Schweinfurt

Schweinfurter Puppenspieltage: Momo gibt uns die Zeit zurück

Es ist Michael Endes wohl berühmtester Roman, ein Kultbuch. Und Vorlage für ein Stück, das am Freitag im Theater unterhalten und auch ein wenig nachdenklich gemacht hat.
Im Rahmen der Schweinfurter Puppenspieltage im Studio auf der Bühne zu sehen: Momo nach dem Buch von Michael Ende, gespielt von Benjamin Seeberger und Stefan Kügel. Foto: Katja Beringer
Es war 1973, die Uhren tickten noch langsamer, zumindest anders als heute, als Michael Ende eines seiner bekanntesten Bücher veröffentlichte: Momo. Zeitkritisch, verträumt, philosophisch. In unzählige Sprachen wurde sein Werk übersetzt, vertont und verfilmt. 1986 kam Momo in die Kinos – und vielen dürfte die Schauspielerin mit dem Lockenkopf und den eindringlich dreinschauenden braunen Augen noch in Erinnerung sein. Locken und kugelrunde Augen hat die Hauptdarstellerin der Inszenierung des Theaters Kuckucksheim Heppstädt für die 28.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen