SCHWEINFURT

Partei will „Ungleichbehandlung Frankens“ beseitigen

Detlev Tartsch kandidiert für die Frankenpartei im Stimmkreis Schweinfurt für den Landtag und Bezirkstag.
Detlev Tartsch kandidiert für die Frankenpartei im Stimmkreis Schweinfurt für den Landtag und Bezirkstag. Foto: Frankenpartei

Kaum einem Politiker sieht man die Parteizugehörigkeit so leicht an wie Detlev Tartsch. Der Nürnberger mit Schweinfurter Wurzeln trägt eine auffällig rote Basecap mit dem Franken-Rechen. Er zieht für die Partei „Die Franken“ in den Landtags- und Bezirkstagswahlkampf, jeweils als Direktkandidat im Stimmkreis Schweinfurt. Seine These ist einfach erklärt. Zwischen Franken und Bayerns Süden gebe es eine große Verteilungsungerechtigkeit, die beseitigt werden müsse. Franken solle gemessen an seinem Anteil innerhalb des Freistaats bedacht werden.

Um dies zu belegen präsentiert sich Tartsch als ein Füllhorn an statistischen Angaben. Franken mache ein Drittel des Freistaats aus und ist so groß wie Belgien, sagt er. Ein Drittel der Wirtschaftsproduktivität sei dort angesiedelt. „Da fängt das Problem an“, sagt er 73-Jährige. Denn die „Fleischtöpfe“ seien ungleichmäßig verteilt. Beispiel Universitäten: Die beiden Münchner Hochschulen würden mit 486 Millionen Euro Unterstützung bedacht, die fränkischen nur mit 200 Millionen Euro. Und zu Elite-Unis wolle man die Standorte Würzburg und Nürnberg-Erlangen auch nicht machen.

Größte wirtschaftliche Unterschiede

Weiteres Beispiel: Während in München mit der Erweiterung der zweiten S-Bahn-Stammstrecke geklotzt werde, seien im fränkischen Land viele Bahnlinien nicht einmal elektrifiziert. Zu einem Kronzeugen für seine Ansichten macht Tartsch den diesjährigen Bericht einer Enquete-Kommission des Landtags, die die gleichwertigen Verhältnisse in Bayern untersucht hat. „Jeder politisch Interessierte sollte ihn lesen“, empfiehlt Tartsch. „Bayern ist das Bundesland mit den größten wirtschaftlichen Unterschieden“ im Innern, sagt er.

Was ist mit den vollzogenen Verlagerungen von Behörden und auch Teilen des Heimatministeriums in den Norden? „Peanuts“, findet Tartsch, die die Ungleichheit nicht beseitigen könnten. Das sei aber wichtig, um das Abwandern von jungen Menschen etwa in den Odenwald oder die Metropolregion München zu verhindern.

Eigenes Bundesland? Zu früh

Im Gespräch mit Detlev Tartsch kommt man irgendwann auch zur Frage nach einem eigenständigen Bundesland Franken. Aus Bayern auszusteigen, kann sich Tartsch vorstellen, allerdings sieht er dazu die Zeit noch nicht reif. Da müssten sich die Franken erst selbst ihrer Stellung bewusst werden. Deswegen auch Tartschs Feuerwerk an statistischen Belegen. Es würde schon weiterhelfen, wenn das Land Bayern-Franken hieße.

Tartsch sagt, er wisse, dass die Frankenpartei nicht den politischen Umschwung einleiten könnte: „Aber wir können Nadelstiche setzen.“ Und sie ist pragmatisch. Um an die nötigen Mittel zu kommen, strebt sie 1,25 Prozent der Stimmen an. Dann gibt es Wahlkampfkostenerstattung.

Steckbrief

Detlev Tartsch wohnt in Nürnberg und ist stellvertretender Kreisvorsitzender der Franken-Partei für Nürnberg-Fürth. Der gebürtige Schweinfurter hat nach eigenen Angaben weiterhin einen engen Bezug zur Stadt, nachdem er sich dort öfters beruflich aufhält. Der 73-Jährige ist Rentner und leitet ehrenamtlich als Geschäftsführer einen Versandhandel für Franken-Utensilien.

Für Gleichheit der Franken mit den Altbaiern plädiert Detlev Tartsch, der Landtags- und Bezirkstagskandidat der Franken-Partei, in der Kurzform seiner Forderungen auf dem Bierdeckel.
Für Gleichheit der Franken mit den Altbaiern plädiert Detlev Tartsch, der Landtags- und Bezirkstagskandidat der Franken-Partei, in der Kurzform seiner Forderungen auf dem Bierdeckel. Foto: Josef Schäfer

Rückblick

  1. Funk CSU-Fraktionschef im Bezirk
  2. SPD in Schweinfurt: Die Geschichte eines Niedergangs
  3. Amtlich: Knoblach und Graupner im Landtag
  4. Grüne Sensation und etwas Hoffnung
  5. Funk verteidigt Direktmandat der CSU
  6. Grüne: "Das ist eine Sensation"
  7. Landtag: Graupner wahrscheinlich drin, Petersen nicht
  8. Absturz der SPD, Blaues Auge der CSU und Öko-Sekt
  9. Standpunkt: Eine Zäsur auch für Kommunen
  10. „Absolut frustrierend“ - Bei der SPD herrscht Ratlosigkeit
  11. Freude und Erschütterung im Rathaus
  12. Leidensmienen bei der CSU
  13. Graupner: „Wir werden den Finger in die Wunde legen
  14. Bayern-Wahl: Wie hat Ihre Gemeinde gewählt?
  15. Schweinfurt ist bunt – Für Würde, Freiheit und Vielfalt
  16. SPD: Kämpfen um jede Stimme
  17. SPD-Frauenpower mit Andrea Nahles
  18. Tierhaltung als globales Grundproblem
  19. Aufklärung für ein Leben ohne Fleisch
  20. Der richtige Umgang mit „neuen Medien“
  21. Eine Pflegekraft für höchstens vier Patienten
  22. Labus will bei Bezirksumlage mitentscheiden
  23. Mindestlohn in der Pflege
  24. Für kulturelle Eigenständigkeit
  25. Laute Stimme für Menschen mit Behinderung
  26. Förderung von Partnerschaften
  27. Investition in hiesige Kliniken des Bezirks
  28. Die FDP setzt auf Bildung, Digitalisierung und Wohnungspolitik
  29. Nachhaltig leben für die Zukunft
  30. Solidarität ist ihr Herzensanliegen
  31. Die innere Sicherheit als Hauptthema
  32. Bayernpartei setzt auf neues Rentenmodell
  33. ÖDP: Mehr Demokratie dem Volk
  34. Natascha Kohnen: Dickes Lob für Schweinfurts Haltung gegen Rechts
  35. Das Wohl der Tiere hat hohen Stellenwert
  36. Partei will „Ungleichbehandlung Frankens“ beseitigen
  37. Paul Knoblach will erhalten und gestalten
  38. "Wahlhilfe" im Stimmkreis Schweinfurt: Wen sollten Sie wählen?
  39. Robert Striesow: Gutes Geld für gute Arbeit und gute Renten
  40. „Gipfeltreffen“ im Steigerwald
  41. CSU-Wahlkampf: Bei Waltraud und Mariechen
  42. Einhundert Prozent Rückendeckung
  43. Politikwissenschaftler aus Heidenfeld verantwortet den Wahl-O-Mat

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Josef Schäfer
  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Feuerwerk
  • Fleischtopf
  • Franken
  • Landtagswahl BY 2018 in Schweinfurt
  • Landtagswahlen
  • Ungleichbehandlung
  • Versandhandel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!