Schweinfurt

Pestalozzi-Schule: Mit Courage und ohne Rassismus

Für die Pestalozzi-Schule ist das Zertifikat "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" mehr als nur ein Schild neben dem Eingang. Warum diese Werte dort gelebt werden.
Der Pestalozzi-Schule wurde der Titel 'Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage' verliehen. Darüber freuten sich (von links) Landeskoordinatorin Zehranur Manzak, Projekt-Pate Lars Raukamp, Schulleiterin Gisela Bandalat und Thomas Beschorner Personalrat für Förderschulen bei der Regierung von Unterfranken.  
Der Pestalozzi-Schule wurde der Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" verliehen. Darüber freuten sich (von links) Landeskoordinatorin Zehranur Manzak, Projekt-Pate Lars Raukamp, Schulleiterin Gisela Bandalat und Thomas Beschorner Personalrat für Förderschulen bei der Regierung von Unterfranken.   Foto: Anna Meinl

Die Freude an der Pestalozzi-Schule in Schweinfurt mit ihren rund 150 Schülern ist groß. Am Donnerstag wurde der Einrichtung der Titel "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" verliehen. Damit ist sie zwar nicht die erste Schule mit dieser Auszeichnung in Schweinfurt, aber das erste Förderzentrum für junge Menschen mit Lernbehinderung in der Stadt mit diesem Titel.

Rollenspiel über Rassismus und Workshop zum Thema Zivilcourage 

Die Auszeichnung der Pestalozzi-Schule ist mehr als nur ein Schild neben der Eingangstür, denn Schüler und Pädagogen haben sich dieses Zertifikat mit viel Engagement erarbeitet. Ein von den Schülern gedrehtes Video mit einem Rollenspiel über Rassismus und Ausgrenzung, welches in den Klassen präsentiert wird, war Teil des Projekts. Für die  Siebt- bis Neuntklässler wurde ein Workshop zum Thema "Zivilcourage" durchgeführt. Angeleitet und unterstützt von Mitarbeitern des Doku-Zentrums Nürnberg wurde dabei unter anderem die Frage gestellt, was einen Schüler mit dunkler Hautfarbe von den anderen Klassenkameraden unterscheidet. Erst nach geraumer Zeit kamen die Kinder darauf, dass es sich um die Hautfarbe des Jungen handelt, erzählt Lars Raukamp, Pate des Projekts, stolz. Dinge wie "kann der Klassenkamerad gut Fußball spielen oder nicht" , waren den Mitschülern erfreulicherweise wichtiger als die Hautfarbe. Ein Indiz dafür, dass Vielfalt und unterschiedliche Herkunft der Schüler kein Problem sein müssen.

Darüber hinaus werden Workshops für Lehrkräfte angeboten. Doch die Pestalozzi-Schule belässt es nicht bei dem jährlichen Projekt, sie will mehr. In ihrer Monats-Schulversammlung werden künftig "Couragekärtchen" an Schüler verteilt, die sich für ihre Mitschüler eingesetzt haben. Durch die Ehrung vor der gesamten Schülerschaft will man die Kinder ermutigen, Courage zu zeigen. 

Mithelfen, damit Rassismus an dieser Schule keinen Platz hat 

Auch Oberbürgermeister Sebastian Remelé betonte, dass man es nicht bei dem erworbenen Schild belassen dürfe, sondern auch weiterhin aktiv daran arbeiten müsse, dass Rassismus an dieser Schule keinen Platz hat.

Das Förderzentrum hebt sich von anderen Titelträgern ab. An der Pestalozzi-Schule werden Kinder mit Lernbehinderung unterrichtet, 55 Prozent davon mit Migrationshintergrund. Doch "obwohl die Kulturen aufeinanderprallen, erleben die Kinder hier keine Ausgrenzung", sagt Heike Bader, die das Projekt an der Schule initiiert hat. Grund für die Teilnahme am Projekt sei das hohe Maß an Courage gewesen, das in der Schule bereits vorher Alltag gewesen sei. "Rassismus hat in der Schule keinen Platz und wenn er auftritt, setzen sich die Schüler dagegen ein", erklärt Bader. Sie berichtet von einem Fünftklässler, der sich vor seine bedrohten Mitschüler gestellt hat, und vom Einschreiten einer Neuntklässlerin gegen Inhalte einer außerschulischen WhatsApp-Gruppe, in der antisemitische Inhalte verbreitet wurden. 

Schulleiterin Balandat: "Wir alle sitzen im selben Boot"

Das Geheimrezept der Schule für das respektvolle Miteinander ist einfach: "Wir sitzen alle im selben Boot." Darauf ist Schulleiterin Gisela Balandat besonders stolz. Die Zertifizierungstafel wurde von der Landeskoordinatorin Zehranur Manzak an den Projekt-Paten Lars Raukamp übergeben. Manzak erinnerte an die im Zusammenhang mit der Zertifizierung gemachten Versprechen, die dazu beitragen, dass alle mit einem guten Gefühl zur Schule gehen können. 

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
Dahinter steckt eine Initiative des Vereins Aktion Courage e.V., bei dem sich Schulen dazu verpflichten, aktiv jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt abzulehnen. Um das zu gewährleisten,müssen mindestens 70 Prozent der Schüler und Lehrer eine Unterschrift leisten. Außerdem muss jede Schule, die Mitglied des Netzwerkes aus über 3000 Schulen werden will, einmal im Jahr ein Projekt zum Thema veranstalten, um an das Versprechen zu erinnern. Unterstützt wird jede Schule von einem selbst gewählten Paten. 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Anna Meinl
  • Emotion und Gefühl
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Lernbehinderungen
  • Mitschüler
  • Mobbing
  • Probleme und Krisen
  • Rassismus
  • Schulen
  • Schulrektoren
  • Schülerinnen und Schüler
  • Sebastian Remelé
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!