Schweinfurt

Schmuck aus dem Wald für Schaufenster und Wohnzimmer

Weil das Interesse sank, stellte das Forstamt der Stadt schon vor Jahren den Verkauf von Christbäumen ein. Nachgefragt sind aber weiterhin die Schmuckwedel.
Frisch aus dem Stadtwald kommen die Schmuckwedel, die am Freitag, 22. November, im Wildpark verkauft werden. Foto: Gerd Landgraf

So häufig wie in diesen Tagen klingeln sonst die Telefone des städtischen Forstamtes nicht, sagte Amtsleiter Florian Haensel, als er der Redaktion den häufig nachgefragten Termin für den Verkauf von Schmuckwedeln (zur Dekoration) aus dem Stadtwald ankündigte.

Die Äste und Zweige von Nordmanntannen, Nobilistannen (auch Pazifische Edel- oder Silbertanne genannt), von Küstentannen, Kiefern, Schwarzkiefern und der Strobe (Weymouthskiefer) beginnt am Freitag, 22. November, um 8 Uhr im Wildpark (Eingang an der Albin-Kitzinger Straße/Silvana). Der Verkauf läuft "solange der Vorrat reicht" (etwa bis 12 Uhr).

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Gerd Landgraf
  • Albin Kitzinger
  • Forstämter
  • Kiefern
  • Schaufenster
  • Schmuck
  • Telefonanlagen und Telefongeräte
  • Verkäufe
  • Wald und Waldgebiete
  • Weihnachtsbäume
  • Wildparks
  • Wohnzimmer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!