Mainberg

Rind: Schloss Mainberg aus der Parteipolitik heraushalten

Der Schatzmeister des Fördervereins meldet sich zu Wort und fordert, einvernehmlich die Eigentumsfrage klären
Schloss Mainberg: ein Wahrzeichen der Region und ein Sorgenkind zugleich.  Foto: Anand Anders
Zum Bericht "Paul Knoblachs Kritik am Freistaat erntet Retourkutsche", der sich mit der Sanierung von Schloss Mainberg beschäftigt, meldet sich Hermann Rind,  Schatzmeister des Fördervereins Schloss Mainberg und ehemaliger FDP-Bundestagsabgeordneter zu Wort.  In einer Pressemitteilung Ende Mai hatte Knoblach den Landtag zu einem überparteilichen Einsatz für den Erhalt des Schlosses aufgerufen, gleichzeitig der Staatsregierung "Standesdünkel" vorgeworfen, weil man dem fränkisch-thüringischen Henneberger-Landadel zu wenig Bedeutung einräume, ja verachte. In einer Antwort auf seine Anfrage ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen