SCHWEINFURT

Rechte Hetze auf Tafeln am Lagerweg

Unbekannte haben einige der Tafeln am Lagerweg und Gedenkort für die ehemaligen Zwangsarbeiter mit rechten Parolen beschmiert und mit Pamphleten mit Hetztiraden gegen Asylbewerber beklebt. Die Stadt hat Anzeige erstattet und die Tafeln inzwischen wieder gesäubert. Die Tafeln sind vermutlich schon am 5. Oktober beschmiert worden. Die Kripo, ermittelt. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. (0 97 21) 20 20 melden.

Die offensichtlich aus dem rechten Lager stammenden Täter haben auf Tafeln das Worte „Lüge“ gesprüht. Erkennbar ist auch die Buchstabenfolge FNS, die für das mittlerweile verbotene Freie Netz Süd steht. Es gibt auch auffällige Aufkleber, die sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen wenden. Ein Aufkleber stammt von „Der III. Weg“. Dabei soll es sich um die rechtsradikale Nachfolgegruppierung des Freien Netz Süd handeln.

Der Gedenkort und die Tafeln in Oberndorf erinnern seit 2011 an die über 10 000 Frauen und Männer aus vielen europäischen Ländern, die während der Nazi-Diktatur in Schweinfurt zur Arbeit gezwungen wurden.

Der von herman de vries konzipierte Gedenkort befindet sich auf dem früheren Lagergelände „Mittlere Weiden“ am Main-Radweg. Ein Stein in der Mitte trägt die Inschrift „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

Der von der Initiative gegen das Vergessen angestoßene Gedenkort ist Endpunkt eines Lagerwegs, der an den Orten der damaligen Werkslager für Zwangsarbeiter vorbeiführt. Auf sieben Tafeln wird informiert.

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Hannes Helferich
  • Asylbewerber
  • Rechte
  • Zwangsarbeiter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!