GEROLZHOFEN

Sparen ist das Zaubermittel gegen Schulden

Vorsicht Schulden: Eine Schülerin der 9 b an der Realschule Gerolzhofen trägt eine Einnahmen-Ausgaben-Bilanz vor, die die Klasse erarbeitet hat. Mit im Bild Schuldenfachmann Ralf Knieß.
Vorsicht Schulden: Eine Schülerin der 9 b an der Realschule Gerolzhofen trägt eine Einnahmen-Ausgaben-Bilanz vor, die die Klasse erarbeitet hat. Mit im Bild Schuldenfachmann Ralf Knieß. Foto: Norbert Finster

Noch sind die Beträge übersichtlich. Ein Schüler der 9b an der Realschule hat sich Geld von seinen Eltern geliehen, um eine DVD zu erstehen. Ein anderer pumpte sich jüngst einen Euro von einem Klassenkameraden, um sich etwas zu trinken kaufen zu können. Ob kleine oder große Summen, sich etwas anzuschaffen mit Geld, das einem nicht gehört, heißt schlichtweg Schulden machen. Und dazu gibt es der Verlockungen viele, auch schon im jugendlichen Alter.

„Wenn ihr später mal mehr verdient, wollen alle euer Geld“, versucht Ralf Knieß von der Stiftung „Deutschland im Plus“, eine Einrichtung für private Überschuldungsprävention mit Sitz in Nürnberg, die Schüler auf kommende Gefahren hinzuweisen. Der aus Sennfeld stammende Knieß ist auf Vermittlung der VR-Bank Gerolzhofen an die Ludwig-Derleth-Realschule gekommen.

Wenn das Geld nicht mehr ausreicht, um alle Schulden pünktlich zurückzuzahlen, droht die Privatinsolvenz. Dann entscheidet das Gericht, was an Einnahmen da ist und was der Schuldner an die Gläubiger zurückzahlen kann. Das bedeutet meist einen erhebliche Einschnitt in den gewohnten Lebensstandard und vor allem ständige Kontrolle der finanziellen Verhältnisse. Und das sechs Jahre lang. „Man bekommt nur ein Existenzminimum eingeräumt, das wird krass“, warnt Knieß. Während dieses Lebens auf Sparflamme, darf sich der Betroffene nicht weiter verschulden. Banken ist es verboten, Kredite an privat insolvente Menschen auszureichen. Um dieses bedeutsame Thema zu verfestigen, wird es noch einmal im Unterricht aufgearbeitet.

Drei Millionen Haushalte in Deutschland sind überschuldet. Manche Menschen geraten auch unverschuldet in die finanzielle Klemme, etwa durch Krankheit, Arbeitslosigkeit Trennung oder den Tod eines Partners. Manchmal ist Überschuldung aber auch selbst gemacht. Hier übte Knieß Kritik an den Banken, die oft allzu leichtfertig Kredite vergeben.

Noch ist alles relativ einfach für die Neuntklässler. Viele haben schon ein Girokonto und bekommen Taschengeld, wie Ralf Knieß' Abfrage ergab. Bei den meisten zahlen die Eltern den Handyvertrag. Nur wenige müssen sich dafür selbst etwas dazuverdienen, etwa durch Zeitungsaustragen. Die Eltern oder der Opa und die Oma also als sichere Bank. „Diese Quelle wird irgendwann versiegen“, sagt Knieß und lenkt die Aufmerksamkeit auf das Zauberwort gegen Schulden: Sparen.

Das tun auch viele der Schüler und bilden damit einen Grundstock für den Übergang ins Erwachsenenleben, wo erste große Investitionen wie Führerschein und Auto, Wohnung und Möbel anstehen.

Diese führen wohl auch dazu, dass die 18- bis 25-Jährigen die größte Schuldnergruppe bilden. In den mittleren Altersgruppen geht die Kurve dann wieder zurück. Erst in den höheren steigt sie erneut an. Warum das so ist? Alte Menschen haben ihr Lebensende vor Augen, meist ein langes Arbeitsleben hinter sich und möchten sich noch einmal so richtig etwas gönnen.

Ob jung oder alt – wichtig ist für alle, einen Budgetplan zu haben. Was sind ständige Einnahmen und Ausgaben, was einmalige? Wenn am Ende des Monats eine schwarze Zahl unter dem Plan steht, ist alles in Ordnung. Natürlich gibt es heutzutage so etwas auch als App zum Herunterladen.

Und natürlich bestehen auch für Schüler legale Möglichkeiten, sich etwas dazuzuverdienen: Nebenjob oder Ferienjob, Nachhilfe geben oder etwas für ältere Menschen tun. „Die zeigen sich da meist sehr erkenntlich und man tut etwas Gutes“, gibt Knieß den Schülern mit auf den Weg.

Wer wirklich einen Kredit aufnehmen will, sollte aufpassen: Wie hoch sind die Rückzahlungssummen? Kann ich nicht doch das Geld vor einer Anschaffung ansparen? Ist die Anschaffung überhaupt notwendig? Und vor allem gilt es die Laufzeit zu beachten. „So mancher Kredit läuft länger als so manche Ehe“, sagt Knieß.

Für die Jugendlichen der 9b ist das zwar gut zu wissen, aber noch nicht aktuell. Denn verheiratet ist noch keiner, und einen Kredit kann nur aufnehmen, wer mindestens 18 ist.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Norbert Finster
  • Realschüler
  • Schuldenfalle
  • VR-Bank Gerolzhofen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!