SCHWEINFURT

Schweinfurt auf dem Weg zur i-Factory

Studenten und Professor Christoph Bunsen (oben, rechts) basteln an der intelligenten Zukunftsfirma. Die Fertigungsprozesse für die Komponenten der kleinen Plastikautos (rechts) sind vernetzt. Foto: Katja Klein / FHWS

Der anschauliche Teil zum Thema Industrie 4.0 und intelligente Fabrik stand am Ende der Veranstaltung. Da zeigten Professor Christoph Bunsen und Studenten, wie ein kleines Plastikauto produziert wird, indem Menschen, Maschinen und industrielle Prozesse intelligent vernetzt werden.

Informationen - ab in die Cloud

Dabei registriert sich der Benutzer zunächst über einen Transponder wie dem Studentenausweis und erstellt eine individuelle Pick-Up-Konfiguration. Die Informationen werden in der Cloud gespeichert und vor den jeweiligen Fertigungsschritten über den Transponder abgefragt, wie es in der Projektbeschreibung heißt.

Spritzgegossen, gefräst, 3D-gedruckt

Die Pick-Up-Kabine wird spritzgegossen, über einen Roboterarm dem Lasergerät zugeführt, der den QR-Code aufs Kabinendach schreibt. An der Fräsmaschine wird die Chassis-Fertigung ausgelöst, die Ladefläche wird individuell 3D-gedruckt. Nach der Montage der einzelnen Komponenten erfolgt ein Qualitätstest bezüglich Maßabweichungen und ein Funktionstest an der schiefen Ebene. Bei allen Fertigungs- und Testschritten werden die Daten in der Cloud gespeichert: Informationen zum einzelnen Produkt, die über einen QR-Code sowohl während des Fertigungsprozesses als auch später beim Kunden abgerufen werden können.

So wie intelligente Produktion in diesem studentischen Projekt „im Kleinen“ aisprobiert wird, soll sie auch in der Wirklichkeit funktionieren – wenn nicht noch besser, noch „smarter“ (intelligenter).

Die intelligente Fabrik

Das „i“ im i-Campus, der in der Ledward-Kaserne als Erweiterung der Fachhochschule (FH) entsteht, steht für „international“. Mit ausländischen Studenten will die FH wachsen und zukunftsfähig werden. Deren Präsident, Professor Robert Grebner, kämpft für eine digitale Fabrik auf dem i-Campus, die „i-Factory“ heißen soll. Hier steht das „i“ für „intelligent“ – die Vernetzung sämtlicher Planungs- und Fertigungsschritte, Daten und Informationen. Mit dieser i-Factory „wollen wir etwas schaffen, was wir noch nicht haben“, sagt Grebner, „so nah wie möglich an der Hochschule und ihren Ingenieurfakultäten“. Probleme gebe es noch bei der Entwicklung und Finanzierung, etwa über eine Betreibergesellschaft.

Wo bleibt der Mittelstand?

Industrie 4.0 definiert Jürgen Bode, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt, als „Vernetzung der Wertschöpfungskette von der Idee bis zum Recycling“. Daten („Big Data“) und vor allem Datensicherheit seien sehr wichtige Aspekte. Nach einer Umfrage beschäftigte sich jedes zweite Unternehmen mit Industrie 4.0, aber 70 Prozent setzten noch nichts davon um. Für 20 Prozent sei dies noch gar kein Thema.

Eine Frage sei für die mittelständische Wirtschaft, ob und wie smarte Produktion in bestehende Anlagen integriert werden könnte.

Nah dran an der Regierung

Zur zweieinhalbstündigen Veranstaltung „Technologietransfer Wissenschaft-Wirtschaft durch die Etablierung einer intelligenten Musterfabrik“ hatte der „Wirtschaftsbeirat Bayern“ geladen. Deren Bezirksvorsitzender Artur Steinmann, Winzer und Weinbaupräsident, betonte die Unabhängigkeit dieses Gremiums, das nur wenigen bekannt, aber „nah an der Regierung dran“ sei.

An Datensicherheit lieber nicht sparen

Ob und wie Industrie 4.0 für kleine und mittlere Unternehmen von Nutzen sein kann, muss laut Professor Bunsen im Einzelfall geprüft und festgestellt werden. Nur dem Hype zu folgen sei unsinnig, dabei könnte auch viel Geld verbrannt werden. Wer aber vernetzen wolle, solle an der Datensicherheit nicht sparen.

Rückblick

  1. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  2. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  3. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  4. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  5. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  6. Schaeffler leicht erholt
  7. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  8. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  9. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  10. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  11. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  12. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  13. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  14. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  15. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  16. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  17. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  18. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  19. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  20. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  21. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  22. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  23. Die Geschichte der Mitbestimmung
  24. In die Schuhe des anderen steigen
  25. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  26. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  27. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  28. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  29. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  30. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  31. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  32. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  33. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  34. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark
  35. "Wohnen im Alter" im Schweinfurter Gründerzeitviertel
  36. Elektromobilität: Schweinfurt setzt auf Vernetzung mit Industrie
  37. Schaeffler baut Zeitkonten ab - auch in Schweinfurt
  38. Wehr Garstadt: Nach 60 Jahren Sanierung für 1,3 Millionen Euro
  39. Main-Rhön: "Sommerpause am Arbeitsmarkt"
  40. Schweinfurt: Keßler-Rosa sieht Showdown in der Altenpflege
  41. Firma Mezger wechselt nach 50 Jahren den Standort
  42. Schweinfurter Süden: Plastic Hummel baut Produktionshalle
  43. Schweinfurts Kreativzentrum: Wo Gründer den Laptop anstöpseln
  44. Unternehmen aus dem Raum Schweinfurt in Bayerns Top-50-Liga
  45. Fresenius Schweinfurt: 40 Mitarbeiter fingen vor 40 Jahren an
  46. VR-Bank will Kunden enger an sich binden
  47. Mainausbau: Sand, Steine und Wurzeln für Bienen und Eidechse
  48. Schweinfurter Hauptbahnhof: Nur auf Umwegen zu erreichen
  49. Baugrund: Schweinfurt ist an seine Grenzen gestoßen
  50. ZF feiert in Schweinfurt 100 Jahre Ausbildung

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Stefan Sauer
  • Artur Steinmann
  • Ausländische Studenten
  • Big Data
  • Datensicherheit
  • Digitaltechnik
  • Fabriken
  • IHK Würzburg-Schweinfurt
  • Mittelstand
  • Regierungen und Regierungseinrichtungen
  • Robert Grebner
  • Technologietransfer
  • Wertschöpfungskette
  • Wirtschaft Schweinfurt
  • i-Campus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!