NIEDERWERRN

Sieben Tonnen Sojabohnen geflutet

Ein 22-Jähriger soll im Betrieb seines Ex-Chefs Gerste, Bohnen und Geräte zerstört haben – im Wert von 150 000 Euro. Ist ihm das nachzuweisen?
Das aufgequollene Soja wurde über ein Gebläse auf einen Hänger transportiert und zur Biogasanlage gefahren. Foto Silvia Eidel
10. Juni 2017: Gegen 14 Uhr dringt ein 22-Jähriger gelernter Metallbauer auf das Betriebsgelände einer Mühle in Niederwerrn ein. Er öffnet die Bordwand eines Anhängers und lässt aus diesem drei bis vier Tonnen Sommerbraugerste auf den Boden rieseln. Das Getreide ist damit unbrauchbar, der Schaden liegt bei 900 Euro. 19. Januar 2018, gegen Abend: Wieder marschiert der 22-Jährige ohne Erlaubnis und Wissen des Eigentümers auf das Betriebsgelände, leitet rund siebeneinhalb Tonnen Sojabohnen in die Lagerhalle – und flutet sie mit Wasser. Die Bohnen sowie sämtliche Maschinen und Geräte im Kellerraum sind ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen