Schweinfurt

Schweinfurter Narren feiern ausgelassen

Von wegen schlechtes Wetter: 10 000 kamen zum Schweinfurter Faschingszug und machten mächtig Party. Warum es am Ende noch richtig viel Kamelle gab.
Tanzende Zombies in Schweinfurts Straßen beim Faschingszug 2019. Foto: Josef Lamber

So ein echter Schweinfurter Narr lässt sich von ein bisschen Sturmtief, Regen und Wind nicht schrecken: Gut 10 000 säumten trotz des mäßigen Wetters die Straßen in der Schweinfurter Innenstadt, als der Gaudiwurm sich am Dienstagnachmittag auf den Weg machte. Zugmarschall Gerhard Reisch war jedenfalls sehr zufrieden, 47 Motivwägen, Fußgruppen und Kapellen waren gemeldet, fast alle kamen.

Auch von Seiten der Polizei und der Rettungsdienste wurde eine positive Bilanz gezogen. Seine erste echte Bewährungsprobe in vielen Jahren hatte das Sicherheitskonzept zu meisten – mit Bravour. In der Zehntstraße entzündete sich in einem Schnellimbiss eine Friteuse und begann zu qualmen. Der Besitzer reagierte sehr umsichtig, Feuerwehr und Rettungsdienst waren herbeigeeilt, doch es gab zum Glück keine Verletzte und keinen größeren Sachschaden. Einzig zwei Wägen und eine Gruppe mussten warten, der Rest des Zuges wurde direkt von der Oberen Straße auf den Marktplatz geleitet.

Der Live-Ticker des Faschingszuges zum Nachlesen.

So war auch der Prinzenwagen der ESKAGE mit Engin I. und seiner Prinzessin Basak Burcu eher als sonst auf dem Marktplatz. Sehr zur Freude im übrigen der wieder auffallend vielen Kinder, denn diese hatten auf einmal so viel Kamelle aufzusammeln, dass sie gar nicht alles tragen konnten. Da der ESKAGE-Wagen nicht über den Roßmarkt und die Spitalstraße zum Marktplatz fuhr, hatte man noch jede Menge Süßigkeiten übrig, die überaus großzügig verteilt wurden, bevor Oberbürgermeister Sebastian Remelé am Nachmittag endlich die Schlüssels fürs Rathaus wieder bekam und die Faschingssaison offiziell für beendet erklärt wurde.

Fotoserie

Faschingszug Teil 1

zur Fotoansicht

Die Wägen und Fußgruppen zeigten sich fantasiereich. Und wie es im Fasching üblich ist, gab es jede Menge Begegnungen – der kleine Drache aus einer Fußgruppe, der dem mindestens ebenso kleinen Feuerwehrmann am Straßenrand persönlich einen Bonbon brachte oder der tanzende Troubadix hinter dem gallischen Dorf der Disco Disco Unterspiesheim, der auf einmal mit einem Zenturio tanzte. Ein Wunder, dass den Galliern nicht der Himmel auf den Kopf fiel.

Disco Disco Unterspiesheim der beste Motivwagen

Allerdings wurden sie für ihre Gastfreundschaft den Römern gegenüber belohnt, denn sie wurden am Ende als bester Motivwagen ausgezeichnet. Zweiter wurde das Piratenschiff des Elferrats des Oberthereser Carneval Vereins, Dritter der Wagen „Schweine und Metzger“ des Karnevalsvereins Oberwerrn.

Der Fritteusenbrand in einem Schnellimbiss in der Zehntstraße war schnell gelöscht, der Zug wurde umgeleitet. Foto: Josef Lamber

Den ersten Platz des Alkohol-Präventionspreises holte die Gruppe Tanz on, gefolgt von den Ball Bearings und den Turnverein-Teilnehmern, die für das Landesturnfest warben. Gerade die drei genannten Fußgruppen bereicherten den Umzug – vom Zombie-Tanz über Handstandlaufen und Überschläge fürs Landesturnfest bis zu Cheerleader-Tänzen der Ball Bearings.

Werbung für Schweinfurt als Radstadt, auch mit ein bisschen Akrobatik. Foto: Josef Lamber

Mit drei Wägen feierte die Gäßbockelf aus Üchtelhausen ihren 50. Geburtstag, unter anderem mit einer überdimensionalen Torte und einer kleinen römischen Galeere. Sehenswert auch die Zeller Kracken mit ihrem Schlümpfe-Wagen und natürlich die Zimmerauer Jugend, die auf Jim Knopfs Lokomotive so richtig Party machte. Auch feiernde Panzerknacker waren vor Ort, auf dem Wagen des Dramatischen Vereins Niederwerrn.

Promis, zumindest aus Sicht der meist jugendlichen Fans, gab es auch: In einer schicken weißen Stretch-Limousine fuhren die Reality-TV-Stars Matthias Mangiapane und Hubert Fella aus Diebach bei Hammelburg durch die Stadt. Die Selfie-Jäger waren aus dem Häuschen.

Der Spielmannszug Hofheim heizte kräftig ein. Foto: Josef Lamber

Musikalisch begleitet wurde der Zug in bewährter, spielfreudiger Manier, vom Spielmannszug Hofheim, der Jugendblaskapelle Stadtlauringen, den SunnyboyZ der Schwarzen Elf, der Blaskapelle Heidenfeld und der Ransbachtaler Blasmusik.

Rückblick

  1. HCV-Sitzung: Turnschuh-Abrieb verstopft Kaulquappen-Kiemen
  2. Närrisches Fladungen: Heißes Rennen auf den Bürgermeisterstuhl
  3. Erste Prunksitzung des Zellinger Fasenachtsvereins
  4. Bunte Himmelstadter Bühnenshow mit ordentlich Lokalkolorit gewürzt
  5. Fasching: So war das Wochenende in der Region
  6. Von wegen ranzig! Die Narren zeigten sich jung und frisch
  7. Glosse: OB-Kandidaten als Ritter, Richter und Verkehrspolizist
  8. Faschingsauftakt mit Piraten und Indianer auf dem Narrenschiff
  9. TV 73: Karnevalistischer Tanzsport in Bestform
  10. "Ja mir sin vo Aab": Narrhutia startet in die Session
  11. 22 Prinzenpaare kommen nach Albertshofen
  12. KVO-Prunksitzung: Wer nimmt den Sündern jetzt die Beichte ab?
  13. Disziplin muss auch im Fasching sein
  14. Prinzenball: Narren mit Taktgefühl auf der Tanzfläche
  15. Faschingsauftakt in Sennfeld: Komisch, bissig und energiegeladen
  16. Faschingsauftakt: OB Schuchardt übergibt die Macht im Rathaus
  17. Didi Hallervorden im Keller: So war die "Närrische Weinprobe"
  18. Alles wird Gut: In Schweinfurt sind die Narren an der Macht
  19. "Fastnacht in Franken": Mit oder ohne Barbara Stamm?
  20. "Faschingsömzüchle" der Nes-Ka-Ge statt Nachtumzug
  21. Nach den Bauern: Demonstrieren bald auch die Karnevalisten?
  22. Alkoholverzicht beim Kinderfasching: Das sagen die Narren
  23. Fasching: Wie aus den Meemädli der Lorbser Maori-Tänzerinnen werden
  24. Narren in Sorge: Wann ist ein Verein gemeinnützig?
  25. Jahresorden des Fastnachtsverbands für sieben Aktive des OCV
  26. 50 Jahre OCV: Zum Abschluss sechs neue Ehrenmitglieder
  27. Die Rattel kommen aus dem Feiern gar nicht mehr raus
  28. Vierter Weiberfasching in Stadthalle Lohr: Maximal 1000 dürfen rein
  29. Rathaussturm und Wiederbelebung des Faschings in Trappstadt
  30. Schönau: Ordenskommers der Fosenöchter
  31. TV-Casting: Wer schafft es in die "Närrische Weinprobe"?
  32. Mit "Abscht Helau" in die neue Faschings-Session
  33. „Rummelbummel“ mit den Ostheimer UFOs
  34. Bürgermeister wirbt um Unterstützung der Hendunger Bandanesier
  35. Ordenskommers: Die Wa-Ka-Ge will "Monstermäßig Fasching feiern"
  36. Rathaussturm: Sälzer Gröpf-Mafia holte Bürgermeister ab
  37. Ordenskommers: KiKaG gibt Manege frei für die Narretei
  38. Stadtgarde: Vom Rathaus-Chefsessel zum Ordenskommers
  39. Geheimnis um neues Oberfladunger Prinzenpaar gelüftet
  40. Wa-Ka-Ge stürmt das Rathaus in Hollstadt
  41. Das Mellrichstädter Prinzenpaar: Von der Zofe zur Prinzessin
  42. Markus Söder wird das neue Kitzinger "Schlappmaul"
  43. Die Schlappmaul-Suche: Wer hat die lockerste Zunge?
  44. Schwungvoller Auftakt in die 66. Kampagne
  45. Veranstaltungen, Termine, Ferien: Wann ist Fasching 2020?
  46. Fasching 2020: Diese Fastnachts-Termine sollten Sie nicht verpassen!
  47. Prinz Stephan I. und Prinzessin Lisa I. regieren das Narrenvolk
  48. Narrentreffen im Sommer: Fastnacht-Verband feiert Jubiläum
  49. "Fastnachtakademie nur zum kleinen Teil von Stadt bezahlt"
  50. Rassistische Bilder in WhatsApp: "War nicht ernst gemeint"

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Diskotheken
  • Fasching
  • Feuerwehrleute
  • Gallier
  • Jugendblaskapelle Stadtlauringen
  • Karnevalsvereine
  • Piratenschiffe
  • Rettungsdienste
  • Sebastian Remelé
  • Sicherheitskonzepte
  • Spielmannszüge
  • Sturmtiefs
  • Torten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!