SCHWEINFURT

Robert Striesow: Gutes Geld für gute Arbeit und gute Renten

Bierdeckel zur Landtagswahl, Die Linke, Robert Striesow Foto: Gerd Landgraf
Bierdeckel zur Landtagswahl, Die Linke, Robert Striesow Foto: Gerd Landgraf

Der Partei „Die Linke“ gehört der aus Rostock stammende Spitzenkandidat für Unterfranken seit September 2017 an. Im Landtag will Robert Striesow für eine soziale Politik, ein gesundes Gesundheitssystem und gegen rechte Strukturen kämpfen.

Der studierte Ergotherapeut und Leiter der Abteilung für Ergotherapie an einer großen Reha-Klinik in Bad Kissingen tut sich im Gespräch mit der Redaktion bei zwei Punkten schwer: Obwohl Striesow in seiner politischen Arbeit das Soziale auf den ersten Platz setzt, landet er immer wieder bei dem „maroden Gesundheitssystem“, das auch und vor allem durch Niedriglöhne und Personaleinsparungen in die Bredouille gekommen sei – womit der Kandidat aber auch gleich wieder mitten drinnen in der Sozialpolitik ist.

Nicht ausgrenzen, aufklären

Und dann ist da noch der Umgang mit der AfD, deren Mitglieder er nicht einfach in die rechte Ecke stellen will, denn deren Ängste und Nöte seien real und nicht zu ignorieren, sondern zu diskutieren. Gegen die organisierte Fremdenfeindlichkeit und den Rassismus setzt Striesow auf Aufklärung, die die Populisten als rechtsextrem, plan- und verantwortungslos entlarven müsse.

Seit 2010 wohnt der nicht nur „in Deutschland rumgekommene“ Kandidat „gern“ in Schweinfurt, weil „sich in der Stadt was tut“, weil sie schöner werde, sich entwickle, alles biete und dabei überschaubar sei. „Sehr, sehr gut“ hätten ihn die Schweinfurter aufgenommen – und zwar alle und überall. „Perfekt“ sei Schweinfurt auch für die Politik, denn in einem eng gesponnen Netzwerk habe man nicht nur Kontakt zu Gleichgesinnten. Nachdenklich stimmt ihn, dass trotz dieser Offenheit Wut und Hass aufgekeimt sei.

Gerechte Löhne und Renten

Die Frage nach seinen poltischen Zielen führt zuerst in den Bereich Soziales. Zu reparieren sei der Kahlschlag durch Hartz IV, zu erhöhen und zu sichern die Rente, und grundsätzlich sei gleicher Lohn für gleiche Arbeit zu bezahlen, – am besten guter Lohn für gute Arbeit – und somit dann auch für gute Renten. Leider nicht zu verwirklichen sei im Maximilianeum der Traum von einem gerechten Mindestlohn für ganz Bayern, doch zu realisieren sei eine Anhebung des Mindestlohns im Bereich der öffentlichen Hand, die zudem Aufträge nur noch an Unternehmen mit Tarifbindung vergeben dürfe.

Dass Leute aus ihren Berufen flüchten, weil der Lohn nicht stimme, dass man zwei Jobs für ausreichende Einnahmen brauche, dass nie an den Gehältern der Spitzenkräfte, aber ständig an den Löhnen der mittleren und unteren Einkommen gekürzt werde, das alles sei keine soziale Politik.

Chaos im Gesundheitswesen

Das Paradebeispiel für das drohende Chaos liefere das Gesundheitswesen, wo Personalnot allenthalben herrsche. Die Linke fordert hier einen Mindestlohn von 14,50 Euro, die Rückführung privatisierter Kliniken in die öffentliche Obhut und eine öffentliche Gesundheitsversorgung bis hinein in die Arztpraxen und Therapieeinrichtungen. Finanziert werden soll das gesunde Gesundheitssystem durch Beiträge von allen.

Gleiche Bildungschancen

In der Bildungspolitik fordert der Kandidat der Linken kleinere Klassen und ein Ende der unterschiedlichen Chancen durch die Trennung der Zehnjährigen in verschiedene Schulformen. In der Schule für alle „sollen die jungen Menschen auch praktisch lernen, sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen“, so Robert Striesow.

 

Rückblick

  1. Funk CSU-Fraktionschef im Bezirk
  2. SPD in Schweinfurt: Die Geschichte eines Niedergangs
  3. Amtlich: Knoblach und Graupner im Landtag
  4. Grüne Sensation und etwas Hoffnung
  5. Funk verteidigt Direktmandat der CSU
  6. Grüne: "Das ist eine Sensation"
  7. Landtag: Graupner wahrscheinlich drin, Petersen nicht
  8. Absturz der SPD, Blaues Auge der CSU und Öko-Sekt
  9. Standpunkt: Eine Zäsur auch für Kommunen
  10. „Absolut frustrierend“ - Bei der SPD herrscht Ratlosigkeit
  11. Freude und Erschütterung im Rathaus
  12. Leidensmienen bei der CSU
  13. Graupner: „Wir werden den Finger in die Wunde legen
  14. Bayern-Wahl: Wie hat Ihre Gemeinde gewählt?
  15. Schweinfurt ist bunt – Für Würde, Freiheit und Vielfalt
  16. SPD: Kämpfen um jede Stimme
  17. SPD-Frauenpower mit Andrea Nahles
  18. Tierhaltung als globales Grundproblem
  19. Aufklärung für ein Leben ohne Fleisch
  20. Der richtige Umgang mit „neuen Medien“
  21. Eine Pflegekraft für höchstens vier Patienten
  22. Labus will bei Bezirksumlage mitentscheiden
  23. Mindestlohn in der Pflege
  24. Für kulturelle Eigenständigkeit
  25. Laute Stimme für Menschen mit Behinderung
  26. Förderung von Partnerschaften
  27. Investition in hiesige Kliniken des Bezirks
  28. Die FDP setzt auf Bildung, Digitalisierung und Wohnungspolitik
  29. Nachhaltig leben für die Zukunft
  30. Solidarität ist ihr Herzensanliegen
  31. Die innere Sicherheit als Hauptthema
  32. Bayernpartei setzt auf neues Rentenmodell
  33. ÖDP: Mehr Demokratie dem Volk
  34. Natascha Kohnen: Dickes Lob für Schweinfurts Haltung gegen Rechts
  35. Das Wohl der Tiere hat hohen Stellenwert
  36. Partei will „Ungleichbehandlung Frankens“ beseitigen
  37. Paul Knoblach will erhalten und gestalten
  38. "Wahlhilfe" im Stimmkreis Schweinfurt: Wen sollten Sie wählen?
  39. Robert Striesow: Gutes Geld für gute Arbeit und gute Renten
  40. „Gipfeltreffen“ im Steigerwald
  41. CSU-Wahlkampf: Bei Waltraud und Mariechen
  42. Einhundert Prozent Rückendeckung
  43. Politikwissenschaftler aus Heidenfeld verantwortet den Wahl-O-Mat

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Gerd Landgraf
  • Alternative für Deutschland
  • Die Linke
  • Körperschaften des öffentlichen Rechts
  • Landtagskandidaten
  • Landtagswahl BY 2018 in Schweinfurt
  • Renten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!