GEROLZHOFEN

Schutzgebiet berührt Bürgerwald

Thomas Vizl stand wieder einmal alleine gegen alle. Diesmal ging es um den Gemeinsamen Bürgerwald Gerolzhofen-Dingolshausen, den die Waldpflege durch die Ausweisung eines etwa 750 Hektar großen Stücks Staatswald bei Ebrach zu einem Schutzgebiet ohne forstliche Nutzung gefährdet sieht.
Ausreichend oder nicht? Vermehrt im Wald bleibendes Totholz und räumlich kleine Trittsteine für bedrohte Arten genügen nach Ansicht der großen Mehrheit im Gerolzhöfer Stadtrat, den Steigerwald ökologisch zu schützen. Foto: Foto: Sabine weinbeer
Thomas Vizl stand wieder einmal alleine gegen alle. Diesmal ging es um den Gemeinsamen Bürgerwald Gerolzhofen-Dingolshausen, den die Waldpflege durch die Ausweisung eines etwa 750 Hektar großen Stücks Staatswald bei Ebrach zu einem Schutzgebiet ohne forstliche Nutzung gefährdet sieht. Die Waldpflege bat deshalb den Stadtrat um eine Stellungnahme, die sich gegen die Pläne des Landratsamts Bamberg ausspricht. Nun war aber der späteste Abgabetermin für solche Stellungnahmen der 29. November, der Stadtrat tagte aber erst am 2. Dezember. Deshalb schickte Bürgermeister Thorsten Wozniak zusammen mit seinem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen