SCHWANFELD

Schwanfeldlied und Stutenmilch beim Mongolei-Besuch

Die Schwanfelder sind in der Kooperationsgemeinde Altanbulag gut angekommen. Auch wenn sie nicht so unterwegs sind, wie man es in der Mongolei am besten tun sollte.
Eine andere Welt: Der Blick auf Altanbulag. Foto: Foto: Uwe Eichler
Die befestigte Straße hört irgendwann einfach auf, hinter Ulan-Bator. Stattdessen führt eine Buckelpiste ins Kleinzentrum des Altanbulag Sum. Für 2019 soll bereits Geld zur Asphaltierung bereitstehen. Es ist Tag zwei der Schwanfelder Mongolei-Expedition, zusammen mit Bürgermeister Richard Köth, Ehefrau Anita, Kurt Eichelbrönner, Thomas Hertlein, Klaus Neuhoff, Michael Seuling, Dolmetscher Eegii Amar und dem Reporter des Tagblatts. Der Bürgermeister fährt im japanischen Geländewagen voraus: Munkh Unur, Tochter des ehemaligen Bürgermeisters von Altanbulag und Mitorganisatorin des Programms, hat Wert darauf ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen