Schweinfurt

Remelés Wahlkampfauftakt: Integration und Elektro-Busse

Weiter so. Auf diese zwei Worte könnte man das Wahlprogramm von CSU-Oberbürgermeister Sebastian Remelé reduzieren. Wären da nicht neue Schwerpunkte, die er setzen will.
Den Rahmen für den CSU-Empfang bildete das Real-Autohaus im Hafen, auf dessen Fassade die Stadtratskandidaten der CSU zu sehen waren. Foto: Anand Anders

Maß, Mitte, Mut. Unter diese drei Schlagworte hat Oberbürgermeister Sebastian Remelé sein Wahlprogramm für die Wahl am 15. März zusammengefasst. Beim Neujahrsempfang der städtischen CSU stellte er es am Samstag den Parteimitgliedern und anderen Gästen vor. Der Abend bildete auch den offiziellen Auftakt des CSU-Wahlkampfs für die OB- und Stadtratswahl. Insgesamt sprach Remelé von 150 bis 180 Millionen Euro, die in den nächsten zwölf Jahren in städtische Projekte investiert werden sollen. Daneben müsse auch die Infrastruktur wie etwa Brücken und Schulen instand gehalten werden. Die Strategie des Amtsinhabers ist nicht überraschend: Er bewertet seine bisherige Arbeit als erfolgreich und will sie in diesem Sinne weiterführen. Aber auch mit neuen Schwerpunkten.

Offensive zur Integration

Sebastian Remelé möchte dem Thema Integration eine größere Bedeutung als bisher zumessen, zumal Schweinfurt eine Zusammensetzung der Bevölkerung aufweise wie eine Großstadt. Es leben hier Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsregionen, mit anderen Wertemustern und Kulturen. Sie müssten aber auch akzeptieren, das es "eine Hausordnung und eine eigene Identität" gebe wie Religionsfreiheit, die Gleichwertigkeit von Mann und Frau und akzeptierte Homosexualität. Wer hier leben will, müsse sich dem anpassen. Deswegen brauche es eine Wertevermittlung, die Remelé in den nächsten Jahren offensiv angehen will. Zu den Maßnahmen zählt er auch verpflichtende Elternabende an Schulen und berufsorientierte Sprachkurse im Jobcenter. Denn Sprache sei die Zugangsvoraussetzung für die Gesellschaft.

Oberbürgermeister Sebastian Remelé nutzte den Neujahrsempfang von CSU und Junger Union, um sein Wahlprogramm vorzustellen. Foto: Anand Anders
Im Showroom eines Autohauses lauschten die Gäste der Rede von Oberbürgermeister Sebastian Remelé. Foto: Anand Anders

Den Rahmen für den CSU-Empfang bildete das Real-Autohaus im Hafen. Lag es an dessen blitzenden Oldtimern, dass beim Thema Wirtschaft Remelé aufs Auto zu sprechen kam? "Wir sollten den Ast, auf dem wir sitzen, nicht zu früh abschneiden", sagte er zur Diskussion um die Zukunft von Verbrennungsmotoren. Schweinfurt müsse immer Produktionsstandort und Stadt der Automobilzulieferer bleiben, die tausende von Jobs bieten: "Da kommt unser Wohlstand her." Gleichzeitig sei es richtig, neue Antriebsformen zu entwickeln. Insofern bezeichnete er die Entscheidung von ZF, die Entwicklung von E-Mobilen in Schweinfurt zu platzieren, als Maßnahme zur Standortsicherung. Gleichzeitig sprach sich der OB für ein "vernünftiges Radkonzept" aus mit Ladeinfrastuktur, die er zusammen mit den Stadtwerken ausbauen wolle. Auch für E-Mobile.

Fotoserie

Neujahrsempfang der CSU

zur Fotoansicht

Autonome E-Buslinie

Er kündigte an, Kesslerfield und die Bellevue an die Stadtbuslinien anzuschließen und die Möglichkeiten für Car-Sharing auszubauen. Umweltschutz könne man nicht mit Auflagen betreiben, sondern man müsse den Menschen individuelle Entscheidungsoptionen bieten, damit sie selbst einen Beitrag leisten können. Und spätestens 2026, dem Jahr der Landesgartenschau, soll ein Elektrobus – möglichst autonom – vom Bahnhof zum Schaugelände in der ehemaligen Ledward-Kaserne fahren.

"Wir präsentieren Schweinfurt als moderne Wirtschaftsmetropole in Nordbayern."
OB Sebastian Remelé über die Landesgartenschau 2026

Von diesem Großereignis in sechs Jahren verspricht sich Remelé große Impulse für die Stadt: Er sieht das Kesslerfield als "neue Gartenstadt" und einen"Vorzeigestadtteil", der sich klimaneutral versorgt. Während der Schaumonate wolle sich Schweinfurt als "die moderne Wirtschaftsmetropole in Nordbayern" präsentieren. Die Landesgartenschau soll auch eine emotionale Wirkung auslösen wie das Landesturnfest 2019, das in der Stadt ein solch starkes "Wir-Gefühl" erzeugt habe wie Jahrzehnte nicht davor.

Relativ wenig beschäftigte sich Remelé mit der Vergangenheit und seinem Programm von 2014, das unter den Schlagworten "Wohnen, Wissen, Wirtschaft" firmierte: "Wir haben alles auf den Weg gebracht", bilanzierte der OB und verwies dabei besonders auf die Entwicklung in der ehemaligen Ledward-Kaserne, wo derzeit der Wirtschaftszweig der FH entsteht; die I-Factory, die Wissenswerkstatt und eine Innovationsoffensive sollen folgen. Außerdem stellte er 2000 neue Kindergartenplätze in Aussicht. Remelé verteidigte den Plan, das Friederike-Schäfer-Altenheim auf den Martin-Luther-Platz zu verlegen. Es werde einen städtebaulichen Wettbewerb geben, damit der Neubau den Platz "nicht erdrückt".

Funks Attacke gegen Schneider

Mit den politischen Gegnern beschäftigte sich die CSU nur am Rande. Die einzige bemerkenswerte Attacke ritt Fraktionschef Stefan Funk gegen seine einstige Fraktionskollegin Ulrike Schneider, die für die Stadtratswahl die Liste "Zukunft." aus der Taufe gehoben hat. Ohne sie beim Namen zu nennen, sprach Funk von fehlender Teamfähigkeit, ohne die man keinen Erfolg in der Politik haben könne. Wer ständig die Listen wechsle, dem gehe es nur darum, "sich zu verkaufen".

Rückblick

  1. Kommunalwahl in Schweinfurt: Ein bunt gemischter Stadtrat
  2. CSU und SPD Verlierer der Stadtratswahl
  3. Waigolshausen: Christian Zeißner ist "überwältigt und stolz"
  4. Vertrauen für den einst jüngsten Bürgermeister Deutschlands
  5. Klarer Wahlsieger: Sebastian Remelé bleibt OB in Schweinfurt
  6. Kommentar zur Wahl: Schweinfurt wählt Beständigkeit
  7. Irritiationen um AfD-Liste: Graupner weist Vorwürfe zurück
  8. Podiumsdiskussion zur Wahl: Kreuzbergbier und Wunschschwein
  9. Kommunalwahlkampf in Schweinfurt: Busfahrten und markige Sprüche
  10. Bund Naturschutz kritisiert OB: "Klimaschutz kann er nicht"
  11. Fragezeichen zum Neubau des Friederike-Schäfer-Heimes
  12. OB-Wahl: Was ist zu tun für Arbeits-, Kita-, Pflegeplätze?
  13. Schweinfurts OB-Kandidaten: Kennt Remelé das SPD-Programm nicht?
  14. Oberbürgermeister Remelé: "Ich habe bewiesen, dass ich es kann"
  15. OB-Wahl-Kandidat Holger Laschka: "Der Kandidat der Mitte bin ich"
  16. OB-Wahl-Kandidatin Eder: "Eine Frau, die anpackt, tut der Stadt gut"
  17. Landrat Florian Töpper zieht Bilanz beim Ascherdonnerstag
  18. Aschermittwoch der CSU: Von Klimaschutz bis Konversion
  19. Kommunalwahl in Schweinfurt: Die Verwaltung ist gerüstet
  20. Wahlwerbung mit E-Auto und Drahtessel
  21. "Ehrlich und zuverlässig": Linke unterstützt Marietta Eder
  22. Freie Wähler wollen zweitstärkste Kraft in Schweinfurt sein
  23. OB-Wahl in Schweinfurt: Was Remelé, Eder und Laschka wollen
  24. Die Podiumsdiskussion der Schweinfurter OB-Kandidaten zum Nachlesen
  25. Ulrike Schneiders neue Liste darf in Schweinfurt antreten
  26. Erneuerbare Energien in Schweinfurt massiv ausbauen
  27. OB-Wahl Schweinfurt: Remelé, Eder und Laschka im Rededuell
  28. Schweinfurt: Marietta Eder will die SPD wieder lachen sehen
  29. Von Wohnraum bis Bildung: Das Linken-Programm für Schweinfurt
  30. Schweinfurt: Ärger beim Eintragen für Unterstützerlisten im Rathaus
  31. Was Schweinfurt für ein besseres Klima tun kann
  32. Debatten im Schweinfurter Stadtrat wörtlich mitschreiben?
  33. Kandidaten-Porträt: Richard Halbig für Üchtelhausen
  34. Georg Wiederer führt die FDP-Liste in Schweinfurt an
  35. Rede-Duell: Töpper und Zachmann sorgen für proppenvolle Halle
  36. Richard Graupner führt die AfD-Stadtratsliste Schweinfurt an
  37. Grünen-Programm: Schweinfurt als Gewinner der Energiewende
  38. Remelés Wahlkampfauftakt: Integration und Elektro-Busse
  39. Neujahrsempfang: Maß, Mitte, Mut und Schweinfurter Pragmatismus
  40. Christlich, konservativ, grün: Schneiders neue Liste nominiert
  41. Christiane Michal-Zaiser führt proschweinfurt-Liste an
  42. Kooperation mit der ödp: Ulrike Schneiders neue Stadtratsliste
  43. Warum die ödp in den Schweinfurter Stadtrat will
  44. Freie Wähler wollen zweitstärkste Fraktion im Stadtrat Schweinfurt werden
  45. Frank Firsching führt die Stadtratsliste der Linken an
  46. CSU-Ziel: Sieg bei OB-Wahl und Mehrheit im Stadtrat
  47. Kommentar: Die grüne CSU, die sich um alles kümmert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Josef Schäfer
  • Arbeitsstellen
  • Auto
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Fraktionschefs
  • Großstädte
  • Kommunalwahl 2020 in Schweinfurt
  • Ledward-Kaserne
  • Oldtimer
  • Parteimitglieder
  • Sebastian Remelé
  • Stefan Funk
  • Städte
  • Verbrennungsmotoren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!