SCHWEINFURT

Schweinfurter Stadtfest: Heißeste Party des Jahres

Stadtfest: Besucher trotzten den Höchsttemperaturen.
Basteln im Kinderland.

Die Band Soul Elements traf den Nagel auf den Kopf, als sie auf der Main-Ding–Bühne auf dem glühenden Schillerplatz feststellte: „It's heiß.“

Fotoserie

Spaß beim Stadtfest

zur Fotoansicht

Fotoserie

Stadtfest 2

zur Fotoansicht

Fotoserie

Toggo

zur Fotoansicht

Der Samstag galt da schon als heißester Tag des Jahres. Trotz Gluthitze hatten sich am Nachmittag einige Zuschauer eingefunden, zum Halbfinale der Suche nach dem Main-Topmodel 2016.

Video

Main Topmodel Stadtfest Schweinfurt

Die Frisuren saßen trotz allem perfekt, bei 13 Models aus der Region, die um den Einzug beim großen Finale am 17. September, auf dem Würzburger Stadtfest kämpften. Zwischendurch sorgte Soul Elements für die passende New York-Atmosphäre am Catwalk. Main Post-Redakteur Roland Schmitt-Raiser übernahm das Vorprogramm und fragte im Schweinfurt-Quiz unter anderem nach der Herkunft des Stadt-Namens: Nein, der kommt nicht von Schwitzen wie ein Swin, auch wenn sich mancher einer gerne in den wohl namensgebenden Priel voll Wasser, niederländisch Zwin, gestürzt hätte.

Charmant führten dann die Kolleginnen Sara Sophie Schmitt und Meike Rost durch das Programm. Unter den Nachwuchs-Schönheiten schritt auch die 18-jährige Schweinfurterin Jacqueline Klein über den Laufsteg, unter den strengen Augen der Jury: Sylvia Harbich, Marketing-Expertin bei S.Oliver, Fotografin Katharina Ehmann und Modeblogger Heiko Kunkel. Im ersten Durchgang war Schneewittchen-Look angesagt, im strahlenden Weiß schwebten die Models ein. „Da haben viele geübt“, lobte Sylvia Harbich, „man merkt den Unterschied zu Kitzingen.“ Der Siegerin winkt ein luxuriöser Aufenthalt im Hotel Lindos Imperial auf Rhodos. Beim zweiten Lauf wurde das Lieblings-Urlaubs-Outfit gezeigt, außerdem gab es ein „Happy Birthday“ zum Geburtstag von Franziska (Basel): Die Oberschwappacherin feierte ihr 19. Wiegenfest. Die Röttbacherin Selina Crnkovic wiederum hats beim „Frankfurt Style Award“ immerhin schon in die Bild-Zeitung geschafft.

Als Finale gab es noch eine Überraschungs-„Challenge“, bei der die Kandidatinnen allerhand Gemütszustände eines Modellebens anzeigen sollen: von „verwirrt“ und „traurig“ bis hin zu „sexy“, „schockiert“, „wütend“ oder auch „glücklich“. Nach dem letzten Lauf, im Festival- oder Woodstock-Stil, durften sich zehn Mädchen glücklich schätzen, dank dem Votum der Jury. Als Finalistinnen kamen Jacqueline Ohrnberger, Laura Walter, Julia Kästner, Sandra Graser, Selina Crnkovic, Nathalie Claire, Jana Hust, Franziska Basel, Melanie Wirth und auch Jacqueline Klein weiter. Weitere Infos zu dem Wettbewerb finden sich online unter www.mainpost.de/maintopmodel

Auch sonst wurde einiges geboten: Am Lutherplatz stieg ein Bierfest, an der Stadtmauer wurde geschöppelt, zwischendurch durfte geshoppt werden. Auf dem schattigen Wichtermann-Platz feierte sich die Stadt der vielen Kulturen, mit Bauchtanz und Kuba-Rhythmen, im Rathausinnenhof präsentierte sich der Technik- und Industriestandort. Auf zahlreichen Bühnen gab es jede Menge Live Bands und Musik jeder Stilrichtung, vom Alphornbläser über Blasmusik bis hin zu Samba und HipHop.

Auch am Sonntag noch geöffnet hatte das Spielfest der „Toggo Tour“ von Super-RTL am Skaterpark, mit Plaste-Dinos und -Drachen aus dem Kinderprogramm von Super-RTL: ein Publikumsmagnet.

Sehr zufrieden zeigte sich am Ende Organisator Ralf Hofmann von der Blues Agency: Den Besucherandrang Freitag und Samstag schätzte er auf 70 000 Menschen. Die „Walking Acts“, die Kultur-Angebote auf den Straßen hätten nachmittags zwar unter der Hitze gelitten, die Entschädigung gab's dafür nach Einbruch der Dämmerung, vor allem dank der Hardrocker von Revolver auf der Hauptbühne am Rathaus: „Der Samstagabend war phänomenal“. Werner Christoffel, vom Ausrichter-Verein „Schweinfurt erleben“, soll am Ende, um Mitternacht, begeistert gewesen sein. Trotz eines Zwischenfalls am Roßmarkt blieb das Stadtfest weitgehend ruhig, mit hoher Präsenz von Polizei und Rettungsdiensten: Die hatte nichts mit dem Fehlalarm am Freitag im ECE zu tun, sondern war länger geplant.

Drachenfliegen mal anders.
Das Publikum ließ sich von der Musik mitreißen.
Gladiatoren mit einem kleinen Fan.
Die Wülfershäuser auf den Tischen.
Stimmung mit „That way“.
Auf dem Weg zur Arbeit.
Wer ist die Schönste? Foto: Christoph Weiß
Super Wetter, gute Stimmung: Schon am Freitagnachmittag war der Marktplatz voll. Foto: Josef Lamber–

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Uwe Eichler
  • Blues Agency
  • Ralf Hofmann
  • S.Oliver
  • Schweinfurt erleben
  • Soul
  • Stadtfest Schweinfurt
  • Werner Christoffel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!