GEROLZHOFEN

Päusle mit Moisle: Kein Interesse am Verbotsschild

Päusle mit Moisle: Umleitung tut weh       -  _

In der Weiße-Turm-Straße in Gerolzhofen schließt sich nach Jahrhunderten eine Baulücke. Eine junge Familie baut sich in einem Gartengrundstück ihr Eigenheim. Die Vorarbeiten für das Fundament haben bereits begonnen.

Da die Baustelle direkt an der Engstelle am Weißen Turm liegt, hat die ausführende Baufirma offiziell die Sperrung der Straße zwischen der Steingrabenstraße und der Zufahrt zur Verwaltungsgemeinschaft beantragt und auch genehmigt bekommen.

Die entsprechende Beschilderung steht bereits. Aber trotz vier (!) Schildern mit „Durchfahrt verboten“ herrscht weiterhin ein reger Durchgangsverkehr. Nicht nur nachts, sondern auch tagsüber. So gut wie keiner kümmert sich um die runden Schilder mit dem roten Rand.

Selbst an der Baustelle stehende Lkw und Baumaschinen schrecken viele Autofahrer nicht ab, in den gesperrten Bereich einzufahren und sich irgendwie noch am Turm vorbeizuquetschen.

Und auch der Bauunternehmer muss, als er sich auf der Straße gerade mit einer Politesse unterhält, noch einen schnellen Schritt zur Seite machen, damit er nicht in Gefahr gerät, angefahren wird.

Manchmal fahren gleich vier, fünf Autos in Kolonne durch und wenn es im gesperrten Bereich sogar zu Gegenverkehr kommt, wird's besonders lustig.

Regeln und Verbote scheinen für viele Zeitgenossen heutzutage völlig überbewertet zu sein. Besonders im Straßenverkehr. Was zählt, ist das Recht des Stärkeren. Und das eigene Ich.

Wie hat es nur zu dieser Entwicklung kommen können? Euer Gerolzhöfer Moisle

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Klaus Vogt
  • Eigenheim
  • Gartengrundstücke
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!