VASBÜHL

Schmeckt nach Getreide plus Kaffeebohne

Erstmals hat man am Vasbühler Jakobushof Bio-Dinkel-Kaffee aus eigenem Anbau kreiert. Indische Bohnen spielen dabei nur eine kleine, wenn auch nicht unwichtige Nebenrolle.
Aus dem in Vasbühl angebauten Bio-Dinkel der Sorte Oberkulmer Rotkorn hat Landwirt Manfred Schulz mit dem Euerbacher Kaffeeröster Heinz Wehner den „Jakobushof Dinkel-Kaffee” kreiert. Foto: Foto: Silvia Eidel
Heimischer Bio-Ur-Dinkel der Sorte Oberkulmer Rotkorn plus ein paar indische Bio-Kaffeebohnen – ergibt „Jakobushof Dinkel-Kaffee“. Diese schmackhafte Formel haben der Vasbühler Biobauer Manfred Schulz und der Euerbacher Kaffeeröster Heinz Wehner kreiert, eine Kooperation, die durch die Öko-Modellregion Oberes Werntal entstanden ist.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen