NIEDERWERRN

Polizeiaufmarsch am Weltflüchtlingstag

Am Dienstag letzter Woche zwischen 6 und 8 Uhr durchsuchten zehn Polizisten der Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaft der Bundespolizeiabteilung Bayreuth drei Asylbewerberwohnungen in der Schweinfurter Straße 44, mitten in Niederwerrn unweit des Rathauses. Foto: Stefan Sauer

Am Dienstag, 20. Juni, war der Internationale Weltflüchtlingstag 2017. Landrat Florian Töpper nahm diesen zum Anlass, um sich am Tag davor im Wern-Café, zentral gelegen in der Ortsmitte von Niederwerrn, mit Flüchtlingen, vielen ehrenamtlichen Helfern und der Bürgermeisterin Bettina Bärmann auszutauschen. Jeden Montag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr trifft man sich hier zum multikulturellen Kaffeekränzchen. In aller Früh, ab 6 Uhr, hat an diesem Weltflüchtlingstag ein größeres Polizeiaufgebot Flüchtlingswohnungen im gleichen Haus in der Schweinfurter Straße 44 durchsucht – durch den Eingang gleich neben dem Wern-Café.

Zehn Polizeibeamte durchsuchten rund zwei Stunden

Zehn Beamte marschierten hinein, blieben rund zwei Stunden, marschierten mit Material in Boxen wieder heraus und fuhren davon. Ihre fünf Fahrzeuge blieben der Nachbarschaft nicht verborgen, auch Kinder staunten auf dem Weg zur Schule über die in der Niederwerrner Ortsmitte nicht alltägliche Ansammlung von Polizeiautos.

Nachbarn fragten sich und diese Redaktion zwei Tage später, nachdem über den Polizeiaufmarsch immer noch nichts in der Zeitung stand, was denn da stattgefunden hat und ob man darüber noch etwas lesen werde. Und: Einer von der Gemeinde sei bei der Durchsuchung dabei gewesen, der sage aber nichts.

Schweinfurter Polizei und Zoll: „Wir waren das nicht.“

Anruf bei der Schweinfurter Polizei: Der Pressesprecher geht das Einsatzprotokoll durch und stellt fest: „Wir waren das nicht“, – vielleicht der Zoll, Finanzkontrolle Schwarzarbeit, oder eine übergeordnete Polizeieinheit. Das Schweinfurter Hauptzollamt muss nicht lange recherchieren: „An diesem Tag hatten wir da keinen Einsatz.“ Dann vielleicht die Bundespolizei? Ihre nächste Inspektion ist in Würzburg. Deren Dienststellenleiter winkt ab: „Am 20. Juni ist nichts vermerkt, und wenn was gewesen wäre, wüsste ich es.“

Nun soll auch ein Bediensteter der Gemeinde soll vor Ort gewesen sein, und tatsächlich: Ordnungsamtsleiter Bernd Greubel bestätigt auf Anfrage, er sei als „Durchsuchungszeuge“ dabei gewesen. Die Bundespolizei Bayreuth habe das Objekt durchsucht. Worum es geht und was gesucht wurde, dürfe er aber nicht sagen.

Die Bundespolizei war vor Ort

Die Bundespolizeiinspektion Bayreuth/Selb kümmert sich schwerpunktmäßig um Bahnhofsangelegenheiten in Bayreuth und war bestimmt nicht in Niederwerrn, heißt es dort. Aber: Es gebe da noch die Bundespolizeiabteilung Bayreuth, die überörtliche Einsätze ausführe. Die war tatsächlich am 20. Juni ab 6 Uhr mit zehn Beamten ihrer „Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaft“ in Niederwerrn, wie deren Pressesprecher bestätigt. Weiter gehende Informationen sollten bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt erfragt werden, die das Ermittlungsverfahren führe. Dort aber heißt es, Ermittlungsbehörde sei die Staatsanwaltschaft Saarbrücken.

Wieso liegt der Ermittlungsvorgang in Saarbrücken?

Deren Pressesprecher kann nun immerhin auf Anhieb mit dem Aktenzeichen zu dem Niederwerrner Ermittlungsvorgang, das diese Redaktion in Erfahrung gebracht hatte, etwas anfangen. Doch die Akte liege derzeit bei der Bundespolizeiinspektion Bexbach (Saarland). Deren Sprecher wiederum setzt nun alle Hebel in Bewegung, um die örtliche Zuständigkeit für den Auskunftsanspruch zum Einsatz in Niederwerrn zu eruieren. Ergebnis: Ein abgetrennter Teil des Ermittlungsverfahrens in Saarbrücken wegen des Verdachts der Einschleusens von Ausländern liege bereis bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt – unter dem Aktenzeichen 9 JS 4703/17.

Nach großem Umweg wieder zurück - vor der Haustür

Womit man endlich wieder im Lande war, vor der Haustür. Was also haben die Polizisten vor nunmehr einer Woche in den Wohnungen der Schweinfurter Straße 44 in Niederwerrn gesucht – und was gefunden?

Anlass der Dursuchung war laut Ursula Haderlein, Leitende Oberstaatsanwältin in Schweinfurt, ein mehrere Regionen betreffendes Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern, unter anderem mit Beteiligten im Raum Saarbrücken.

Verdacht: Einschleusen von drei staatenlosen Ausländern

An diesem Tag seien mehrere Durchsuchungsbeschlüsse gleichzeitig vollzogen worden, und eine Verdächtige wohne in der Schweinfurter Straße 44 in Niederwerrn, informiert Haderlein. Die Verdächtige sei geständig. Konkret laute der Verdacht, drei staatenlose Ausländer seien im November 2016 illegal nach Deutschland eingeschleust worden.

Rückblick

  1. Jugendkriminalität in Würzburg: Hoher Anteil von Flüchtlingen
  2. In drei Jahren Deutsch gelernt: Syrerin besteht Abitur
  3. Personal fehlt: Abschiebungen treffen Gastronomen
  4. Timothy darf bleiben: "Ich kann wieder ruhig schlafen"
  5. OB Schuchardt: "Integration ist jahrzehntelange Aufgabe"
  6. Hohe Beschäftigungsquote von Flüchtlingen in Würzburg
  7. In Deutschland einmalig: Flüchtlinge helfen Geflüchteten
  8. Integrationsexperten aus eigener Erfahrung
  9. Drei Monate Anker-Zentrum: Eine erste Bilanz
  10. Geflüchteten schneller helfen dank Hermine
  11. Ankerzentren: SPD sieht Nachbesserungsbedarf
  12. So reagiert die Polizei auf das neue Ankerzentrum
  13. Sie helfen Flüchtlingen und fragen sich: Warum wird das Positive nicht gesehen?
  14. Sicherheitskräfte werden im Ankerzentrum aufgestockt
  15. Großeinsatz: Festgenommene Flüchtlinge noch nicht frei
  16. Warum wir uns keine Kriege leisten können
  17. Überprüfung in Schweinfurt: Hier bekamen weniger Flüchtlinge Asyl
  18. Netzwerkprojekt für Flüchtlinge: Bessere Chancen haben
  19. Die Flüchtlinge kommen wieder über das Meer
  20. Kirchenasyl auch in Dreieinigkeit Schweinfurt
  21. Kirchenasyl im Visier der Justiz
  22. „Hier wird der Falsche abgeschoben“
  23. Afghane kann Kirchenasyl verlassen
  24. „Wir brauchen Menschen wie Timothy“
  25. Geschichtswettbewerb: Ein Tagebuch für Maisaa
  26. Flucht und Psyche: Nicht nur der Körper leidet
  27. Psychosoziales Modellprojekt in der Erstaufnahme
  28. Polizeiaufmarsch am Weltflüchtlingstag
  29. Aus der Ukraine in den Steigerwald geflüchtet
  30. Nach dem Asyl Kampf um eine Wohnung
  31. Quartiere für Flüchtlinge teils leer
  32. Erstaufnahme: Bedarf an Kinderkleidung
  33. Madiama Diop sehnt sich zurück
  34. Viele Flüchtlinge suchen Wohnraum
  35. Hoffnung auf ein Ende des Streits in der Flüchtlingspolitik
  36. Der lange Weg zurück in den Zahnarzt-Beruf
  37. Andrii und Vitalii wollen helfen
  38. Warum Farid nicht arbeiten darf
  39. Lieber das Leben riskieren, als das Leben verlieren
  40. Stress und Langeweile statt Spielen und Lernen
  41. In Würzburg gelandet: Stationen zwischen Flucht und Freiheit
  42. Vision: Ein Pate für jeden Flüchtling
  43. Abschiebungen: Stadt soll Widerstand gegen Freistaat leisten
  44. Mit Hilfestellung ins Arbeitsleben
  45. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel will keine Auffanglager
  46. Fränkisch für Flüchtlinge
  47. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  48. Afghanistan: Abschiebung in die Ungewissheit
  49. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  50. Status syrischer Flüchtlinge wird verhandelt

Schlagworte

  • Niederwerrn
  • Stefan Sauer
  • Ausländer
  • Bettina Bärmann
  • Bundespolizei
  • Florian Töpper
  • Flucht
  • Staatsanwaltschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!