Schweinfurt

Schweinfurts Kreativzentrum: Wo Gründer den Laptop anstöpseln

Zwei von aktuell drei Mietern, die das Angebot im Schweinfurter Gründerzentrum First Floor fast ausgeschöpft haben: Andre Braun (rechts) mit Sandro Muhlbauer. Foto: Anand Anders

Es ist nicht Weltbewegendes, eher spartanisch in der Einrichtung, weiße Wände, einfache Schreibtische, Trolleys, in denen man Persönliches unterbringen kann, WLAN-Router. Die Co-Working-Places im Gründerzentrum First Floor im ersten Stock des Rückertbaus sind, ebenso wie die beiden Einzelbüros, nicht das Ergebnis großer Investitionen. In ihr Kreativzentrum hat die Stadt nicht viel investiert. Einfache Möbel, etwas Farbe, die Räume im Rückertbau standen eh leer.

Die Rechnung von Pia Jost, Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften der Stadt Schweinfurt, scheint aufzugehen. Fast alles ist vermietet, nur ein Co-Working-Place ist noch frei. Erweitern könnte man jederzeit. Und das ohne große Kosten. Erst im Rückertbau – und, falls dort nichts mehr ginge, auch in Leerständen der Innenstadt. Das Konzept First Floor ließe sich ausdehnen, sagt Jost, dann eben in den ersten Stock der Leerstände. Und davon gibt es einige.

Vor gut einem Jahr hat Jost das Konzept vom Gründerkaufhaus ihrer Vorgängerin, das Büros und Läden in dem Gebäude Rückertstraße 8 anbieten wollte,  gekippt – und eine einfache Variante daraus gemacht. Gründerbüros für Kreative im Rückertbau, Shops für Gründer im Einzelhandel bei Bedarf. Gibt es den, würde die Stadt Leerstände an- und zu günstigen Preisen weitervermieten. Doch bisher ist noch nichts konkretes in Sicht. Gründungen im Einzelhandel sind eher selten, erklärt Citymanager Thomas Herrmann. Man wartet, will für die Idee noch mehr werben – und vergibt sich dabei nichts. Denn Kosten fallen erst dann an, wenn man Gründer an der Hand hat.

Video

Ein Konzept, das auch der Stadtrat mittrug. Im Juli 2018 hatte Jost das neue Modell vorgestellt, ein halbes Jahr später zog der erste Mieter in das Kreativzentrum First Floor ein: Sandro Muhlbauer. Seine Werbeagentur hat inzwischen nicht nur eines der beiden Einzelbüros im ersten Stock des Rückertbaus, sondern auch einige Co-Working-Places gemietet; einfache Schreibtisch-Arbeitsplätze, untergebracht in derzeit zwei Räumen. Ein Raum im Rückertzentrum wäre für eine Erweiterung noch frei; ihn auszustatten kein Hexenwerk, sagt Jost.

Was Homeoffice nicht kann

Gründer von heute haben keine großen Ansprüche. Mehr als einen Laptop braucht der Kreative meistens nicht, für größere Projekte, wie beispielsweise Filme, mietet man auf Zeit Räume an. Ansonsten reichen einfache Arbeitsatmosphäre und das WLAN, das die Stadtwerke kostenlos bereitstellen. Ein großer Vorteil gegenüber dem Homeoffice sind im First Floor die beiden Besprechungsräume. Hier kann man auch einmal Kunden empfangen, das wirkt schon professioneller als im Wohnzimmer zuhause.

Gründer aus Würzburg, der das rund-um-sorglos-Paket im Schweinfurter Kreativzentrum schätzt:  Andre Braun. Foto: Anand Anders

Andre Braun, neben einem Anbieter für IT-Lösungen der dritte Mieter im First Floor, schätzt das rund-um-sorglos-Paket aus Büro, Technik, Besprechungs- und Gemeinschaftsräumen . Die Lage mitten in der Stadt ist perfekt, sagt der 17-Jährige. Und auch der Preis stimmt. Eines allerdings hätte er sich zu seiner Gründerzeit fast noch mehr gewünscht, gibt er offen zu: den Austausch mit anderen Gründern. Von den Erfahrungen anderer profitieren zu können, ihr Knowhow zu nutzen, hatten auch Jost und Herrmann als weiteren Pluspunkt für das Kreativzentrum genannt. Und Jungunternehmer Andre Braun gibt den beiden da unumwunden Recht. Manches, sagt er, wäre ihm dann vielleicht erspart geblieben.

Andre Braun: Kreative gibt es in Schweinfurt viele

Erst 2018 hat er seine Fivee Media Group gegründet, eine Online-Marketing-Agentur mit Sitz in Würzburg. Mittlerweile hat der Gründer 100 Mitarbeiter, wie er sagt. Was er macht? Video- und Fotoproduktionen, Webentwicklung, Marketing, Influencer beraten, sie an Firmen für Werbeformate vermitteln. Denn sie, davon ist er überzeugt, haben ein riesiges Potenzial für Werbekunden. Braun war selbst Influencer, hatte auf seinem Youtube-Kanal 80 000 Follower. Das Kreativzentrum ist für ihn und Mitarbeiter seiner Firma ein zweiter Anlaufpunkt geworden. Kreative, das sagt Andre Braun, gibt es in Schweinfurt viele. Nur würden sich manche vielleicht nicht trauen, eine Firma zu gründen. 

Im ersten Stock des Friedrich-Rückert-Baus hat das Kreativzentrum First Floor seinen Platz gefunden. Foto: Anand Anders

Der First Floor soll die Entscheidung leichter machen. Ein teures Büro muss man sich erst einmal leisten können. Hier verlangt die Stadt 150 Euro pro Schreibtisch pro Monat, alles inklusive: Heizung, Strom, WLAN, die Nutzung von Besprechungszimmern und Gemeinschaftsraum, in dem eine kleine Küchenzeile untergebracht ist. Die Einzelbüros kosten zehn Euro pro Quadratmeter. Ein unschlagbarer Preis, meint der Citymanager. Und das aus gutem Grund. Mit dem Angebot will die Stadt nicht verdienen, sie will Starthilfe geben, Gründer anlocken, ihnen Raum geben, sich auszutesten. Ohne große Investitionen, ohne langfristige Mietverträge. Die Kündigungszeiten sind entsprechend: einen Monat für einen Co-Working-Platz, drei Monate für ein Büro.

Rückblick

  1. Schaeffler: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  2. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  3. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  4. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  5. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  6. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  7. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  8. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  9. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  10. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  11. Schaeffler leicht erholt
  12. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  13. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  14. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  15. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  16. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  17. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  18. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  19. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  20. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  21. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  22. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  23. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  24. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  25. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  26. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  27. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  28. Die Geschichte der Mitbestimmung
  29. In die Schuhe des anderen steigen
  30. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  31. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  32. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  33. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  34. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  35. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  36. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  37. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  38. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  39. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark
  40. "Wohnen im Alter" im Schweinfurter Gründerzeitviertel
  41. Elektromobilität: Schweinfurt setzt auf Vernetzung mit Industrie
  42. Schaeffler baut Zeitkonten ab - auch in Schweinfurt
  43. Wehr Garstadt: Nach 60 Jahren Sanierung für 1,3 Millionen Euro
  44. Main-Rhön: "Sommerpause am Arbeitsmarkt"
  45. Schweinfurt: Keßler-Rosa sieht Showdown in der Altenpflege
  46. Firma Mezger wechselt nach 50 Jahren den Standort
  47. Schweinfurter Süden: Plastic Hummel baut Produktionshalle
  48. Schweinfurts Kreativzentrum: Wo Gründer den Laptop anstöpseln
  49. Unternehmen aus dem Raum Schweinfurt in Bayerns Top-50-Liga
  50. Fresenius Schweinfurt: 40 Mitarbeiter fingen vor 40 Jahren an

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Katja Beringer
  • Drahtloses Netz
  • Innenstädte
  • Kunden
  • Läden und Shops
  • Mitarbeiter und Personal
  • Möbel
  • Schreibtische
  • Stadt Schweinfurt
  • Städte
  • Unternehmen
  • Webentwicklung
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!