Schweinfurt

Schweinfurt: Keßler-Rosa sieht Showdown in der Altenpflege

Diakonie Schweinfurt: Pfarrer und Vorstand Jochen Keßler-Rosa befürchtet einen dramatischen Verdrängungswettbewerb im Bereich Altenpflege. Foto: Andreas Lösch

Konkurrenz belebt das Geschäft, lautet ein Sprichwort. Sie kann aber auch ziemlich viel kaputt machen, wie Pfarrer Jochen Keßler-Rosa am Dienstag zerknirscht feststellte. Insbesondere, wenn mit ungleichen Waffen gekämpft wird, wie es aus seiner Sicht im Bereich Altenpflege aktuell der Fall ist. Der Vorstand der Diakonie Schweinfurt hatte zum Jahrespressegespräch des gemeinnützigen Vereins ins Wilhelm-Löhe-Haus eingeladen, um über "brennende Themen in der Sozialarbeit und Sozialpolitik" zu sprechen und das tat der Pfarrer dann auch, ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen. 

Ungleiche Ausgangslage

Es drohe "ein Showdown in der Altenpflege", sagte er. "Das hört sich ein bisschen dramatisch an und es ist aus meiner Sicht auch dramatisch." Im Kern seiner Kritik ging es um die ungleiche Ausgangslage der Marktteilnehmer im Bereich Altenpflege, nämlich auf der einen Seite die renditeorientierten "gewerblichen Anbieter mit internationalem Kapital" im Rücken und auf der anderen Seite  gemeinnützige Träger, die einen gesellschaftlich-sozialen Auftrag erfüllen, zu denen etwa  die Diakonie gehört oder auch die Caritas, beides kirchliche Verbände. "Es wird in den nächsten zehn Jahren zu einem Verdrängungswettbewerb kommen", sagte Keßler-Rosa.

Und stellte klar: "Mit der Pflege von sterbenden Menschen eine Rendite zu erwirtschaften, finde ich nicht in Ordnung." Gemeinnützige Träger dürften keinen Gewinn ausschütten, das Geld, das sie durch ihre Pflegeangebote einnehmen, wird laut Keßler-Rosa im Fall der Diakonie Schweinfurt zum größten Teil für Personalkosten (80 Prozent) sowie Materialbeschaffung, Miete und Instandhaltung (20 Prozent) aufgewendet. Überschüsse, die erzielt werden, "die bleiben im Haus", werden also reinvestiert in die jeweilige Einrichtung. 

Raum Schweinfurt: Mehr Plätze, als durch Personal betreut werden kann

Durch den sich rasant entwickelten  Wettbewerb im Bereich Altenpflege geht der Schweinfurter Pfarrer davon aus, dass einige Einrichtungen "das nicht durchhalten" werden.  "Gemeinnützige Träger können Verluste nicht lange aushalten", gewerbliche Anbieter  dagegen könnten die Verluste mit Gewinnen verrechnen. Derzeit gebe es einen regelrechten Bauboom im Bereich Altenpflege, ein "übertriebenes Bauverhalten".  Insbesondere im Raum Schweinfurt seien bereits mehr Plätze im Angebot als durch Personal betreut werden könnte.

Viele Neubauten entstünden, weil Geldanleger diese Investition aufgrund der demografischen Entwicklung für sinnvoll halten. "Manche Anbieter versprechen sechs bis acht Prozent Rendite", sagte Keßler-Rosa, aber "auf wessen Kosten?" Pflegepersonal und Pflegebedürftige könnten die Leidtragenden sein. Bei der Diakonie sehe das anders aus: "Bei uns bleibt jeder Euro in der Einrichtung" und komme damit "Bewohnern und Mitarbeitenden zugute". Zudem sei man tarifgebunden, "das Thema Mindestlohn ist für uns völlig irrelevant, weil niemand bei uns in der Nähe des Mindestlohns arbeitet". 

Keßler-Rosas Fazit lautete: Altenpflege müsse gemeinnützig geleistet werden, nicht profitorientiert. "Was zählt, ist der Mensch, die Menschlichkeit, die Begegnung von Mensch zu Mensch."

Die Diakonie Schweinfurt
Organisation Das Diakonische Werk Schweinfurt ist als Teil der evangelischen Kirche gemeinnützig organisiert.  Als eingetragener Verein darf die Diakonie Schweinfurt keine Gewinne ausschütten, ist aber nicht zuletzt wegen ihrer Größe wie ein Unternehmen aufgestellt.
Aufbau Die Diakonie Schweinfurt hat folgende  Organisationsstruktur: Mitgliederversammlung, Verwaltungsrat, Vorstand - unter diesem Dach befinden sich die größeren Geschäftsbereiche "Stationäre Altenhilfe", "Ambulante Altenhilfe", "Finanzen und Zentrale Dienste" sowie weiterhin "Soziale Dienste 1 und 2", die alle wieder in Unterbereiche untergliedert sind. zudem sind dem Vorstand die Stabstellen "Strategisches Controlling, Zentraleinkauf" sowie "Marketing und PR" zugeordnet. 
Mitarbeiter Im Jahr 2018 beschäftigte die Diakonie Schweinfurt 664 hauptamtliche Mitarbeiter. Mit Blick auf die Partner mit Geschäftfsbesorgungsvertrag (unter anderem die Diakonischen Werke Kitzingen, Bad Neustadt und Haßberge, die Lebenshilfe Bad Kissingen sowie  weitere Vereine und Stiftungen) waren es im Jahr 2018 insgesamt 1530 Mitarbeitende. 
Umsatz Die Diakonie Schweinfurt weist für 2018 einen Jahresumsatz von rund 29,3 Millionen Euro aus, die Bilanzsumme beträgt 27,8 Millionen Euro. Unter Einbezug der Umsätze der Partner-Organisationen ergibt sich für die Diakonie Schweinfurt ein zu verwaltendes Geschäftsvolumen in Höhe von 65,5 Millionen Euro. 
Quelle: Jahresbericht 2018 Diakonie Schweinfurt

Rückblick

  1. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  2. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  3. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  4. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  5. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  6. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  7. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  8. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  9. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  10. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  11. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  12. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  13. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  14. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  15. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  16. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  17. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  18. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  19. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  20. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  21. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  22. Schaeffler leicht erholt
  23. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  24. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  25. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  26. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  27. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  28. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  29. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  30. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  31. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  32. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  33. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  34. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  35. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  36. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  37. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  38. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  39. Die Geschichte der Mitbestimmung
  40. In die Schuhe des anderen steigen
  41. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  42. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  43. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  44. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  45. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  46. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  47. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  48. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  49. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  50. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Andreas Lösch
  • Caritas
  • Diakonie
  • Evangelische Kirche
  • Jochen Keßler-Rosa
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Konkurrenz
  • Pfarrer und Pastoren
  • Pflegebedürftige
  • Pflegepersonal
  • Rendite
  • Seniorenhilfe
  • Seniorenpflege
  • Sozialarbeit
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!