Respektvoller Händedruck statt Jubel

In Schonungen ist die größte Altlastsanierung Bayerns in einem Wohngebiet zu einem guten Ende gebracht worden.
Saniert und gestaltet: Wo einst die Altlast drückte, entstand ein innerörtliches Naherholungsgebiet, die neue „Farbfabrik“. Foto: Foto: Ursula Lux
Die Väter haben saure Trauben gegessen und den Kindern sind die Zähne stumpf geworden. Ein treffenderes Bibelzitat zum Abschluss der Sattler-Altlastsanierung in Schonungen hätte Pfarrer Marcus Döbert gar nicht finden können. Gemeinsam mit seinen katholischen Kollegen, den Pfarrern Andreas Heck und Stephen Kulandai und Diakon Frank Menig, gestaltete er eine Andacht zur Neuaufstellung des Altlastenkreuzes an der Einfahrt zur Sattlerstraße. Für Döbert blieb es aber nicht nur beim Hinweis auf die „sauren Trauben der Väter“, die mit ihrem Schweinfurter Grün große Bereiche des Schonunger Bodens ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen