Ebrach

Orgelkonzert mit Preisträger

Der Orgelförderverein Ebrach lädt am 25. August um 17 Uhr zu einem Orgelkonzert mit ECHO-Preisträger Christian Schmitt in die ehemalige Klosterkirche in Ebrach ein, heißt es in einer Pressemitteilung.

Christian Schmitt ist außerdem erster Organist der Bamberger Symphoniker. Bei dem Konzert in Ebrach wird er unter anderem Stücke von Johann Sebastian Bach, Johann Pachelbel, Robert Schumann und Jan Pieterszoon Sweelinck spielen.

Christian Schmitt studierte Kirchenmusik an der Musikhochschule Saarbrücken sowie Orgel bei James David Christie in Boston und Daniel Roth in Paris. Außerdem absolvierte er an der Universität des Saarlandes ein Studium der Musikwissenschaft und Katholischen Theologie.

Der Organist errang zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Orgel- und Musikwettbewerben. Daneben unterrichtet er an der Musikhochschule Stuttgart, an der Hochschule für Musik Saar und an den Musikhochschulen in Boston, Cremona, Oslo, Mexiko, Moskau, Seoul, Taschkent und Bogotá.

Der ECHO-Preisträger sei einer der virtuosesten und charismatischsten Konzertorganisten seiner Generation und als Solist sowie als Begleiter international gefragt. Der 1976 geborene Musiker konzertiert weltweit mit führenden Rundfunkorchestern und Künstlern.

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Spenden zum Erhalt der Orgel werden erbeten.

Schlagworte

  • Ebrach
  • Bamberger Symphoniker
  • Christian Schmitt
  • Geistliche Musik
  • Hochschule für Musik
  • Hochschule für Musik Saar
  • Johann Pachelbel
  • Johann Sebastian Bach
  • Musiker
  • Musikhochschulen
  • Musikwettbewerbe
  • Organisten
  • Robert Schumann
  • Sebastian Bach
  • Universität des Saarlandes
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!