Grettstadt

Ponyzüchter mit Leib und Seele

Vor 50 Jahren hat Werner Firsching aus Grettstadt das Deutsche-Classic-Pony für sich entdeckt. Bis heute begeistert ihn die Rasse der Kleinen mit dem großen Potential.
Bei der Europaschau der IG Classic Pony 2018 in Ansbach: Prämierung für Züchter Werner Firsching zusammen mit Renate Dittmar und der ausgezeichneten Europasieger-Familie Classic-Ponys Elitestute Heidetraum mit den Töchtern Siegerstute Heidestar und Bundesprämienstute Heather. Foto: Stefanie Grober, Repro Volz

Sein Beruf ist seine Leidenschaft – und das mittlerweile seit einem halben Jahrhundert.  Schon als kleiner Junge war Werner Firsching in den Höfen zu finden, wo es Pferde gab. Aus der Begeisterung wurde mehr. Firsching baute eine Zucht auf, mit Erfolg. Seine Tiere der Ponyrasse "Deutsches Classic-Pony" erhalten seit vielen Jahren Auszeichnungen, auch auf internationaler Ebene. Die tollen Pferdchen sind Allround-Ponys im Format kleiner Reitpferde. Dabei sind die Tiere genügsam und für die Robusthaltung bestens geeignet, sagt Firsching.

Seit 28 Jahren ist der Grettstädter auch Vorsitzender des Verbandes der Ponyzüchter Franken, der im letzten Jahr ebenfalls sein 50-jähriges Bestehen feierte. Der Verband erstreckt sich auf ganz Altfranken, also Unter-, Ober- und Mittelfranken und angrenzende Gebiete einschließlich der Landkreise bis zur Donau. Nach Tierarzt Otto Karl Betz (Sperbergslohe-Eichstätt) ist Werner Firsching erst der zweite Vorsitzende in der 50-jährigen Geschichte der fränkischen Ponyzüchter. Neben dem Grettstädter waren viele bekannte Namen an der Gründung des Verbandes beteiligt – wie Albert Steet, Dr. Rudolf Roosen, Albrecht Fürst Castell-Castell und Dietrich Fischer.

Elegant, sympathisch und ideal für Kinder

Anfänglich hat sich Firsching als Züchter und Hengsthalter für die Rassen Vollblutaraber, Arabo-Haflinger, Haflinger, Welsh Pony, Deutsches Reitpony und Shetland Pony begeistert. Bis heute ist er noch immer als Züchter der Rasse Deutsches Classic-Pony aktiv, an deren Weiterentwicklung und Population in Deutschland er großen Anteil hat. Das "Deutsche Classic-Pony” ist ein modernes und zugleich klassisches Kleinpony, sagt Firsching. Seit 1965 wurde es unter Einbeziehung amerikanischer Classic-Shetlands als sportliches Shetlandpony gezüchtet.

Bundesprämienstute Heather, Siegerstute der älteren Stuten der Europaschau, geführt von Enkelin Eva Hauck. Foto: Stefanie Grober, Repro Volz

Seit dem Jahr 2000 sind die Tiere als deutsche Rasse anerkannt. Classic Ponys begeistern durch ihre elegante Erscheinung, mit einem kleinen, edlen Kopf und sympathischem Auftreten bei gleichzeitigem enormem Gangvermögen und großer Leistungsbereitschaft, erklärt der Züchter. Sie seien umgänglich, genügsam und als größengerechtes Pony ideal für Kinder.

Zur jüngsten Europaschau der Interessengemeinschaft Classic-Pony in Ansbach war Werner Firsching mit fünf Stuten angereist. Seine Landesschau-Siegerstute des Vorjahres "Heidestar" sicherte sich den Siegertitel bei den vierjährigen Stuten und wurde Juniorsiegerstute aller Jungstuten (Zwei- bis Fünfjährige). Im Ring der fünfjährigen Stuten konnte sich "Karen" auf dem 3. Platz einreihen. Die Siegerstute der sechsjährigen Stuten kommt ebenfalls aus der Zucht und dem Besitz des Grettstädters: "Hermine", eine Tochter des Bundesprämienhengstes "Jo-Co`s KC Coyne Connection". Bei den älteren Stuten stellte Werner Firsching zwei seiner besonderen Juwelen aus: die Bundesprämienstute "Larissa" und "Heather". Während sich Larissa den dritten Platz bei den zehnjährigen Stuten sichern konnte, avancierte "Heather" zur Klassensiegerin und Siegerstute der "Altstuten".

Die Elitestute Heidetraum, geboren 1992 ist die Stammstute der Zucht von Werner Firsching Foto: Stefanie Grober, Repro Volz

Am Ende wurde die Familie der "Heidetraum" mit ihren Töchtern "Heidestar" und "Heather" zur Europasiegerfamilie ernannt. Auszeichnungen für Familiensammlungen zeugen von höchstem züchterischem Wissen. Alle drei Stuten müssen eine gewisse Grundqualität aufweisen, ziemlich einheitlich sein und den Zuchtfortschritt zu den jüngeren Generationen deutlich erkennen lassen, erklärt der Züchter. Für diese Erfolge arbeitet Werner Firsching eng mit dem Pony-Gestüt Clus im niedersächsischen Bad Gandersheim zusammen. Seit 50 Jahren kommt er regelmäßig mit seinen Stuten zum Decken ins älteste Pony-Gestüt Deutschlands, der Heimat der Classic-Ponys.

Seit 1992 organisiert Werner Firsching jährlich den Fränkischen Ponytag und das Fränkische Fohlenchampionat mit Stutenschauen. Diese Veranstaltung mit der Kombination aus Zucht, Sport, Schauprogramm und Verkauf soll das Pony noch mehr Menschen näher bringen und neue Freunde gewinnen, erzählt er. "Für den Reitsportnachwuchs und für die Freizeitbeschäftigung wollen wir entsprechende Ponys züchten, halten, ausbilden und fördern."

Bei der zurückliegende Zuchtschau des fränkischen Fohlenchampionats hatte eine weitere erfolgreiche Züchterfamilie aus dem Landkreis teilgenommen. Das Siegerfohlen der Sportponys stellte mit dem Connemarafohlen "Sternbergers Rock My Soul" Familie Peter und Alexandra Krämer aus Vögnitz. Mit den Stuten "Sternbergs Shine Bright" und "Sternbergs Mandy" stellte das Gestüt Krämer auch noch zwei Klassensieger im Endring der Sportponys. Die Connemara Ponys der Familie Krämer zeigten auch im Schauprogramm ihre Qualitäten für Sport und Freizeit.

Schlagworte

  • Grettstadt
  • Ruth Volz
  • Albrecht Fürst Castell-Castell
  • Freizeitbeschäftigungen
  • Fürstinnen und Fürsten
  • Juwelen
  • Ponys
  • Rassen
  • Seele
  • Shetland
  • Skizentrum Döbraberg
  • Soul
  • Tierärztinnen und Tierärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!