Schweinfurt

Schweinfurt wie es einst war: Was Junge an alten Bildern fasziniert

Peter Hofmann hat sich mit seinem Schweinfurtführer einen Namen gemacht. Welche Schätze es im zweiten Band seiner Reihe "Schweinfurt im Wandel" zu entdecken gibt.
Der zweite Band der Reihe "Schweinfurt im Wandel" ist gerade herausgekommen, da sitzt Peter Hofmann schon am dritten Band seines Buches über die Schweinfurter Geschichte. Foto: Susanne Wiedemann

Dass die Schweinfurter durchaus großes Interesse an den alten Bildern ihrer Stadt haben, war Peter Hofmann schon bewusst. Vor acht Jahren hat der Rechtsanwalt und Stadtrat begonnen, historische Aufnahmen auf seiner Internetseite schweinfurtführer.de zu sammeln und zu zeigen. Die Seite wurde ein großer Erfolg, Hofmann bekommt immer wieder private Fotosammlungen oder Alben angeboten, die jemand irgendwo bei der Familie entdeckt. Über 10 000 Bilder sind auf der Seite zu sehen.

Doch dass er binnen eines Jahres schon den zweiten dicken Wälzer aus der Reihe "Schweinfurt im Wandel" mit 240 Seiten in gebundener Ausgabe vorlegt und der erste Band mit mehr als 1000 Exemplaren Startauflage fast ausverkauft ist, hätte er dann doch nicht gedacht. Er freue sich, dass so viele junge Schweinfurter sich für die Geschichte ihrer Stadt interessierten, erklärt Hofmann: "Aus der Vergangenheit für heute und die Zukunft lernen." 

Das Zeughaus und das alte Feuerwehrhaus Anfang des 20. Jahrhunderts. Foto: Schweinfurtführer

Über 200 Fotografien sind in dem neuen Band zu sehen, Schwerpunkte sind die Bereiche Keßlergasse, Wichtermann-Platz, Roßmarkt, Manggasse, Zeughaus, Bauerngasse und Jägersbrunnen. Gerade der Bereich Roßmarkt und Jägersbrunnen ist ja seit Jahrzehnten mit der Sparkasse verbunden, die auch deswegen gerne als Sponsor ins Boot stieg wie die Gesellschaft Harmonie.

Foto der Revolutionsrede Fritz Soldmanns am Zeughausplatz 1918

Hofmann hat wieder Preziosen gefunden, die einzigartig sind. Auf Seite 162 findet sich ein Bild, das selbst Stadtarchivar Uwe Müller nicht kennt. Darauf zu sehen ist eine große Menschenmenge am Zeughausplatz, aus der eine Person herausragt: Fritz Soldmann. Der Schweinfurter Sozialdemokrat hält auf dem auf den 9. November 1918 datierten Bild die Revolutionsrede in der Kugellagerstadt. In Berlin hatte am gleichen Tag Philipp Scheidemann und in Bayern Kurt Eisner die Republik ausgerufen. Der Erste Weltkrieg war zwei Tage später vorbei.

Ein weiteres Dokument historischer Tragweite ist auf Seite 204 zu finden. Hofmann zeigt bewusst Bilder aus der Zeit des Nationalsozialismus und vor allem die Zerstörung der Stadt durch den Bombenkrieg, den das nationalsozialistische Terrorregime ausgelöst hatte. Auf den Fotos stehen Männer mit einem markanten Helm vor einem Haus in der Bauerngasse an, um sich in das so genannte "Kampfbuch der Nation" einzutragen.

Band zwei seiner Reihe "Schweinfurt im Wandel" hat der Schweinfurter Rechtsanwalt und Stadtrat Peter Hofmann nun herausgebracht. Auf dem Bild (v.l.) Tayfun Cenk (Herausgeber), Peter Schleich (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Schweinfurt-Haßfurt), Nurcan Hofmann, Peter Hofmann (Autor), Christian Schneider (Vorsitzender Gesellschaft Harmonie e.V.), Michael Morschett, Sergej Kashawar (beide Werbeagentur Workcafé). Foto: Oliver Schikora

Es dauerte eine Weile, bis Hofmann verifizieren konnte, was auf dem Bild genau zu sehen ist. Erst als er auf einer Verkaufsseite im Internet einen entsprechenden Helm fand, war klar, worum es auf dem Foto ging. Gerade die Recherche im Vorfeld, erzählt der begeisterte Stadthistoriker, sei aufwändig, aber wichtig, um die Fotos genau datieren zu können.

"Ich will vor allem Bilder zeigen, die man noch nicht kennt", sagt Hofmann. Das gelingt ihm ungemein gut, auch mit der kleinen Serie auf den Seiten 178 und 179, die zeigt, wie der Feuerwehrturm am Zeughaus eingelegt wurde. Das obere Geschoss kippt in der Luft.

Nachdem er im Frühjahr im ersten Band mit Rückertstraße, Marktplatz, Spitalstraße, Brückenstraße, Obere Straße und Kornmarkt loslegte, macht Hofmann jetzt erstmal eine kleine Pause. Der dritte Band ist zwar schon in Arbeit, kommt aber erst in gut einem Jahr heraus. 

"Schweinfurt im Wandel der Zeit – Band 2", Hrsg. Workcafé Werbeagentur, erhältlich in den Schweinfurter Buchhandlungen. Preis: 26,90 Euro, ISBN: 978-3-9820759-2-1, 240 Seiten, Hardcover gebunden, Auflage 1300. Weitere Bilder finden sich unter www.schweinfurtfuehrer.de

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Buchhandlungen
  • Das dritte Reich
  • Erster Weltkrieg (1914-1918)
  • Freude
  • Gesellschaft Harmonie
  • ISBN
  • Kurt Eisner
  • Nationalsozialismus
  • Peter Hofmann
  • Philipp Scheidemann
  • Republik
  • Sozialdemokraten
  • Städte
  • Uwe Müller
  • Weltkriege
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!