Schallfeld

Schiedsrichter-Gruppe Gerolzhofen: In Bayern an der Spitze

Der stellvertretende Obmann der Schiedsrichter-Gruppe Gerolzhofen, Horst Schatz, nutzte beim Kameradschaftsabend die Gelegenheit, sich bei allen Referees für die zahlreichen Einsätze als Schiedsrichter, Schiedsrichterassistenten, Beobachter sowie Paten von Neulingen und Nachwuchsschiedsrichtern zu bedanken. Sein Dank galt insbesondere auch den Partnerinnen, die viel Verständnis für das Hobby der Schiedsrichter aufbringen müssen. Im Jahr 2019 hatte die Gruppe 2702 Einsätze zu verzeichnen. Da noch der November und der Dezember ausstehen, ist die Einsatzstatistik nicht total aussagekräftig und wird Ende des Jahres auf der Homepage der Schiedsrichtergruppe veröffentlicht.

Die fünf Schiedsrichter mit den meisten Einsätzen sind bisher Felix Richter, Niklas Bornhorst, Tim Parzefall, Joachim Feuerbach und Lukas Gimperlein. Von den 138 Schiedsrichtern hatten 128 Einsätze zu verzeichnen, sie sind somit nach den DFB-Statuten aktive Schiedsrichter. Dies entspricht einem Anteil von über 93 Prozent und stellt einen Spitzenwert in Bayern dar. Nur durch das hervorragende Mitziehen, durch kurzfristige und zahlreiche Spielübernahmen sowie durch Mehrfacheinsätze in einer Woche ist die Einheit in der Lage, das große Spielpensum zu bewältigen.

In seinem Rückblick informierte Schatz, dass in der Saison 2018/19 drei Aufsteige und zwei Abstiege zu verzeichnen waren. Maximilian Ziegler ist in die Bayernliga aufgestiegen und wird in dieser Saison auch in der U17-Bundesliga als Schiedsrichter eingesetzt. Niklas Bornhorst und Steffen Krauß haben den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft, aber Maximilian Krämer und Michael Dotzel mussten die Landesliga verlassen und werden jetzt in der Bezirksliga pfeifen. Alle anderen Schiedsrichter haben in ihren Klassen gute Leistungen gezeigt und sich dadurch für die laufende Saison wieder qualifiziert. Wegen einer Verletzung konnte Benny Brand in der Bundesliga als Schiedsrichter nicht eingesetzt werden. Derzeit ist er als Videoassistent aktiv. Der Bezirksliga-Schiedsrichter Marvin Heimrich wechselte beruflich bedingt zur Schiedsrichtergruppe Nürnberg.

In der Saison 2019/20 waren wieder, ohne Benny Brand, 14 Gespanne am Start. Als Bezirksligaanwärter agieren Felix Richter und Jan Sterker. Folgende Schiedsrichter werden als Beobachter eingesetzt: beim DFB Bernd Brand, beim Verband Thomas Desch, beim Bezirk Helmut Brand, Horst Schatz, Rene Kohl, Joachim Feuerbach und Udo Lenhard. Im September startete ein Neulingskurs mit elf Teilnehmern, davon sind fünf sind zu Nachbargruppen abgewandert. Die Kurse wurden vom Lehrwart Thomas Desch und vom Lehrteamsmitglied Rene Kohl durchgeführt.

Elf Versammlungen, vier besondere Lehrarbeiten und verschiedene Schiedsrichter dienten auch der Vorbereitung  für diverse Lehrgänge. Sechs Neuzugängen stehen neun Streichungen gegenüber. Die aktuelle Zahl beträgt somit 138 Schiedsrichter. Matthias Wirth aus Wiebelsberg ist mit zwölf Jahren jüngster und Karl Dittmann mit 94 Jahren ältester Schiedsrichter der Gruppe Gerolzhofen. Derzeit gibt es 21 Refeeres unter 18 Jahren, davon sieben unter 14 Jahren. Der Altersdurchschnitt beträgt 37,2 Jahre. Mit Rebecca Seith und Julia Freimann gehören zwei Schiedsrichterinnen der Gruppe an.

Beim Bezirkshallenturnier in Eltmann landete das Team auf dem letzten Platz. Allerdings gelang es der neu gegründeten e-Football-Mannschaft, den ersten Rang bei der Bezirksmeisterschaft in Ramsthal zu gewinnen.

Schlagworte

  • Schallfeld
  • Lothar Riedel
  • Bezirksligen
  • Bundesligen
  • Deutscher Fußball-Bund
  • Freimann
  • Landesligen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!