Schweinfurt

Sand, Kies und Schotter aus der Region für die Region

Das Gelände der Sand- und Kiesausbeute zwischen Industriepark Maintal und Naherholungsanlage Baggersee soll ab 2020 zum Rückzugsgebiet für Wasservögel und Wiesenbrüter hergerichtet werden. Foto: Gerd Landgraf

150 000 Kubikmeter Beton werden pro Jahr in der Region zwischen Main und Rhön verbaut. Der dafür nötige Sand und Kies kommt zum größten Teil aus den regionalen Abbaustätten entlang des Mains. Doch dieser Rohstoff wird knapp. Immer öfters wehren sich Initiativen und Gemeinden gegen neue Abbaugebiete. Karl Böhner, der Obermeister der Bauinnung  Schweinfurt und Haßbergkreis, sagt, "den Sand und Kies über weite Strecken zu transportieren, kann weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll sein".

Ein aktuelles Beispiel liefert die Gemeinde Grafenrheinfeld, die für die Landwirtschaft und den Naturschutz eine neue Sand- und Kiesausbeute auf 85 Hektar ihrer Flur durch die Unternehmensgruppe Glöckle verhindern will. Für Karl Böhner zählt die Planung der Schweinfurter Firma zur "Grundvoraussetzung", um auch in Zukunft mit ortsnah produzierten Baustoffen (vor allem Beton, aber auch Mörtel) arbeiten zu können.

Nachgerechnet hat die Landesinnung und zum Thema festgestellt, dass in Bayern jährlich 120 Millionen Tonnen Kiese, Sande, Schotter und weitere Baurohstoffe gewonnen werden müssen, um die Nachfrage aus der Bauwirtschaft zu decken. Die hohen Auflagen und die abnehmende öffentlich Akzeptanz hätten jedoch schon jetzt zu einer künstlichen Verknappung geführt. Die Folge sei eine Verteuerung für alle am Bau Beteiligten. Letztendlich müsse der Bauherr die Rechnung bezahlen, so Böhner.

"Letztendlich muss der Bauherr die Rechnung bezahlen."
Obermeister Karl Böhner

Wichtig ist dem Obermeister der Hinweis, dass die heimischen Rohstoffe zu fast 90 Prozent wiederverwertbar oder recyclingfähig seien. Auch seien die Abbauflächen für die Landwirtschaft und die Natur nicht auf Dauer verloren. Die bei der in der Region üblichen Nassbaggerei entstehenden Seen würden sich mit Aushub wieder füllen lasen – also mit dem bei Bautätigkeiten sowieso zu entsorgendem Material. Anschließend sei die Flächen auch für die Landwirtschaft wieder voll und ganz nutzbar.

Das Recycling von Sand aus gebrochenen Beton stuft der Obermeister als richtig und wichtig ein. Allerdings sei dieser Rohstoff nicht überall einsetzbar und die so gewonnen Mengen noch gering, auch weil sich allenthalben gegen neue Wiederverwertungsanlagen Protest formiere.

Aus der Region für die Region

Der in der Region gewonnene Sand wird fast ausschließlich beim Bau eingesetzt. Die winzigen Körner (zwischen 0,063 und zwei Millimeter Größe) stecken aber auch in Glas, Autoscheinwerfern, Displays und sogar in Zahnpasta. Der Unternehmensverband Mineralische Baustoffe geht davon aus, dass jeder Deutsche ein Kilo Gestein pro Stunde verbraucht – also fast neun Tonnen in zwölf Monaten.

Im Jahr 2016 hat nach einem langwierigen Genehmigungsverfahren die Unternehmensgruppe Glöckle am Vorderen Kindleinsweg des Schweinfurter Stadtteils Oberndorf mit einer Sand- und Kiesgewinnung begonnen, die etwa 15 Jahre lang genutzt und anschließend wieder verfüllt werden soll.

Die ehemalige Sand- und Kiesausbeute bei Oberndorf wurde 2018 in ein Biotop umgewandelt. Foto: Gerd Landgraf

Gleich nebenan in Verlängerung der Lindenstraße hat die Stadt in 2018 eine alte Grube hergerichtet. Auf 1,4 Hektar wurde das Gelände in den Randbereichen modelliert: Stein- und Sandhaufen geben dort der geschützten Zauneidechse Unterkunft. Gepflanzt sind Streuobstbäume, aber auch Erle, Ahorn, Vogelkirsche Walnuss und Eiche sowie Stauden und Büsche. Angesät ist zudem eine Blühwiese für die Bienen. Unverändert belassen wurde der 1,6 Hektar große Kern der Fläche mit den zwei Wassertümpeln.    

Geblieben sind im Zentrum des Biotops zwei kleine Wasserflächen. Foto: Gerd Landgraf

Ab dem Jahr 2020 will die Stadt auch das Gelände der derzeitigen Sand- und Kiesausbeute zwischen der Naherholungsanlage "Baggersee" (auch eine ehemalige Abbaufläche) und dem Industrie- und Gewerbepark Maintal auf 21 Hektar renaturieren. Entstehen wird ein Rückzugsgebiet für Wiesenbrüter und Eidechsen mit einer Wasserfläche fast so groß wie der benachbarte Baggersee. Aufgefüllt wird ein Teil der jetzigen Wasserflächen mit dem Aushub aus dem Mainausbau.

Noch läuft die Sand- und Kiesausbeute zwischen Industriepark Maintal und der Naherholungsanlage  "Baggersee". Foto: Gerd Landgraf

Rückblick

  1. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  2. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  3. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  4. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  5. Schaeffler leicht erholt
  6. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  7. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  8. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  9. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  10. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  11. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  12. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  13. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  14. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  15. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  16. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  17. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  18. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  19. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  20. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  21. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  22. Die Geschichte der Mitbestimmung
  23. In die Schuhe des anderen steigen
  24. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  25. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  26. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  27. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  28. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  29. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  30. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  31. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  32. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  33. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark
  34. "Wohnen im Alter" im Schweinfurter Gründerzeitviertel
  35. Elektromobilität: Schweinfurt setzt auf Vernetzung mit Industrie
  36. Schaeffler baut Zeitkonten ab - auch in Schweinfurt
  37. Wehr Garstadt: Nach 60 Jahren Sanierung für 1,3 Millionen Euro
  38. Main-Rhön: "Sommerpause am Arbeitsmarkt"
  39. Schweinfurt: Keßler-Rosa sieht Showdown in der Altenpflege
  40. Firma Mezger wechselt nach 50 Jahren den Standort
  41. Schweinfurter Süden: Plastic Hummel baut Produktionshalle
  42. Schweinfurts Kreativzentrum: Wo Gründer den Laptop anstöpseln
  43. Unternehmen aus dem Raum Schweinfurt in Bayerns Top-50-Liga
  44. Fresenius Schweinfurt: 40 Mitarbeiter fingen vor 40 Jahren an
  45. VR-Bank will Kunden enger an sich binden
  46. Mainausbau: Sand, Steine und Wurzeln für Bienen und Eidechse
  47. Schweinfurter Hauptbahnhof: Nur auf Umwegen zu erreichen
  48. Baugrund: Schweinfurt ist an seine Grenzen gestoßen
  49. ZF feiert in Schweinfurt 100 Jahre Ausbildung
  50. ZF in Schweinfurt: Seit 100 Jahren Werkstatt für die Azubis

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Gerd Landgraf
  • Baggerseen
  • Beton
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!