Gerolzhofen

Spargelernte: Alles ist heuer ein bisschen anders

Der Beginn der Spargelsaison stellt die Spargelbauern wegen der Corona-Krise vor einige Herausforderungen, da viele Erntehelfer aus Nachbarstaaten fehlen.
Frisch gestochener Spargel: Das beliebte Saisongemüse wird derzeit geerntet, allerdings fehlen Helfer. Die Spargelbauern müssen improvisieren, was bislang in der Region ganz gut gelingt.
Frisch gestochener Spargel: Das beliebte Saisongemüse wird derzeit geerntet, allerdings fehlen Helfer. Die Spargelbauern müssen improvisieren, was bislang in der Region ganz gut gelingt. Foto: Daniel Bockwoldt

Für Sieglinde Fackelmann und ihre Familie ging es dieser Tage erst so richtig los. Während andere Spargelbauern bereits vor dem Osterwochenende auf den Feldern gut zu tun hatten, gibt es bei den Fackelmanns eine kleine Besonderheit: Der schwere Mischboden, auf dem der Spargel in Frankenwinheim wächst, verleiht dem Gemüse zwar einen besonders guten Geschmack, erschwert allerdings sein Wachstum. Somit beginnt die Haupternte etwas später.

Ob sie genügend Helfer haben? Derzeit ist Sieglinde Fackelmann zuversichtlich. Nachdem klar war, dass viele der professionellen Spargelstecher, die sonst jede Saison zum Beispiel aus Polen in den Kreis Schweinfurt kommen, wegen der coronakrisenbedingten Reisebeschränkungen und Auflagen ausfallen würden, hat der Spargelhof über Facebook einen Aufruf gestartet. Und siehe da: "Es haben sich wirklich viele gemeldet, etwa 25 Leute", sagt Fackelmann. Darunter waren Kurzarbeiter, die sich etwas dazu verdienen möchten, Studierende, Hausfrauen und sogar ein Tennislehrer.

Man müsse sich aber auch im Klaren sein, dass Spargelstechen keine leichte Aufgabe ist, körperlich ist es schwere Arbeit, "da ist nicht jeder dafür geeignet", sagt Fackelmann. Wer es noch nie gemacht hat, muss etwa ein bis zwei Tage angelernt werden. Am besten wäre also, wenn die Helfer für ein bis zwei Wochen zur Verfügung stünden. Die Fackelmanns sind aber dennoch erstaunt und froh, dass sich so viele Menschen gemeldet haben, denn irgendwie muss der Spargel ja vom Feld.

Wenn es gut läuft, so erklärt Seniorchef Ludwig Fackelmann, kommen eventuell noch zwei polnische Helfer auf den Hof, die können mit ihrer Erfahrung viel wettmachen und auch andere, unerfahrene Helfer anlernen. Ansonsten packen freiwillige Helfer, Freunde und Verwandte mit an, "dann klappt das schon", sagt Sieglinde Fackelmann.

Frostschaden beim grünen Spargel

Der Spargel selbst sei gut gediehen, erklärt ihr Mann Ludwig. Auf zwei Hektar haben sie das Gemüse angebaut, überwiegend weißer Spargel. Beim grünen Spargel, der bei den Fackelmanns etwa fünf Prozent ausmacht, habe es in der vergangenen Woche ein Problem mit Frost gegeben, etwa ein Drittel ist erfroren, aber das sei "kein Beinbruch". Der weiße Spargel war vom Frost nicht betroffen und werde in den kommenden Wochen geerntet.

Ein Spargelfeld der Familie Englert in Lindach.
Ein Spargelfeld der Familie Englert in Lindach. Foto: Carina Hein

Einen Großteil  verkaufen die Fackelmanns im Direktvertrieb über ihren Hofladen. Der Verkauf an die Gastronomie falle heuer nahezu aus, Ludwig Fackelmann schätzt den Anteil, den er sonst an Gasthäuser in der Region verkauft hat, auf etwa 20 Prozent. "Aber wir haben im Moment auch viel Nachfrage", über den Hofladen und Lieferservice laufe der Verkauf des Spargels gut. "Ich denke schon, dass wir ihn wegbringen."

Wie die Region MainSteigerwald in einer Pressemitteilung erklärt, stellen die fehlenden Erntehelfer auch die anderen Spargelbauern vor Herausforderungen. "Nur etwa die Hälfte der osteuropäischen Erntehelfer konnten bislang einreisen oder waren bereits vor Ort", heißt es in dem Schreiben.  Ein großer Abnehmer in diesem Jahr fehle, die Bestellungen aus der Gastronomie seien nahezu weggebrochen. Zudem seien Kunden wegen der Ausgangsbeschränkung verunsichert. "Die Landwirte hoffen nun, dass ihre Kunden ihnen treu bleiben", heißt es in der Mitteilung. 

Verkauf ab Hof und über Lieferdienst

Der wichtigste Vertriebsweg sei demnach die Direktvermarktung, also der Verkauf ab Hof, denn die Hofläden dürfen in der Region auch weiterhin geöffnet haben. Ebenso gibt es Spargel auf den Märkten oder an Verkaufsständen, wo der regionale Spargel angeboten wird. Es wurden laut der Region MainSteigerwald hierzu einige Vorkehrung für eine Minimierung der Ansteckungsgefahr getroffen.

Familie Büttner in ihrem Hofladen.
Familie Büttner in ihrem Hofladen. Foto: Carina Hein

Im Hofladen auf dem Bauernhof der Familie Büttner in Alitzheim etwa hängt nun eine Plexiglas- Vorrichtung an der Verkaufstheke und nur ein Kunde nach dem anderen betritt den Verkaufsraum.  Ein Bild, das die Region in Corona-Zeiten prägt und das auch auf weiteren Höfen und an den Verkaufsständen in der Region zu beobachten ist. Beim Spargel- und Geflügelhof Weilhöfer in Gernach wird mit Mundschutz und Handschuhen im Eingangsbereich des Verkaufsraums bedient. Außerdem kann der Spargel vorbestellt werden, sodass beim Abholen der Ware der abgezählte Betrag nur noch in einer Schale abgelegt werden muss. Ein Sonderservice in diesen Tagen ist, dass der Spargel einmal pro Woche bei Anfrage sogar per Post verschickt wird.

Der Spargelhof Englert in Lindach hat nach Ostern einen Lieferservice gestartet. Der Spargel wird direkt vor die Haustür geliefert. Damit möchte der Spargelhof seinen Angaben zufolge den fehlenden Umsatz aus der Gastronomie kompensieren. 

Der Hofladen Weilhöfer in Gernach.
Der Hofladen Weilhöfer in Gernach. Foto: Carina Hein

Dass sich viele Helfer aus der Umgebung bereit erklären, bei der Ernte zu helfen, freut die Spargelbauer. Auch Christian Pretscher vom Spargelhof Pretscher aus Unterspiesheim ist begeistert von der Hilfsbereitschaft. Dennoch richtet er einen Appell an die Verbraucher: „Kaufen Sie regional ein, auf den Wochenmärkten, in den Hofläden, an den Spargel- Verkaufsständen, unterstützen Sie die Wirtschaft vor Ort", sagt er. "Gehen Sie weiterhin zum Bäcker oder Metzger, und vergessen Sie nicht zuletzt auch die regionalen Gastwirtschaften, die derzeit vor allem vom Abholservice oder Lieferungen zu Ihnen nachhause leben."

Auch der Maschinenring Gerolzhofen beteiligt sich wegen der ausfallenden Erntehelfer aus Osteuropa an der Vermittlung von Arbeitskräften. Auf der Plattform "Das Land hilft" können Helfer sowie Unternehmen kostenlos inserieren. Die Internetseite wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert. Der Maschinenring Gerolzhofen konnte darüber laut Geschäftsführer Michael Mikus auch schon einige Helfer an Betriebe weitervermitteln. Die Plattform werde sicherlich im Laufe der kommenden Monate noch eine Rolle spielen, da immer wieder Erntehelfer benötigt würden. "Man kann davon ausgehen, dass es bis in die Weinlese hinein relevant bleibt", sagt Mikus.

Wo finde ich regionale Vermarkter in meiner Umgebung?
Einkaufen: Wer regional einkaufen und wissen möchte, wo es was gibt, kann sich mit einer neuen App der Region MainSteigerwald womöglich besser orientieren. Die "RegioApp" soll dem Nutzer eine schnelle und umfangreiche Suche nach regionalen Produkten und regionaler Gastronomie ermöglichen. Das Smartphone erkennt den Standort des Nutzers und bietet ihm laut der Pressemitteilung der Region MainSteigerwald eine Übersicht über alle Treffer im näheren Umkreis an. Der Weg zum gewählten Gasthaus beziehungsweise zur Verkaufsstelle ist auf einer Straßenkarte ersichtlich. Öffnungszeiten, Infos über den Betrieb und so weiter werden ebenfalls angezeigt.
Download: Die Region MainSteigerwald bietet ihren Angaben zufolge Erzeugern, Verkaufs- und Gastrobetrieben, Landwirten sowie Hotel­-/Ferienbetrieben ab sofort die Möglichkeit, kostenlos in die RegioApp einzusteigen. Die App wird für die Verbraucher ebenfalls kostenfrei in den üblichen AppStores als Download zur Verfügung gestellt. 

Rückblick

  1. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  2. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  3. Urlaub während Corona: Wenige Buchungen im Landkreis Kitzingen
  4. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  5. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  6. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  7. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  8. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  9. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  10. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  11. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  12. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  13. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  14. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  15. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  16. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  17. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  18. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  19. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  20. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  21. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  22. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  23. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  24. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  25. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  26. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  27. Berührungslos die Hände desinfizieren
  28. Schweinfurter Haus: Im Idyll zieht wieder Leben ein
  29. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  30. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen
  31. Corona-Tests für alle: Was Sie jetzt dazu wissen müssen
  32. Heiraten in Würzburg: Gebührenfrei in den Wenzelsaal?
  33. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  34. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  35. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  36. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  37. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  38. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  39. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  40. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad
  41. Bisher hat die App nur ganz vereinzelt vor Corona gewarnt
  42. Schlachthöfe: Grillgut aus der Region ist frei von Skandalen
  43. Großveranstaltungen: Bayern macht keine klaren Vorgaben
  44. Ochsenfurt: Ab 2. Juli zeigt das Kino Casablanca wieder Filme
  45. Wonnemar-Chef van Rijn: Ohne die Stadt hätten wir nicht öffnen können
  46. Was Corona für Abiturienten in Unterfranken bedeutet
  47. Corona-Schwerpunktpraxis wird eingestellt
  48. Söder will 30 000 Corona-Tests pro Tag in Bayern
  49. Maroldsweisach ist der Corona-Hotspot im Haßbergkreis
  50. Jetzt acht Corona-Tote im Landkreis

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Andreas Lösch
  • Bauernhöfe
  • Coronavirus
  • Direktvertrieb
  • Facebook
  • Hofläden
  • Hotel- und Gastronomiegewerbe
  • Kunden
  • Landwirte und Bauern
  • Landwirtschaft
  • Sieglinde Fackelmann
  • Unternehmen
  • Verkaufsstände
  • Verkäufe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!