Schweinfurt

Schweinfurter Hauptbahnhof: Nur auf Umwegen zu erreichen

Einen Steinwurf entfernt liegt vor dem AOK-Brunnen der Hauptbahnhof. Direkt zu erreichen ist er weder für Fußgänger noch für Radfahrer. Foto: Gerd Landgraf

Vor dem Gebäude der AOK sind sich die Fußgänger und Radfahrer schnell einig. Eine Zumutung sei die Baustelle direkt vor dem Hauptbahnhof. Der Tacho des Fahrrads zeigt 360 Meter  Entfernung von der Überquerungshilfe an der Hauptbahnhofsstraße 14 (Höhe Schaeffler) bis zur Baustellenampel knapp vor der Einmündung der Wirsingstraße. Dazwischen ist die Straßenseite vorschriftsmäßig nicht zu wechseln. Ein Rentner sagt, er sei doch nicht blöd, und macht es wie die drei Schüler – er quert die Fahrbahn und die Baustelle auf dem kürzesten Weg    

Christof Klingler, Leiter des zuständigen Tiefbauamts der Stadt, räumt auf Nachfrage der Redaktion ein, dass das Wechseln der Straßenseite "nicht kommod und ein bisschen ärgerlich" sei und "einige Unannehmlichkeiten" beschere. Allerdings seien die meisten der täglich 1200 Fußgänger und rund 600 Radler ab dem Hauptbahnhof in Richtung Bergl unterwegs und die zweit größte Gruppe auf dem Weg ins Stadtzentrum. Beide müssen die Straßenseite nicht wechseln. Der Umweg ab der früheren Ampel auf Höhe des Taxistands sei jedoch auch keine 360 Meter weit, sondern nur gut 100 Meter bis zur Baustellenampel an der Wirsingstraße und 217 Meter bis zum ehemaligen Gebäude der FAG-Betriebskrankenkasse, so Klingler.   

Kein Damm und kein Steg

70 Zentimeter tiefer als die noch genutzte rechte Fahrbahn (stadtauswärts) liegt der geschotterte Unterrund für die neue Straßendecke. Eine provisorische Überquerung sei also teuer, da ein Steg zu bauen oder ein Damm zu errichten wäre, führt der Amtsleiter weiter aus. Außerdem sei für ein solches Provisorium eine zusätzliche Bauampel zu installieren. Und: "Das alles kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit." Ziel der Stadt sei es dagegen, flott voranzukommen und möglichst bald die Lösung für die nächsten Jahrzehnte zu vollenden.

Eng geht es im gesamten Baustellenbereich zu. Foto: Gerd Landgraf

Anfang Oktober soll die neue Ampel 35 Meter weg vom Taxistand und in Richtung Bergl versetzt den Fußgängern und den Radfahrern zur Verfügung stehen. Von der Neuerung werden vor allem die Radler profitieren, die dann keine engen Kurven (bislang am Taxistand) mehr ziehen müssen, sondern bequem die Wirsingstraße und damit die Franz-Josef-Strauß-Brücke wie auch die Gustav-Heusinger-Straße und die Bahnunterführung zur Werktraße in Oberndorf erreichen werden.

Restarbeiten erst im kommenden Jahr

Die Nordseite der Hauptbahnhofstraße soll bis Ende Oktober erneuert sein. Ein Ende der Arbeiten in der Gustay-Heusinger-Straße ist auf das Ende der Sommerferien terminiert. Ab Oktober und bis in den Dezember hinein wird dann zusätzlich die Westseite der Stresemannstraße samt der Einmündung in die Wirsingstraße fertiggestellt. Auch bei diesen Bauabschnitten rechnet Klingler nicht mit großen Beeinträchtigungen für den motorisierten Verkehr. Die täglich etwa 20 000 Autofahrer seien schon bislang mit den Regelungen im Bereich der Baustelle gut zurechtgekommen.  

"Die Ostseite der Stresemannstraße mit der dort geplanten neuen Ampelanlage werden wir heuer nicht mehr schaffen", kündigt Christof Klingler an. Drei nicht absehbare Probleme macht der Amtsleiter für die Verzögerung verantwortlich. Unter einem Teil der Teerdecken wurde belastetes Material gefunden, das entsorgt werden musste. Bis zu drei ehemalige Fahrbahndecken zeigten sich im Untergrund. Auch diese waren zu beseitigen. Wegen mangelnder Festigkeit war auf einem Teilstück der Boden auszutauschen. 

Mit den ursprünglich nicht eingeplanten Arbeiten werden sich die Baukosten leicht über die veranschlagten 1,5 Millionen Euro erhöhen. 

Rückblick

  1. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  2. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  3. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  4. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  5. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  6. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  7. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  8. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  9. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  10. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  11. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  12. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  13. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  14. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  15. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  16. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  17. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  18. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  19. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  20. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  21. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  22. Schaeffler leicht erholt
  23. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  24. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  25. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  26. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  27. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  28. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  29. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  30. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  31. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  32. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  33. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  34. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  35. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  36. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  37. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  38. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  39. Die Geschichte der Mitbestimmung
  40. In die Schuhe des anderen steigen
  41. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  42. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  43. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  44. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  45. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  46. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  47. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  48. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  49. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  50. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Gerd Landgraf
  • AOK
  • Autofahrer
  • Bauabschnitte
  • Baustellen
  • Fahrräder
  • Fußgänger
  • Gebäude
  • Radfahrer
  • Stadtzentren
  • Tiefbauämter
  • Wirtschaft Schweinfurt
  • Ärger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!