  8. Richard Graupner führt die AfD-Fraktion im Stadtrat
  9. CSU und Grüne regieren Schweinfurt gemeinsam
  10. Kommentar: Ein Bündnis mit Potenzial
  11. Kommunalwahl in Schweinfurt: Ein bunt gemischter Stadtrat
  12. CSU und SPD Verlierer der Stadtratswahl
  13. Waigolshausen: Christian Zeißner ist "überwältigt und stolz"
  14. Vertrauen für den einst jüngsten Bürgermeister Deutschlands
  15. Klarer Wahlsieger: Sebastian Remelé bleibt OB in Schweinfurt
  16. Kommentar zur Wahl: Schweinfurt wählt Beständigkeit
  17. Irritiationen um AfD-Liste: Graupner weist Vorwürfe zurück
  18. Podiumsdiskussion zur Wahl: Kreuzbergbier und Wunschschwein
  19. Kommunalwahlkampf in Schweinfurt: Busfahrten und markige Sprüche
  20. Bund Naturschutz kritisiert OB: "Klimaschutz kann er nicht"
  21. Fragezeichen zum Neubau des Friederike-Schäfer-Heimes
  22. OB-Wahl: Was ist zu tun für Arbeits-, Kita-, Pflegeplätze?
  23. Schweinfurts OB-Kandidaten: Kennt Remelé das SPD-Programm nicht?
  24. Oberbürgermeister Remelé: "Ich habe bewiesen, dass ich es kann"
  25. OB-Wahl-Kandidat Holger Laschka: "Der Kandidat der Mitte bin ich"
  26. OB-Wahl-Kandidatin Eder: "Eine Frau, die anpackt, tut der Stadt gut"
  27. Landrat Florian Töpper zieht Bilanz beim Ascherdonnerstag
  28. Aschermittwoch der CSU: Von Klimaschutz bis Konversion
  29. Kommunalwahl in Schweinfurt: Die Verwaltung ist gerüstet
  30. Wahlwerbung mit E-Auto und Drahtessel
  31. "Ehrlich und zuverlässig": Linke unterstützt Marietta Eder
  32. Freie Wähler wollen zweitstärkste Kraft in Schweinfurt sein
  33. OB-Wahl in Schweinfurt: Was Remelé, Eder und Laschka wollen
  34. Die Podiumsdiskussion der Schweinfurter OB-Kandidaten zum Nachlesen
  35. Ulrike Schneiders neue Liste darf in Schweinfurt antreten
  36. Erneuerbare Energien in Schweinfurt massiv ausbauen
  37. OB-Wahl Schweinfurt: Remelé, Eder und Laschka im Rededuell
  38. Schweinfurt: Marietta Eder will die SPD wieder lachen sehen
  39. Von Wohnraum bis Bildung: Das Linken-Programm für Schweinfurt
  40. Schweinfurt: Ärger beim Eintragen für Unterstützerlisten im Rathaus
  41. Was Schweinfurt für ein besseres Klima tun kann
  42. Debatten im Schweinfurter Stadtrat wörtlich mitschreiben?
  43. Kandidaten-Porträt: Richard Halbig für Üchtelhausen
  44. Georg Wiederer führt die FDP-Liste in Schweinfurt an
  45. Rede-Duell: Töpper und Zachmann sorgen für proppenvolle Halle
  46. Richard Graupner führt die AfD-Stadtratsliste Schweinfurt an
  47. Grünen-Programm: Schweinfurt als Gewinner der Energiewende
  48. Remelés Wahlkampfauftakt: Integration und Elektro-Busse
  49. Neujahrsempfang: Maß, Mitte, Mut und Schweinfurter Pragmatismus
  50. Christlich, konservativ, grün: Schneiders neue Liste nominiert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Alternative für Deutschland
  • CSU
  • Frank Firsching
  • Kathi Petersen
  • Kommunalwahl 2020 in Schweinfurt
  • SPD
  • Schweinfurt ist bunt
  • Sebastian Remelé
  • Sinan Öztürk
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!