GARSTADT

Paul Knoblach will erhalten und gestalten

Paul Knoblach tritt für die Grünen als Landtagskandidat an. Foto: Susanne Wiedemann

Erhalten. Das scheint ein Antrieb für Paul Knoblach zu sein, der für die Grünen für den Landtag kandidiert. Auf Listenplatz 12 der unterfränkischen Liste. 

Klar, dass ein Ökobauer und spätberufener Grüner Natur und Artenvielfalt erhalten will. Nach Fukushima ist er bei den Grünen eingetreten. Hat auch damit zu tun, dass er in der Nähe des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld wohnt. Die Kühltürme sind zum Greifen nah.

Paul Knoblach will aber auch einen Beitrag leisten, dass andere Dinge erhalten bleiben. Dorfgemeinschaften, zum Beispiel, mit ihren Strukturen und Angeboten. Wie ein Wirt im Ort. Oder Nahrungsmittel, die aus der Gegend kommen.

1978 Hof der Eltern übernommen

Erhalten, das war für Krankenpfleger Knoblach auch der Antrieb, 1978 den Hof der Eltern im Nebenerwerb übernehmen. Bis 1604 lässt sich sich die Familie des Vaters in Garstadt nachweisen. „Ich wollte nicht derjenige sein, der aus der Linie tanzt“, sagt er. Und dann hatte er eben zwei Jobs: Pfleger in Werneck, Bauer in Garstadt. Kartoffeln, Körnermais, Getreide (geht an die Hofpfisterei in München), Sonnenblumen werden angebaut. Hühner halten die Knoblachs nicht mehr, das war zu zeitintensiv.

Kämpfer gegen Gentechnik

1992 stellten die Knoblachs auf ökologischen Landbau um, stiegen bei Naturland ein. Ohne die Hilfe der Familie hätte das alles nicht geklappt, sagt Knoblach. Mit Stolz schaut er zurück auf die sicher nicht einfache Zeit. Man war damals schon ein Exot, wenn man auf Öko machte. Es konnte auch nicht jeder verstehen, warum jemand so engagiert gegen Gentechnik in der Landwirtschaft kämpft. Knoblach saß 18 Jahre im Bergrheinfelder Gemeinderat – in der CSU-Fraktion. „Mitglied war ich nicht, das ging damals.“ Er setzte sich erfolgreich dafür ein, dass die Gemeinde auf ihren verpachteten Flächen kein Gentechnik-verändertes Saatgut duldet. In diesem Zusammenhang erinnert er sich an eine heftige Auseinandersetzung im Gemeinderat. Und er ist schon stolz, dass fast jede Gemeinde hier ihre Pachtäcker gentechnikfrei hält.

In vielen Bereichen engagiert

Knoblach treibt aber noch etwas an: Der Wunsch, etwas zu bewegen, mitzugestalten. Auch und gerade in kleinen Dingen, im wahrsten Sinn des Wortes vor der Haustüre: Mitgliedschaft in Kirchenverwaltung, Feuerwehr, Jagdgenossenschaft, Hubertusverein, FC Garstadt, Dorfmusikanten listet er in seiner Vita auf. Seit 2014 ist er im Kreistag, dazu engagiert er sich noch im Naturland-Verband. Früher hatte er den Spitznamen Sechsämter-Paul, sagt er. „Aber das hat nichts mit dem Kräuterlikör zu tun“. Jetzt sind es ein paar weniger Ämter. Aber jetzt gerade im Wahlkampf ist er viel unterwegs. Und für Hobbys ist eigentlich eh nie Zeit gewesen.

Humanität und Weltoffenheit, noch zwei Punkte, die Knoblach beschäftigen. Die Verrohung in der Sprache, in der Auseinandersetzung, die man in letzter Zeit beobachten kann, gerade beim Thema Flüchtlinge, macht ihn betroffen. Richtig leidenschaftlich wird Knoblach beim Thema Pflege. Da kennt er sich aus, hat er doch von 1977 bis 2017 als Krankenpfleger gearbeitet. Personalschlüssel, Ausstattung der Einrichtungen: da ist seiner Meinung nach die Politik gefragt. „Am Ende landet man immer wieder in der Politik, die müssen die Vorgaben machen.“

Ein Problem sieht er auch darin, dass seiner Meinung nach zu wenig Pflegekräfte gewerkschaftlich organisiert sind. „Die größte Berufsgruppe hat den geringsten Organisationsgrad.“ Da fehle einfach Potenzial, um Forderungen durchzusetzen. Vielleicht sollte der DGB sich überlegen, die Pflegekräfte zu vertreten, ist eine Idee Knoblachs.

Zum Schluss noch eine Frage. Was hätte wohl der Vater, CSU-Mitglied gesagt, dass der Sohn ein Grüner geworden ist? Knoblach muss nicht lange überlegen: „Du wirst schon das Richtige machen“.

Paul Knoblach

Paul Knoblach wurde am 6. September 1954 in Werneck geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Er absolvierte eine Mechaniker-Ausbildung, arbeitete in der Wälzlagerfertigung bei SKF. 1977 fing er beim Nervenkrankenhaus Werneck an, in der Psychiatrie des Bezirkskrankenhauses arbeitete er bis 2017.

1980 legte er das Staatsexamen als Krankenpfleger ab. Es schloss sich eine Ausbildung zum Stationsleiter und zum Fachkrankenpfleger in der Psychiatrie an. 1978 Übernahm er den elterlichen Bauernhof, stellte 1992 auf ökologischen Landbau um. 2002 wurde er mit dem Förderpreis des Ökologischen Landbaus ausgezeichnet, 2010 mit der Bayerischen Staatsmedaille. Knoblach war 18 Jahre Gemeinderat, seit 2014 ist er Kreisrat und ist Mitglied im Kreisausschuss.

Das ist für Paul Knoblach wichtig. Foto: Susanne Wiedemann

Rückblick

  1. Funk CSU-Fraktionschef im Bezirk
  2. SPD in Schweinfurt: Die Geschichte eines Niedergangs
  3. Amtlich: Knoblach und Graupner im Landtag
  4. Grüne Sensation und etwas Hoffnung
  5. Funk verteidigt Direktmandat der CSU
  6. Grüne: "Das ist eine Sensation"
  7. Landtag: Graupner wahrscheinlich drin, Petersen nicht
  8. Absturz der SPD, Blaues Auge der CSU und Öko-Sekt
  9. Standpunkt: Eine Zäsur auch für Kommunen
  10. „Absolut frustrierend“ - Bei der SPD herrscht Ratlosigkeit
  11. Freude und Erschütterung im Rathaus
  12. Leidensmienen bei der CSU
  13. Graupner: „Wir werden den Finger in die Wunde legen
  14. Bayern-Wahl: Wie hat Ihre Gemeinde gewählt?
  15. Schweinfurt ist bunt – Für Würde, Freiheit und Vielfalt
  16. SPD: Kämpfen um jede Stimme
  17. SPD-Frauenpower mit Andrea Nahles
  18. Tierhaltung als globales Grundproblem
  19. Aufklärung für ein Leben ohne Fleisch
  20. Der richtige Umgang mit „neuen Medien“
  21. Eine Pflegekraft für höchstens vier Patienten
  22. Labus will bei Bezirksumlage mitentscheiden
  23. Mindestlohn in der Pflege
  24. Für kulturelle Eigenständigkeit
  25. Laute Stimme für Menschen mit Behinderung
  26. Förderung von Partnerschaften
  27. Investition in hiesige Kliniken des Bezirks
  28. Die FDP setzt auf Bildung, Digitalisierung und Wohnungspolitik
  29. Nachhaltig leben für die Zukunft
  30. Solidarität ist ihr Herzensanliegen
  31. Die innere Sicherheit als Hauptthema
  32. Bayernpartei setzt auf neues Rentenmodell
  33. ÖDP: Mehr Demokratie dem Volk
  34. Natascha Kohnen: Dickes Lob für Schweinfurts Haltung gegen Rechts
  35. Das Wohl der Tiere hat hohen Stellenwert
  36. Partei will „Ungleichbehandlung Frankens“ beseitigen
  37. Paul Knoblach will erhalten und gestalten
  38. "Wahlhilfe" im Stimmkreis Schweinfurt: Wen sollten Sie wählen?
  39. Robert Striesow: Gutes Geld für gute Arbeit und gute Renten
  40. „Gipfeltreffen“ im Steigerwald
  41. CSU-Wahlkampf: Bei Waltraud und Mariechen
  42. Einhundert Prozent Rückendeckung
  43. Politikwissenschaftler aus Heidenfeld verantwortet den Wahl-O-Mat

Schlagworte

  • Garstadt
  • Susanne Wiedemann
  • Bergrheinfeld-Garstadt
  • Landtagswahl BY 2018 in Schweinfurt
  • Paul Knoblach
  • Pflegepersonal
  • Psychiatrie
  • Ökologische Landwirtschaft
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!