REGION GEROLZHOFEN

Ping – und ruckzuck ist die Kohle weg

Ein verpasster Anruf wirkt zunächst unverdächtig. Doch ein Rückruf kann teuer werden, wenn ein sogenannter Ping-Anrufer mit einer illegalen Masche diesen Rückruf zu einer ausländischen Nummer initiiert hat. Foto: Wolfgang Sandler

Der Mann ist überrascht. Sein Festnetztelefon klingelt. Aber nur einmal. Nun, das kommt gelegentlich vor bei einem Telefon, bei dem Mann mittleren Alters jedoch nicht zu oft. Seine Festnetznummer kennt nämlich fast niemand. Wenn, dann ist er vornehmlich über das Handy zu erreichen. Einen Moment lang ist der Mann versucht, einfach die Rückruftaste zu drücken. Dann macht er es doch nicht. Beinahe wäre er den sogenannten Ping-Betrügern auf den Leim gegangen...

Immerhin erinnert die Vorwahlnummer des Anrufers – 009752... – zunächst an heimische Gefilde. Null, neun, sieben – das sieht doch nach Schweinfurt und Umgebung aus. Aus alter Gewohnheit und einem angeborenen Misstrauen heraus startet er im Internet aber erst mal die Telefonnummern-Rückverfolgung.

Mit dem Ergebnis, dass die Nummer, die auf seinem Display leuchtet, nicht vergeben ist. Uuups, da sieht der Mann die zweite Null vor der Vorwahl. Eine ausländische Nummer. Er überlegt. Könnte es das Hotel sein, das er für den Sommer gebucht hat? Hat er vielleicht die Anzahlung verschwitzt? Aber Italien hat definitiv nicht 0097...

Doppel-Null bedeutet Ausland

Inzwischen stehen die Zeichen auf Alarm. Wer könnte angerufen haben? Eine Telefon-Vorwahlsuche im Internet bringt Aufschluss. Der Anruf kam aus – Bhutan. Jetzt kann der Mann endgültig ausschließen, dass ihn ein Bekannter angerufen hat. Ein Betrugsversuch ist naheliegend.

Recherchen dieser Redaktion bringen Licht ins Dunkel. Bei dem Anruf handelt es sich um einen sogenannten Ping-Anruf, eine Form der Telefon-Rückruf-Abzocke. Seit einem Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2014 gelten diese als Betrugsmasche und sind verboten.

Derzeit überschwemmen solchen Betrugs-Anrufe das Land. Dabei gehen die Betrüger außerordentlich perfide vor. Sie passen ihre Abzocknummern nämlich den örtlichen Gegebenheiten an. Zum Beispiel verwenden die Gauner in Rostock mit der Vorwahl 0381 die ausländische Vorwahl von Serbien (00381), in Dortmund (0231) die von Liberia (00231) und in Koblenz (0261) die von Madagaskar (00261).

Perfide Vorgehensweise

Und im Raum Schweinfurt versuchen sie es eben mit Butan (00975). Damit wird immer auf den ersten Blick der Eindruck vermittelt, es handele sich um ein Ortsgespräch, vermutlich von einem Bekannten.

Die Abzock-Anrufe werden automatisiert von einem Computersystem getätigt. Dieses generiert die Nummern per Zufallsprinzip und testet, ob sie existieren und aktiv genutzt werden. Alternativ wählt das System echte Nummern an, die die Abzocker bei Datenhändlern eingekauft haben.

Ziel der Betrüger ist es, dass die Anrufer möglichst lange in der Leitung bleiben. Die Verursacher profitieren von den generierten Verbindungsentgelten, teilt die Bundesnetzagentur mit. Wer zurückruft, zahlt oft mehrere (bis zu drei) Euro pro Minute, solange die Verbindung besteht. Damit die „Kuh“ möglichst lange gemolken werden kann, schalten die Betrüger unverständliche Bandansagen, fiktive Gewinnspiele, sogar Informationen zu Paketzustellungen, die es gar nicht gibt, oder Erotikmeldungen. Hauptsache, das Opfer bleibt recht lange in der Leitung.

Allein im Januar 2019 gingen etwa 14 000 Beschwerden nur zu Ping-Anrufen bei der Bundesnetzagentur ein, wie sie auf ihrer Homepage informiert, nachdem die zunächst auf ein Jahr befristete Preisansageverpflichtung für auffällige Länderkennzahlen zum 31. Dezember 2018 ausgelaufen war.

Die Behörde hat im Mobilfunk nun wieder unter anderem für 56 Länder aus Afrika, Osteuropa und dem pazifischen Raum eine klare Preisansage vorgeschrieben. Die Preisansage muss für den Anrufer kostenlos sein. Sie soll getäuschte Anrufer darüber aufklären, dass er gerade eine ausländische Nummer anruft und der Anruf für ihn ab dem Signalton mit hohen Kosten verbunden sein kann. „Preistransparenz schützt Verbraucher am besten vor unbedachten Rückrufen“, sagt Jochen Hofmann, Präsident der Bundesnetzagentur in einer Pressemitteilung.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen empfiehlt, sich die Nummer jedes Anrufers auf dem Display vor einem Rückruf genau anzusehen. Eine Doppel-Null am Anfang weise immer auf eine ausländische Nummer hin, so die Verbraucherschützer. Noch sicherer geht, wer fremde Nummern, die nicht unter den eigenen Kontakten gespeichert sind, grundsätzlich nicht zurückruft. Nach dem Motto, dass Anrufer mit wichtigen Anliegen sich bestimmt wieder melden.

Meldung an Bundesnetzagentur

Wenn das Kind aber schon in den Brunnen gefallen ist, rät die Verbraucherzentrale, Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten und gleichzeitig die Bundesnetzagentur (www.bundesnetzagentur/pinganruf) zu informieren.

Dirk Wende, Pressesprecher der Deutschen Telekom, teilt auf Anfrage dieser Redaktion dazu mit: „Es ist wichtig, der Bundesnetzagentur Missbrauch zu melden. Die BNetzA kann nur tätig werden, wenn sie Hinweise bekommt, und ist insofern auf die Meldungen der Betroffenen angewiesen. Wenn eine Rufnummer erwiesenermaßen für Betrugszwecke genutzt wird, kann die Bundesnetzagentur ein Verbot der Rechnungslegung verhängen. Die Geschädigten können dann bei ihrem Telefonanbieter den Rechnungsbetrag um die beim Anruf entstandenen Gebühren unter Angabe der Gründe kürzen.“

Dumm gelaufen ist die Sache allerdings für Kunden, die mit einem Prepaid-Guthaben fürs Handy telefonieren: Sie bekommen keine Rechnungen – und bemerken so meist nicht einmal, einem teuren Ping-Betrüger aufgesessen zu sein.

Wie kann man sich vor Ping-Anrufen schützen?

Niemand ist vor Abzocke-Anrufen völlig sicher. Die folgenden Maßnahmen, die das Fachmagazin für Telekommunikation „Connect“ auf seiner Homepage empfiehlt, können die Verbraucher jedoch ergreifen, um sich vor betrügerischen Ping-Anrufen zu schützen:

1. Anrufe unbekannter Kontakte ignorieren: Nehmen Sie Anrufe im Zweifelsfall nicht an, wenn Sie eine fremde Nummer auf dem Display sehen. Rufen Sie auf keinen Fall zurück! Sollte der Anrufer wirklich mit Ihnen in Kontakt treten wollen, wird er ohnehin früher oder später eine Nachricht hinterlassen.

2. Anrufer-Nummer recherchieren: Recherchieren Sie die Nummer, wenn sie Ihnen verdächtig vorkommt. Einfaches Eintippen bei Google reicht. So wird Ihnen angezeigt, aus welchem Land der Anruf stammt, falls Ihr Telefon dies nicht schon von alleine tut und möglicherweise haben auch andere Leute von derselben Nummer einen Anruf erhalten und entsprechend Beschwerde eingereicht.

3. Anrufer-Nummer blockieren: Es kann gelegentlich passieren, dass man versehentlich zurückruft. Dies können Sie vermeiden, indem Sie die Rufnummer auf Ihrem Telefon oder Handy blockieren. 4. Auslandsanrufe vorher abstimmen: Sollte sich jemand aus Ihrer Familie oder Ihrem Freundeskreis in einem Land aufhalten, aus dem ein Ping-Anruf kommen könnte, lohnt es sich, eine Verabredung zum Telefonat vorher schriftlich auszumachen, zum Beispiel über E-Mail oder einen Messenger. Wenn Ihr Kontakt Ihnen die Nummer geben kann, von der aus er Sie anrufen wird, sind Sie in jedem Fall auf der sicheren Seite.

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Wolfgang Sandler
  • Bundesnetzagentur
  • Deutsche Telekom AG
  • Fachzeitschriften
  • Festnetzrufnummern
  • Festnetztelefone
  • Google
  • Internet
  • Mobiltelefone
  • Polizei
  • Pressesprecher
  • Rechnungsbeträge
  • Rechnungslegung
  • Telekommunikation
  • Verbraucherschützer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!