SCHWEINFURT

Offenes Ohr für Flüchtlinge

Mit vier Asylsozialberatern kümmern sich Caritas und Diakonie in den Schweinfurter Ledward-Barracks um Asylbewerber. Sie sind Ansprechpartner für die Nöte der rund 800 dort untergebrachten Menschen.
Das Caritas-Team: Die Asylsozialarbeiter (v. links) Philip Koppenhöfer, Lisa-Marie Schmid, Leonie Sengenberger und Stefanie Bader kümmern sich in der Schweinfurter Erstaufnahmeeinrichtung um die Nöte der Flüchtlinge.

Erst wenige Augenblicke steht Leonie Sengenberger auf dem Hof der Erstaufnahmeeinrichtung in den Ledward-Barracks in Schweinfurt. Schon spricht ein Asylbewerber in blauer Jacke die 22-jährige Sozialpädagogin an: „Ich will zu meiner Frau und meinen Kindern“, erklärt er mithilfe eines herbeigeeilten Dolmetschers, ebenfalls ein Asylbewerber.

Der Mann in der blauen Jacke zeigt ihr ein deutsches Dokument, ausgestellt von der Erstaufnahmeeinrichtung in Zirndorf. Dort war seine Familie zuletzt, er möchte zu ihr verlegt werden. „Mal sehn', was wir da tun können“, sagt Sengenberger.

Sie ist eine von vier Asylsozialberatern in der Erstaufnahmeeinrichtung in den Ledward-Barracks. Dort ist für viele Flüchtlinge die erste Station in Deutschland. Die Ankömmlinge werden in der Einrichtung medizinisch untersucht und registriert. Die meisten Asylsuchenden bleiben nur wenige Tagen oder Wochen, bis sie deutschlandweit verteilt werden, um auf den Ausgang ihres Verfahrens zu warten. Caritas und Diakonie haben mit je zwei Vollzeitmitarbeitern einen Beratungsservice in der Unterkunft eingerichtet. Die vier Berater Leonie Sengenberger, Philip Koppenhöfer, Lisa-Marie Schmid und Stefanie Bader sind Ansprechpartner für alle Fragen der derzeit 820 hier untergebrachten Flüchtlinge.

Entspannte Sozialberatung: Ein Flüchtling zeigt den Asylsozialarbeitern Leoni Sengenberger und Philip Koppenhöfer auf de... Foto: Anand Anders

Das Dokument des Mannes in der blauen Jacke, der zu seiner Familie will, ist schon zwei Tage alt, bemerkt der 33-jährige Koppenhöfer. Gut möglich also, dass die Syrer bereits woanders untergebracht sind. „Haben Sie eine genaue Adresse?“, fragt Sengenberger. „Können Sie sie anrufen?“ Der Mann holt sein Handy heraus, ruft bei seiner Frau an. Er reicht das Telefon Sengenberger weiter. So findet die 22-Jährige den Standort der Familie heraus: eine Notunterkunft in Uffenheim. „Wir gehen nach oben und füllen den Antrag auf Umverteilung aus“, sagt Sengenberger und nimmt den Mann mit in ihr Büro.

Entweder kommen die Asylbewerber vormittags dort direkt mit ihren Fragen hin oder sprechen die Sozialarbeiter auf dem Hof an. An diesem Tag ist nicht viel los, viele Menschen kommen und verlassen die Unterkunft an diesem Tag. An manchen Tagen aber sei der Gang vor den vier Sozialbüros voller Menschen, sagt die 28-jährige Stefanie Bader. In der Regel nehmen sie und ihre Kollegen vormittags die Fragen auf, versuchen sie gleich zu klären. Nachmittags gehen sie den ungeklärten Fällen nach, füllen Anträge aus, sind bei Treffen mit der Regierung oder erledigen Organisatorisches.

Genau lesen: Leoni Sengenberger und Philip Koppenhöfer begutachten ein Dokument.

In ihrem Büro angekommen, gibt Sengenberger die Daten in den Computer ein. „Sind sie alleine hier?“ Der Mann mit der blauen Jacke nickt. Er sei Kurde aus Syrien, erklärt er. Schon ist der Antrag für den Verteilungswunsch ausgefüllt. „Von Schweinfurt nach Uffenheim“, steht dort. Begründung: „Frau und zwei Kinder in Uffenheim untergebracht.“ Im nächsten Schritt wird Sengenberger den Antrag bei der Regierung von Unterfranken einreichen. „Vielleicht dauert es ein bisschen“, erklärt sie dem Syrer. „Thank you“, sagt er und verlässt das Büro.

„Hier kommen sehr unterschiedliche Menschen an“, sagt Sengenberger. Mit manchen rede sie mehr, mit anderen weniger. Einige der Flüchtlinge seien in den ersten Tagen sehr erschöpft, bräuchten vor allem Erholung. Andere, die schon seit ein paar Tagen in Deutschland sind, würden arbeiten und bald ein normales Leben führen wollen. Nach den Fluchtgeschichten der Menschen frage sie nicht, sagt Sengenberger. Wenn sie es von sich aus erzählen würden, wäre das okay. Aber ansonsten stehen in einer Erstaufnahmeeinrichtung andere Dinge im Vordergrund.

Nicht immer geht alles so unkompliziert wie bei dem Mann mit der blauen Jacke. Der nächste Asylbewerber kommt mit seinem kleinen Sohn und einem Dolmetscher in Sengenbergers Büro. Er habe mit Frau und Kindern die vergangene Nacht im Zelt auf dem Hof der Aufnahmeeinrichtung übernachten müssen, erzählt er. Da seine Frau schwanger sei, wolle er schnellstmöglich in ein Zimmer umziehen. Eine weitere Nacht im Zelt halte sie nicht aus. Das Zimmer mit einer anderen Familie zu teilen, wäre kein Problem – es sollte nur schnell gehen. Sengenberger muss den Mann bremsen. Sie könne nichts entscheiden, aber: „Ich werde für Sie fragen.“ Am Nachmittag solle der Mann wieder kommen.

„Wir versuchen zu tun, was wir können“, sagt Koppenhöfer, der erst seit wenigen Tagen in der Einrichtung arbeitet und daher seiner Kollegin Sengenberger bei den beiden Fällen assistiert hat. Mit der Regierung sei es ein gutes Miteinander, sagt der 33-Jährige. Aber alle Wünsche zu erfüllen, sei aus organisatorischen Gründen nicht immer möglich, ergänzt Sengenberger. Ihr mache der Job Spaß, doch müsse man auch mit einer guten Portion Realismus an die Sache herangehen.

 

Rückblick

  1. Jugendkriminalität in Würzburg: Hoher Anteil von Flüchtlingen
  2. In drei Jahren Deutsch gelernt: Syrerin besteht Abitur
  3. Personal fehlt: Abschiebungen treffen Gastronomen
  4. Timothy darf bleiben: "Ich kann wieder ruhig schlafen"
  5. OB Schuchardt: "Integration ist jahrzehntelange Aufgabe"
  6. Hohe Beschäftigungsquote von Flüchtlingen in Würzburg
  7. In Deutschland einmalig: Flüchtlinge helfen Geflüchteten
  8. Integrationsexperten aus eigener Erfahrung
  9. Drei Monate Anker-Zentrum: Eine erste Bilanz
  10. Geflüchteten schneller helfen dank Hermine
  11. Ankerzentren: SPD sieht Nachbesserungsbedarf
  12. So reagiert die Polizei auf das neue Ankerzentrum
  13. Sie helfen Flüchtlingen und fragen sich: Warum wird das Positive nicht gesehen?
  14. Sicherheitskräfte werden im Ankerzentrum aufgestockt
  15. Großeinsatz: Festgenommene Flüchtlinge noch nicht frei
  16. Warum wir uns keine Kriege leisten können
  17. Überprüfung in Schweinfurt: Hier bekamen weniger Flüchtlinge Asyl
  18. Netzwerkprojekt für Flüchtlinge: Bessere Chancen haben
  19. Die Flüchtlinge kommen wieder über das Meer
  20. Kirchenasyl auch in Dreieinigkeit Schweinfurt
  21. Kirchenasyl im Visier der Justiz
  22. „Hier wird der Falsche abgeschoben“
  23. Afghane kann Kirchenasyl verlassen
  24. „Wir brauchen Menschen wie Timothy“
  25. Geschichtswettbewerb: Ein Tagebuch für Maisaa
  26. Flucht und Psyche: Nicht nur der Körper leidet
  27. Psychosoziales Modellprojekt in der Erstaufnahme
  28. Polizeiaufmarsch am Weltflüchtlingstag
  29. Aus der Ukraine in den Steigerwald geflüchtet
  30. Nach dem Asyl Kampf um eine Wohnung
  31. Quartiere für Flüchtlinge teils leer
  32. Erstaufnahme: Bedarf an Kinderkleidung
  33. Madiama Diop sehnt sich zurück
  34. Viele Flüchtlinge suchen Wohnraum
  35. Hoffnung auf ein Ende des Streits in der Flüchtlingspolitik
  36. Der lange Weg zurück in den Zahnarzt-Beruf
  37. Andrii und Vitalii wollen helfen
  38. Warum Farid nicht arbeiten darf
  39. Lieber das Leben riskieren, als das Leben verlieren
  40. Stress und Langeweile statt Spielen und Lernen
  41. In Würzburg gelandet: Stationen zwischen Flucht und Freiheit
  42. Vision: Ein Pate für jeden Flüchtling
  43. Abschiebungen: Stadt soll Widerstand gegen Freistaat leisten
  44. Mit Hilfestellung ins Arbeitsleben
  45. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel will keine Auffanglager
  46. Fränkisch für Flüchtlinge
  47. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  48. Afghanistan: Abschiebung in die Ungewissheit
  49. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  50. Status syrischer Flüchtlinge wird verhandelt

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Lukas Will
  • Asylbewerber
  • Caritas
  • Diakonie
  • Flucht
  • Flüchtlinge
  • Regierung von Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!