Gerolzhofen

Pech mit STRABS? Jetzt gibt es Geld für Härtefälle

Anlieger, die 2017 noch für eine Straßensanierung zahlen mussten, haben Pech gehabt – denn danach wurden die Ausbaubeiträge abgeschafft. Jetzt gibt es Hilfe bei Härtefällen.
Im Jahr 2016 begannen die Bauarbeiten in der Steigerwaldstraße, zu einer Zeit, als die Straßenausbaubeiträge noch nicht abgeschafft waren. Für die Anlieger könnte es deshalb jetzt Härtefallhilfen geben. Foto: Jonas Geck
Haus- und Grundeigentümer müssen seit dem 1. Januar 2018 in Bayern nicht mehr für die Sanierung oder den Ausbau von innerörtlichen Straßen bezahlen. Der Bayerische Landtag hat das einschlägige Kommunalabgabengesetz entsprechend geändert und damit die so genannten Straßenausbaubeiträge, kurz STRABS genannt, abgeschafft. Dies hat auch Auswirkungen auf zwei Straßenbauprojekte in Gerolzhofen, die in jüngster Vergangenheit gelaufen sind: der Ausbau des Albert-Schweitzer-Wegs und der Ausbau der Steigerwaldstraße.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen