Poppenhausen

Regionalbudget für Kleinprojekte

Fördergeld für viele kleine Projekte: Die Allianz Oberes Werntal unterstützt Ideen von Bürgern und Vereinen mit dem Regionalbudget. Im Bild: Johannes Krüger (Amt für ländliche Entwicklung), Eva Braksiek (Allianzmanagerin) und Thomas Hahn (Poppenhausen, hinten) sowie die Bürgermeister Arthur Arnold (Euerbach) und Ludwig Nätscher (Poppenhausen).
Fördergeld für viele kleine Projekte: Die Allianz Oberes Werntal unterstützt Ideen von Bürgern und Vereinen mit dem Regionalbudget. Im Bild: Johannes Krüger (Amt für ländliche Entwicklung), Eva Braksiek (Allianzmanagerin) und Thomas Hahn (Poppenhausen, hinten) sowie die Bürgermeister Arthur Arnold (Euerbach) und Ludwig Nätscher (Poppenhausen). Foto: Hans-Peter Hepp

Mit insgesamt 100 000 Euro können in der Allianz Oberes Werntal nun Kleinprojekte gefördert werden. Allianzmanagerin Eva Braksiek, Johannes Krüger vom Amt für ländliche Entwicklung (AlE) und Poppenhausens Bürgermeister Ludwig Nätscher gaben den Startschuss für den Förderzeitraum 2020.

Das Spektrum der möglichen Projekte ist weit gestreut, erklärte Johannes Krüger. Anträge können Bürger, Vereine und Kommunen einreichen. Mit dem Geld  könne man vieles fördern, das den Leitlinien des Integrativen Entwicklungsprozesses der Allianz diene. Denkbar seien kleinere Projekte von Vereinen, gemeinsame Aktionen in einer Gemeinde und sogar (zum Beispiel für Selbstvermarkter) Kleinprojekte im kommerziellen Bereich.

Die Förderformulare sind sowohl auf der Internetpräsenz des Oberen Werntals als auch auf der Site von Poppenhausen hinterlegt. Die Gemeinde ist für das gesamte Allianzgebiet federführend in dieser Aktion.

Förderquote beträgt 80 Prozent

Die eingereichten Projekte, so Eva Braksiek, werden nach einem Punkteschema bewertet. Bis zum 30. März müssen die Förderanträge ausgefüllt in Poppenhausen eingereicht sein, die Kleinprojekte müssen bis zum 20. September dieses Jahres komplett abgeschlossen sein. Die Förderquote für den Antragsteller beträgt 80 Prozent, den Eigenanteil von einem Fünftel muss der Antragsteller stemmen. Die Fördergelder stammen zu 90 Prozent aus dem Fördertopf, die restlichen zehn Prozent steuert die Allianz bei.

Alle eingereichten Anträge werden in einem Entscheidungsgremium besprochen und geprüft. Gefördert werden die tatsächlichen Nettokosten des Projektes mit maximal 10 000 Euro., Kleinprojekte unter 500 Euro werden nicht unterstützt, die förderfähigen Ausgaben dürfen die Summe von 20 000 Euro nicht übersteigen.

Ansatzpunkte für Privatpersonen und Vereine

Bürgermeister Ludwig Nätscher freut sich über die vielen Ansatzpunkte für Privatpersonen und Vereine, direkt von der Allianz zu profitieren. Er hofft – wie auch Euerbachs Bürgermeister Arthur Arnold -  auf eine rege Beteiligung. "Wir erhalten damit die Möglichkeit, viele Kleinprojekte aus den zehn Allianzgemeinden zu fördern."

Die Regionalbudgets für kleine Projekte werden allen Allianzen zur Verfügung gestellt, die dies beantragen, berichtete Johannes Krüger. Rund 20 dieser kommunalen Zusammenschlüsse aus Unterfranken wollen in den Genuss dieser Zuschüsse kommen.

Die Förderanträge finden Bürger und Vereine im Internet auf www.oberes-werntal.de und www.poppenhausen.de; Ansprechpartner für alle Anträge ist die Gemeinde Poppenhausen/Geschäftsleiter Thomas Hahn, Tel.: (09725) 7110-12.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Poppenhausen
  • Hans-Peter Hepp
  • Allianz Oberes Werntal
  • Arthur Arnold
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!