Schweinfurt

Schweinfurter Verbraucherzentrale warnt vor Abzocke

Die Arbeit geht den Verbraucherschützern auch in Zeiten des Googelns nicht aus. Welche Beratungen in Schweinfurt ganz besonders im Gedächtnis blieben.
Ausgeschlossen und was jetzt? Gerade bei Schlüsseldiensten ist das Thema Abzocke auch im Raum Schweinfurt nach Erfahrung des Verbraucherschutzes immer noch ein großes. Foto: Kai Remmers

Über mangelnde Themen kann sich Stefanie Gold von der Schweinfurter Geschäftsstelle der Verbraucherzentrale wahrlich nicht beklagen. In ihrer Bilanz für 2018 verzeichnete sie 1076 kostenpflichtige Beratungen und 1132 Kurzauskünfte und Verweise. Das liegt im Schnitt der vergangenen Jahre. "Wir merken trotz des Internets, dass die persönliche Beratung durch uns vor Ort immer noch wichtig ist", so Gold.

Die Themenvielfalt der Beratung ist groß in der Beratungsstelle in Schweinfurt, die für Stadt und Landkreis sowie die Kreise Rhön-Grabfeld, Bad Kissingen und Haßberge zuständig ist. Am meisten Beratungen gab es zum Thema Markt und Recht, 364.

263 Beratungen wurden zu Finanzen, Versicherung und Altersvorsorge gemacht. Ein weiterer Beratungsschwerpunkt war das Thema Telekommunikation und Medien mit 188 Fällen.

Verbraucherschutz mit Lotsenfunktion für die Betroffenen

"Wir erfüllen eine wichtige Lotsenfunktion und helfen Verbrauchern, den richtigen Ansprechpartner für ihr Problem zu finden", erklärt Stefanie Gold. Dauerbrenner in ihrer Beratung vor Ort ist die Telekommunikation. Ob Handyanbieter, Streaming-Dienste, TV-Anbieter, in allen Bereichen gibt es immer wieder Unklarheiten bei Verträgen zu Lasten der Verbraucher, auch schwarze Schafe. Golds Erfahrung: "Die Menschen wissen oft gar nicht, was sie unterschrieben haben". Zum Beispiel werden gerade älteren Mitbürgern immer wieder Tarife verkauft, die auch eine Internet-Flatrate enthalten, obwohl man gar keinen internetfähigen Computer zu Hause hat.

Mit so genannten Phishing-Mails versuchen Kriminelle Kontodaten am Computer herauszubekommen. Die Verbraucherschützer warnen eindringlich davor, Daten herauszugeben. Foto: Thinkstock

Gold spricht von "gesundem Misstrauen", das man als Verbraucher vor allem bei Telefon-Gewinnspielen und ähnlichem an den Tag legen soll. Es gibt aber auch Fälle dreister Abzocke, in denen die Not der Menschen ausgenutzt wird. Zum Beispiel beim Thema Schlüsseldienst. Das ist nach wie vor auch im Raum Schweinfurt nachts ein Thema. Unseriöse Anbieter reisen von weither an und verlangen horrende Summen fürs Öffnen der Tür – mit entsprechendem Nachdruck und Einschüchterung. Gold weiß von Fällen aus der Region, wo bis zu 1000 Euro verlangt wurden, fürs Öffnen einer Wohnungstür, nachdem man sich ausgeschlossen hatte.

"Man kann nur warnen, bei diesem Portal vorsichtig zu sein."
Verbraucherschützerin Stefanie Gold über das Ticket-Vermittlungsportal Viagogo

Der grundsätzliche Rat, wenn es Ärger gibt: "Die Polizei rufen", was aber natürlich manchmal in der Situation schwierig sein kann. Nicht nur bei Schlüsseldiensten gibt es schwarze Schafe, das Thema hat sich auch erweitert auf Elektro-Notdienste oder Schädlingsbekämpfung.

Ein Thema, das zuletzt regional beim Afrika-Festival in Würzburg Schlagzeilen machte, ist der Ticketvermittler Viagogo aus der Schweiz. Gold kennt einen besonders krassen Fall aus dem Landkreis Schweinfurt, bei dem ein Fußballfan für vier Karten eines Spiels seiner Lieblingsmannschaft 3000 Euro zahlte, die Karten aber nicht bekam. Gegen Viagogo laufen Klagen der Verbraucherzentrale, so Gold, es sei aber schwierig. "Man kann nur warnen, bei diesem Portal vorsichtig zu sein."

Grundsätzlich bestätigt Gold, dass gerade "für die ältere Bevölkerung es immer komplexer wird, den Überblick über alle Angebote zu behalten", gerade weil man zum Beispiel bei Strom, Gas oder Telekommunikation die Anbieter mittlerweile frei auswählen kann. Da den besten und für sich passendsten Tarif zu finden, sei schwer.

Bewährt haben sich die Energieberatungen vor Ort, die seit diesem Jahr kostenlos sind. Im vergangenen Jahr wurden im Postleitzahlenbereich 97 insgesamt 154 Energie-Checks durchgeführt.

Die Schweinfurter Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Bayern ist in der Judengasse 10. Sie ist Montag und Mittwoch von 9 bis 13 Uhr, Donnerstag von 13 bis 17 Uhr sowie Freitag nach Vereinbarung geöffnet. Die Kosten variieren je nach Art und Umfang der Beratung. Infos unter Telefon (09721) 21717 oder unter www.verbraucherzentrale-bayern.de

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Beratungsstellen
  • Gefahren
  • Polizei
  • Schafe
  • Schwarze Schafe
  • Schädlingsbekämpfung
  • Services und Dienstleistungen im Bereich Beratung
  • Telekommunikation
  • Verbraucherschutz
  • Verbraucherschützer
  • Verbraucherzentralen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!