Schweinfurt

Schweinfurts Kreativzentrum: Wo Gründer den Laptop anstöpseln

Gründer brauchen nicht viel: Schreibtisch, WLAN, Laptop, Besprechungszimmer für Gespräche mit Kunden. Schweinfurts First Floor bietet mehr – auf den zweiten Blick.
Gründer aus Würzburg, der das rund-um-sorglos-Paket im Schweinfurter Kreativzentrum schätzt:  Andre Braun.
Gründer aus Würzburg, der das rund-um-sorglos-Paket im Schweinfurter Kreativzentrum schätzt:  Andre Braun. Foto: Anand Anders

Es ist nicht Weltbewegendes, eher spartanisch in der Einrichtung, weiße Wände, einfache Schreibtische, Trolleys, in denen man Persönliches unterbringen kann, WLAN-Router. Die Co-Working-Places im Gründerzentrum First Floor im ersten Stock des Rückertbaus sind, ebenso wie die beiden Einzelbüros, nicht das Ergebnis großer Investitionen. In ihr Kreativzentrum hat die Stadt nicht viel investiert. Einfache Möbel, etwas Farbe, die Räume im Rückertbau standen eh leer.

Die Rechnung von Pia Jost, Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften der Stadt Schweinfurt, scheint aufzugehen. Fast alles ist vermietet, nur ein Co-Working-Place ist noch frei. Erweitern könnte man jederzeit. Und das ohne große Kosten. Erst im Rückertbau – und, falls dort nichts mehr ginge, auch in Leerständen der Innenstadt. Das Konzept First Floor ließe sich ausdehnen, sagt Jost, dann eben in den ersten Stock der Leerstände. Und davon gibt es einige.

Vor gut einem Jahr hat Jost das Konzept vom Gründerkaufhaus ihrer Vorgängerin, das Büros und Läden in dem Gebäude Rückertstraße 8 anbieten wollte,  gekippt – und eine einfache Variante daraus gemacht. Gründerbüros für Kreative im Rückertbau, Shops für Gründer im Einzelhandel bei Bedarf. Gibt es den, würde die Stadt Leerstände an- und zu günstigen Preisen weitervermieten. Doch bisher ist noch nichts konkretes in Sicht. Gründungen im Einzelhandel sind eher selten, erklärt Citymanager Thomas Herrmann. Man wartet, will für die Idee noch mehr werben – und vergibt sich dabei nichts. Denn Kosten fallen erst dann an, wenn man Gründer an der Hand hat.

Ein Konzept, das auch der Stadtrat mittrug. Im Juli 2018 hatte Jost das neue Modell vorgestellt, ein halbes Jahr später zog der erste Mieter in das Kreativzentrum First Floor ein: Sandro Muhlbauer. Seine Werbeagentur hat inzwischen nicht nur eines der beiden Einzelbüros im ersten Stock des Rückertbaus, sondern auch einige Co-Working-Places gemietet; einfache Schreibtisch-Arbeitsplätze, untergebracht in derzeit zwei Räumen. Ein Raum im Rückertzentrum wäre für eine Erweiterung noch frei; ihn auszustatten kein Hexenwerk, sagt Jost.

Was Homeoffice nicht kann

Ebenfalls Mieter im First Floor: Sandro Muhlbauer.
Ebenfalls Mieter im First Floor: Sandro Muhlbauer. Foto: Anand Anders

Gründer von heute haben keine großen Ansprüche. Mehr als einen Laptop braucht der Kreative meistens nicht, für größere Projekte, wie beispielsweise Filme, mietet man auf Zeit Räume an. Ansonsten reichen einfache Arbeitsatmosphäre und das WLAN, das die Stadtwerke kostenlos bereitstellen. Ein großer Vorteil gegenüber dem Homeoffice sind im First Floor die beiden Besprechungsräume. Hier kann man auch einmal Kunden empfangen, das wirkt schon professioneller als im Wohnzimmer zuhause.

Andre Braun, neben einem Anbieter für IT-Lösungen der dritte Mieter im First Floor, schätzt das rund-um-sorglos-Paket aus Büro, Technik, Besprechungs- und Gemeinschaftsräumen . Die Lage mitten in der Stadt ist perfekt, sagt der 17-Jährige. Und auch der Preis stimmt. Eines allerdings hätte er sich zu seiner Gründerzeit fast noch mehr gewünscht, gibt er offen zu: den Austausch mit anderen Gründern. Von den Erfahrungen anderer profitieren zu können, ihr Knowhow zu nutzen, hatten auch Jost und Herrmann als weiteren Pluspunkt für das Kreativzentrum genannt. Und Jungunternehmer Andre Braun gibt den beiden da unumwunden Recht. Manches, sagt er, wäre ihm dann vielleicht erspart geblieben.

Andre Braun: Kreative gibt es in Schweinfurt viele

Erst 2018 hat er seine Fivee Media Group gegründet, eine Online-Marketing-Agentur mit Sitz in Würzburg. Mittlerweile hat der Gründer 100 Mitarbeiter, wie er sagt. Was er macht? Video- und Fotoproduktionen, Webentwicklung, Marketing, Influencer beraten, sie an Firmen für Werbeformate vermitteln. Denn sie, davon ist er überzeugt, haben ein riesiges Potenzial für Werbekunden. Braun war selbst Influencer, hatte auf seinem Youtube-Kanal 80 000 Follower. Das Kreativzentrum ist für ihn und Mitarbeiter seiner Firma ein zweiter Anlaufpunkt geworden. Kreative, das sagt Andre Braun, gibt es in Schweinfurt viele. Nur würden sich manche vielleicht nicht trauen, eine Firma zu gründen. 

Im ersten Stock des Friedrich-Rückert-Baus hat das Kreativzentrum First Floor seinen Platz gefunden.
Im ersten Stock des Friedrich-Rückert-Baus hat das Kreativzentrum First Floor seinen Platz gefunden. Foto: Anand Anders

Der First Floor soll die Entscheidung leichter machen. Ein teures Büro muss man sich erst einmal leisten können. Hier verlangt die Stadt 150 Euro pro Schreibtisch pro Monat, alles inklusive: Heizung, Strom, WLAN, die Nutzung von Besprechungszimmern und Gemeinschaftsraum, in dem eine kleine Küchenzeile untergebracht ist. Die Einzelbüros kosten zehn Euro pro Quadratmeter. Ein unschlagbarer Preis, meint der Citymanager. Und das aus gutem Grund. Mit dem Angebot will die Stadt nicht verdienen, sie will Starthilfe geben, Gründer anlocken, ihnen Raum geben, sich auszutesten. Ohne große Investitionen, ohne langfristige Mietverträge. Die Kündigungszeiten sind entsprechend: einen Monat für einen Co-Working-Platz, drei Monate für ein Büro.

Rückblick

  1. Sparkasse will Filialen schließen: Kritik nimmt zu
  2. Aus Schweinfurt: Statt Maske antivirales Multifunktionstuch
  3. Sparkasse Schweinfurt-Haßberge schließt 14 ihrer Filialen
  4. ZF gibt in Deutschland Standortgarantie bis 2022
  5. Ein Schweinfurter am Lenker der deutschen Fahrradindustrie
  6. Semco investiert und schafft Arbeitsplätze
  7. ZF Schweinfurt: Keine Entwarnung beim Stellenabbau
  8. Kommentar zu Corona: Wir müssen uns warm anziehen
  9. Beim Dienstrad-Leasing kommt der Rückenwind vom Chef
  10. Die Überseecontainer rollen von Hamburg nach Schweinfurt
  11. Die Busse rollen wieder durch Deutschland und in Europa
  12. bb-net im Maintal frischt Firmen-IT auf und rüstet sie nach
  13. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld: Zwischenbilanz einer Demontage
  14. Rückbau im AKW Grafenrheinfeld: Was im Inneren wirklich passiert
  15. Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale in Schweinfurt bleibt offen
  16. Staatshilfen und Kurzarbeit hielten Betriebe über Wasser
  17. Die Lehre kommt aus dem Netz, die Praxis aus dem Labor
  18. Neuer Mast sorgt für besseren Mobilfunk entlang der A 7
  19. Schweinfurter Trinkwasser für Rhön, Maintal und die Haßberge
  20. Schweinfurt: Warum das Geschäft mit Fahrrädern gerade jetzt boomt
  21. Die Stadt reduziert die Pacht für die Außengastronomie
  22. Normalbetrieb im Hafen und Ausfälle im Containerbahnhof
  23. VR-Bank Schweinfurt nimmt Geldautomaten vom Netz
  24. Am Markt in Schweinfurt werden keine Messer mehr geschärft
  25. Main-Rhön: Corona befällt den Arbeitsmarkt
  26. 26 Kilometer lange Wasserleitung von Schweinfurt nach Wohnau
  27. KAB Schweinfurt lehnt mehr verkaufsoffene Sonntage ab
  28. Corona-Krise treibt Digitalisierung der Bildungsbranche an
  29. Schweinfurter Baumärkte: Der Große Ansturm am Morgen blieb aus
  30. 25 Millionen Euro für das Edeka-Logistikzentrum in Gochsheim
  31. Alles da, nur die Kundschaft fehlt an den Marktständen
  32. ZF hat in Schweinfurt 400 Stellen abgebaut
  33. Corona und andere Herausforderungen: ZF sieht sich gerüstet
  34. Firma in Schweinfurt: Spuckschutz sichert Arbeitsplätze
  35. SKF-Chef trotz weniger Gewinn zufrieden
  36. Textilien "Made in Germany" aus dem Schweinfurter Maintal
  37. Auch Schaeffler und SKF im Motorsport engagiert
  38. ZF: E-Motorsport wird Aushängeschild
  39. Girls' Day Akademie: Mädchen entdecken die Technik für sich
  40. Stadtbus: Ohne Umsteigen vom Hauptbahnhof zur Industrie
  41. Euerbach: Warum Instrumentenbauer kaum noch Instrumente bauen
  42. Schweinfurt und seine Gäste: Warum Touristen gerne in die Region kommen
  43. Computer leasen: Gebrauchte werden in Schweinfurt aufpoliert
  44. Semco produziert in Sennfeld pro Tag 3000 Quadratmeter Flachglas
  45. Vom Hochseeschiff auf die Schiene und ab nach Schweinfurt
  46. Hilfe aus Schweinfurt: Mobil für Schule, Job und Gesundheit
  47. Wohnungssuche in Schweinfurt: Im Alleingang und mit Makler
  48. Schweinfurter City verliert zwei alteingesessene Geschäfte
  49. Wohnen, Bauen, Ambiente: 70 Aussteller zeigten die neuesten Trends
  50. Ohne Umsteigen vom Bahnhof zur Industrie in Schweinfurt-Süd

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Katja Beringer
  • Drahtloses Netz
  • Innenstädte
  • Kunden
  • Läden und Shops
  • Mitarbeiter und Personal
  • Möbel
  • Schreibtische
  • Stadt Schweinfurt
  • Städte
  • Unternehmen
  • Webentwicklung
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!