Schweinfurt

Polizei setzt weiter auf Präsenz, Prävention und Kontrolle

Die Sicherheitsstrategie der PI Schweinfurt geht auf: Die Zahl der Gewaltverbrechen, Einbrüche und Diebstähle nimmt ab. Aber es gibt auch eine "bedenkliche Entwicklung".
Das Wahljahr 2018 brachte der Schweinfurter Polizei zusätzliche Arbeit. Zahlreiche Wahlveranstaltungen mussten überwacht werden, wie hier am Marktplatz, wo das Bündnis "Schweinfurt ist bunt" gegen eine Kundgebung der AfD demonstrierte. Foto: Josef Lamber
Deutlich weniger Gewaltverbrechen, Wohnungseinbrüche und Diebstähle, aber mehr Straßenkriminalität und Rauschgiftdelikte. Gleichzeitig aber mit über 70 Prozent die höchste Aufklärungsquote der Dienststelle in den letzten fünf Jahren. Auf diesen Nenner lässt sich die Kriminalstatistik der Polizeiinspektion (PI) Schweinfurt für 2018 bringen. Die auf Präsenz, Prävention und Kontrolle basierende Sicherheitsstrategie der Schweinfurter Polizei geht also auf. Und sie soll beibehalten werden. Das kündigt Leitender Polizeidirektor Joachim Mittelstädt an.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen