Seit 100 Jahren am Marktplatz

Schweinfurt (HH) Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat die ehemalige Bayerische Hypotheken- und Wechselbank AG, München (die Hypo wurde 1835 gegründet) schon über umfangreiche Geschäftsverbindungen im unterfränkischen Raum verfügt. Es gab in Schweinfurt seit 1865 eine Agentur der so genannten Bayerischen Versicherungsbank (BVB). Sie wurde bis 1905 als Versicherungsabteilung der Hypo geführt und firmiert heute als Bayerische Allianz AG. Die erste Filiale eröffnete die HypoVereinsbank in Schweinfurt noch unter dem Namen "Discowechsel" am 1. Oktober 1905 am Marktplatz.

Die erste enge Geschäftsverbindung zur Stadt stammt aus dem Jahr 1902, als sich die Bank an der Emission und Börseneinführung der vierprozentigen Schweinfurter Stadtanleihe beteiligte. Um an dem gewaltigen wirtschaftlichen Aufschwung zu partizipieren, wollte die Bank mit eigenen Filialen vor Ort sein. Im Juni 1905 gründete die Hypo deshalb mit der Disconto-Gesellschaft Berlin eine gemeinsame Tochter, die Bayerische Discont- und Wechsel-Bank AG (Disco-Wechsel) mit Sitz in Nürnberg. In den Jahren übernahm das Tochterinstitut renommierte, private Bankhäuser, die Partner suchten, deren Kapitalbasis dem 20. Jahrhunderts gewachsen waren.

Disco-Wechsel übernahm in Schweinfurt am 1. Oktober 1905 das seit 1834 bestehende Bankhaus Jonas Nordschild Nachfolger. Erstes Domizil der Bank war das Haus am Markt 13/15. Bankier Hermann Krammer von Nordschild wurde der erste Filialleiter. Weil sich das Geschäft schnell ausweitete, kaufte die Bank am 25. September 1913 von der Kaufmannsfamilie Specht das Gebäude am Markt 53.

Im Erdgeschoss hatte sich das bekannte Tuchgeschäft Georg Christoph Will, Inh. Familie Specht etabliert. Das alte Gebäude wurde abgerissen und ein dreigeschossiger Neubau errichtet. Die durchführende Baufirma war Riedel. 1918 wurden von Schweinfurt aus in Bad Kissingen, Bad Neustadt und in Bad Königshofen weitere Filialen errichtet, 1919 die Depositenkassen Gerolzhofen, Werneck, Haßfurt und Hofheim gegründet.

Als 1923 schließlich die Hypo mit der Bayerischen Discont- und Wechsel-Bank Nürnberg fusionierte, firmierte die Bank von nun an bis 1998 als Bayerische Hypotheken- und Wechselbank. Das Gebäude wurde 1955, 1960 und 1970 umgebaut und renoviert und von 1990 bis 1992 total abgerissen und neu aufgebaut. Die offizielle Übergabe erfolgte nach 18-monatiger Bauzeit am 20. Juli 1992. Der Neubau der Bank war Gewinner des 7. Fassaden-Wettbewerbs der Stadt im Jahr 1993.

1970 eröffnete die Bank ihre erste Stadt-Zweigstelle am Schelmsrasen 2. Ihr folgte 1971 die Eröffnung der Filiale am Roßmarkt 6, wo 1984 der erste Schweinfurter Geldausgabeautomat stand. Die HypoVereinsbank entstand 1998 durch die Fusion der Bayerische Vereinsbank AG mit der Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank AG und ist die Muttergesellschaft der HVB Group. Nach der Fusion wurden 1999 die Filiale der ehemaligen BV am Markt 21 und die Zweigstelle der ehemaligen Hypo am Schelmsrasen 2 in die Filiale am Markt 53 zusammengelegt, die seit 1998 Direktor Thomas Huttner leitet. Ihm steht eine Mannschaft von derzeit elf Mitarbeitern zur Seite.

Der 100. Geburtstag in Schweinfurt wird von einer Veranstaltungsreihe begleitet. In der Filiale am Markt eröffnet am heutigen Dienstag um 17 Uhr die Ausstellung "Die besonderen Banknoten und das Schweinfurter Notgeld".

Am 14. Oktober folgt von 9 bis 17 Uhr ein Tag der offenen Bank mit vielen Attraktionen und einem Gewinnspiel mit einem interessanten Hauptpreis, teilt die Bank mit.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!