THEATER

Rossini, Donizetti, Verdi und Puccini

Mit dem Alliage Quintett wird die Illusion eines großen Ochesters Wirklichkeit. Foto: Ira Weinrauch

Der immer wieder an ersten Opernhäusern gefeierte Tenor Daniel Behle, der auch in Schweinfurt im Februar 2019 in der Rolle des Belmonte in Mozarts „Entführung“ bejubelt wurde, präsentiert unter Begleitung des Alliage Quintetts Opernarien von Bellini, Donizetti, Puccini, Rossini und Verdi am Freitag, 13. März, um 19.30 Uhr (Konzertmiete I und freier Verkauf) mit „Behlcanto“ eine Weltpremiere. Das Alliage Quintett spielt auch Werke alleine, u.a. die Ouvertüre aus „Il barbiere di Siviglia“ von Rossini. Arrangeur des Programms ist Stefan Malzew.

Alliage ist die wohl charmanteste Legierung (franz. alliage) von vier Saxophonen und Klavier, bestehend aus Daniel Gauthier, Miguel Valles Mateu, Simon Hanrath, Sebastian Pottmeier (alle Saxophon) und Jang Eun Bae (Klavier). Einzigartig in seiner Besetzung lässt das mit einem ECHO Klassik ausgezeichnete Ensemble die Illusion eines großen Orchesters Wirklichkeit werden. Die melodisch und zugleich expressiv klingenden Saxophone treffen hier auf die orchestrale Fülle eines Klaviers und erzeugen somit ein neues Hörerlebnis höchster Qualität.

Im Mittelpunkt des Repertoires stehen berühmte Meisterwerke aller Epochen in kompositorisch fein ausgeloteten und raffinierten Arrangements. Alle Bearbeitungen werden dem Alliage Quintett auf den Leib geschrieben und entstehen in enger Zusammenarbeit zwischen dem Ensemble und dem jeweiligen Tonsetzer. Das Quintett gastiert in den großen Konzertsälen in Europa, Asien und Nordamerika sowie bei renommierten Festivals wie dem Rheingau Musikfestival und dem Lucerne Festival. Neben zahlreichen Rundfunk- und TV-Aufnahmen haben die Musiker inzwischen insgesamt fünf CDs mit Werken von Mendelssohn, Schumann, Mozart, Rossini und Puccini veröffentlicht.

Der vielseitige Sänger und Komponist Daniel Behle ist in Konzert, Lied und Oper gleichermaßen erfolgreich. Sein Repertoire reicht von barocken Meisterwerken über klassisches und romantisches Repertoire bis hin zu Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts. Er konzertiert regelmäßig mit Orchestern wie der Sächsischen Staatskapelle Dresden, den Berliner und Wiener Philharmonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem NDR Elbphilharmonie Orchester, Orchestra dell? Accademia Nazionale di Santa Cecilia, den Wiener Symphonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig und der Bachakademie Stuttgart und arbeitet dabei u. a. mit Dirigenten wie Stefan Asbury, Bertrand de Billy, Semyon Bychkov, Christoph Eschenbach, Kent Nagano, Hans-Christoph Rademann und Franz Welser-Möst. In der Saison 2019/20 stehen etliche Höhepunkte im Kalender: Im Frühjahr 2020 singt Behle Mendelssohns „Elias“ mit dem Orchestre de Paris unter Leitung von Daniel Harding und Mahlers „Lied von der Erde“ mit den Hamburger Symphonikern unter Sylvain Cambreling. Mit der Lautten Compagney Berlin gastiert er im Festspielhaus Baden-Baden, bei Klangvokal Dortmund und bei den Händelfestspielen Halle.

Er gibt Liederabende u.a. in der Alten Oper Frankfurt, bei der Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart, am Theater Bern und im Brucknerhaus Linz. Am Theater Schweinfurt wird Daniel Behle zusammen mit dem Alliage Quintett sein neues Kammermusikprogramm „Behlcanto“ aus der Taufe heben. Opernengagements führen ihn an die wichtigsten Bühnen der Welt. Nach seinem sensationellen Debüt 2016 als Ferrando in „Cosi fan tutte“ kehrte er im Oktober 2019 als Don Ottavio in „Don Giovanni“ unter Leitung von Hartmut Haenchen an das Royal Opera House Covent Garden zurück. Als David und als Walther von der Vogelweide ist er im Sommer 2020 erneut bei den Bayreuther Festspielen zu erleben. Seine Bearbeitungen für Tenor und Klaviertrio finden besondere Beachtung: „WinterreiseN“ (Sony Classical) wurde bereits in der Wigmore Hall, im Concertgebouw Amsterdam und in der Alten Oper Frankfurt aufgeführt. Ebenso erfolgreich sind „Mein Hamburg“ (Berlin Classics) als musikalisches Denkmal für seine Heimatstadt und „Meine schönsten Weihnachtslieder“ (Sony Classical).

Vorverkauf ab Samstag, 1. Februar, Tel. (0 97 21) 51 49 55 oder 5 10 – oder Internet: www.theater-schweinfurt.de

Tenor Daniel Behle hebt in Schweinfurt sein neues Kammermusikprogramm „Behlcanto“ aus der Taufe. Foto: Nancy Horowitz

Rückblick

  1. Der Zauber mediterraner Kulturen
  2. Eine Ode an Liebe und Freiheit
  3. Eine Geschichte vom Erwachsenwerden
  4. Anspruchsvolles für Flöte und Streicher
  5. In der Königsklasse
  6. Sternstunden am Klavier
  7. In Andenken an einen Engel
  8. Sichtbares im Unsichtbaren
  9. Spielzeug aus Schweinfurt
  10. Der größte deutsche Medienskandal
  11. Hommage an einen Weltstar
  12. Künstler mit Talent und Potenzial
  13. Rückert hätte kein Denkmal gewollt
  14. Stilikone und Liebling der Epoche
  15. Zunehmen vor dem Abnehmen
  16. Kurzfilmtage auf Herbst verschoben
  17. Kunstkaufhaus und Kunst-Karrée
  18. Hardcore für die Seenotrettung
  19. Skandalumwittert und revolutionär
  20. Von hohen Herren und bösen Schweinen
  21. Eine Hommage an Ernst Mosch
  22. Farben und ihre Wirkung auf Körper und Seele
  23. Vom Wert des Lebens und des Todes
  24. Oskar und Oma Rosa
  25. Tanzende Küken in ihren Eierschalen
  26. Eine große Liebe in modernen Zeiten
  27. Klassische Musik mit Slapstick
  28. Der Zauber des Schauspiels
  29. Künstler aus der ganzen Welt zu Gast
  30. Bummeln und Kunst shoppen
  31. Neuauflage für das Kunst-Karrée
  32. Landschaft und menschlicher Körper
  33. „Schwerkraft – Fliehkraft“ in der Kunsthalle bis 8. März
  34. Kreatives rund um Friedrich Rückert
  35. Rock ?n? Roll und Heimatfilme
  36. Einblicke in die Stadtgeschichte
  37. Die Biene auf der Bühne
  38. Poetisches Wellenbad der Gefühle
  39. Frauenpower im Mittelpunkt
  40. Auf den Spuren der Liebe
  41. Auf ein Bier mit Onkel Punkrock
  42. Dampferfahrt, Weinprobe und Musik
  43. Neues Buch von Klaus Gasseleder
  44. Ein breites Spektrum gezupfter Klänge
  45. Matinée, gregorianischer Choral und Oratorium
  46. Poet mit Feder und Schere
  47. „Gesang von mir selbst“
  48. Zeit für Veränderungen
  49. Reisterrassen und Traumstrände
  50. Elf sehenswerte Kurzfilme

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Alte Oper Frankfurt
  • Bayreuther Festspiele
  • Bertrand de Billy
  • Christoph Eschenbach
  • Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
  • Dirigenten
  • ECHO Klassik
  • Elbphilharmonie Hamburg
  • Gewandhausorchester Leipzig
  • Kent Nagano
  • Komponistinnen und Komponisten
  • Musikfestivals
  • Norddeutscher Rundfunk
  • Oper
  • Oper Frankfurt
  • Opernarien
  • Opernhäuser
  • Orchestre de Paris
  • Rheingau Musik Festival
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Sony
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Sächsische Staatskapelle Dresden
  • Theater Schweinfurt
  • Walther von der Vogelweide
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!