Schweinfurt

Sind 100 Lesepaten immer noch zu wenig?

Seit der Gründung des Vereins Mentor 2011 hat sich manches geändert, sagt Vorsitzender Alfred Gerlach, nur das Grundproblem nicht. Wieso hat sich das eher verschärft?
Bundesweit hat der Verband Mentor rund 11 500 Leselernhelfer unter seinem Dach. Allein 100 sind es in Schweinfurt. Sie betreuen 125 Kinder an Grundschulen in Stadt und Landkreis. Foto: Andreas Endermann
Kinder, die nicht richtig lesen können, oder nicht wirklich verstehen, was sie da lesen –vielleicht, weil Deutsch nicht ihre Muttersprache ist, vielleicht, weil Lesen das letzte ist, was sie gerne tun: Der Bedarf an Leselernhelfern ist größer denn je, sagt Alfred Gerlach, Vorsitzender von Mentor – Die Leselernhelfer Schweinfurt. 125 Mitglieder zählt der Verein, 100 davon sind Aktive. Das klingt und ist viel, engagieren sich die Leselernhelfer doch rein ehrenamtlich. Doch auffangen kann diese Truppe den tatsächlichen Bedarf an den Schulen nicht.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen