SCHWANFELD

Reise-Nachlese: Mongolischer Imbiss in der Mark Brandenburg

Die Schwanfelder Delegation ist zurück von ihrer Mongoleifahrt. Was hat die Tour gebracht, wie geht es weiter?
Buddhistischer Wallfahrtsort: Das Gandankloster ist zentrales Heiligtum der Mongolei. Foto: Foto: Uwe Eichler
Auf der letzten Station der Reise, im Gandankloster von Ulan-Bator, schienen die Besucher aus Schwanfeld noch entrückt von derart weltlichen Fragen, wie „Wie geht es weiter?“ Im Nationalheiligtum der Mongolei steht die 26 Meter hohe, goldglänzende Statue des gottähnlichen Erleuchtungswesens, des „Bodhisattva“ Migjid Janraisig, der „Herr, der mitfühlend in alle Richtungen blickt“: während sich in der Nebenresidenz des Dalai Lama Gebetsmühlen drehen, tibetisch gewandete Mönche trommeln und singen, als gutes Werk Tauben gefüttert werden, betörendes Wacholderpulver in ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen