HORHAUSEN

Schwimmer ist ertrunken

Der 23-Jährige, der am Sonntagmorgen im Horhäuser Baggersee ums Leben gekommen ist, ist ertrunken. Dies ergab die Obduktion des Leichnams durch die Gerichtsmedizin am Montagvormittag, teilte das Polizeipräsidium Unterfranken am Dienstag mit. Hinweise auf ein Fremdverschulden am Tod des jungen Mannes gebe es damit nicht, bestätigte ein Polizeisprecher auf Nachfrage dieser Zeitung. Die Umstände, wie es zum tödlichen Badeunfall gekommen ist, ob etwa ein Schwächeanfall, Alkohol oder Medikamente das Unglück ausgelöst haben, würden weiter untersucht. Hierzu würden auch Zeugen vernommen, so der Polizeisprecher.

Der 23-Jährige aus dem Raum Bad Neustadt war, wie berichtet, beim Durchschwimmen des Sees untergegangen. Camper waren auf die Notlage des Schwimmers aufmerksam geworden und hatten noch versucht, ihm zu helfen. Laut Polizei war ein Zeuge dem Ertrinkenden entgegengeschwommen, um ihn aus dem Wasser zu retten. Vergebens. Nach stundenlanger Suche bargen am Sonntagmittag Helfer der Wasserwacht dessen Leiche. Medienberichte, wonach ein zweiter Mann ins Wasser gegangen sei, um den Ertrinkenden zu retten, konnte der Polizeisprecher nicht bestätigen.

Schlagworte

  • Michael Mößlein
  • Baggerseen
  • Ertrinken
  • Leichen
  • Obduktionen
  • Polizei
  • Polizeipräsidien
  • Polizeipräsidium Unterfranken
  • Polizeisprecher
  • Rechtsmedizin
  • Wasserwacht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!