GEROLZHOFEN

St. Martiner: heimisch in der alten Heimat

Viele erinnern sich noch in Gerolzhofen an das große Treffen der St. Martiner bei ihrem Kirchenweihfest im September 2012, das in Verbindung mit einem prächtigen Trachtenzug und einem berührenden Gottesdienste über die Bühne ging.
Flüssiger Gruß: Gerolzhofens Bürgermeister Thorsten Wozniak bedankt sich bei Bernhard Fackelmann für das Kommen der großen St. Martiner-Delegation. Foto: Foto: Fackelmann
Viele erinnern sich noch in Gerolzhofen an das große Treffen der St. Martiner bei ihrem Kirchenweihfest im September 2012, das in Verbindung mit einem prächtigen Trachtenzug und einem berührenden Gottesdienste über die Bühne ging. Zum Weinfest-Wochenende besuchten jetzt wieder Nachkommen der 1724 ausgewanderten Gerolzhöfer Siedler aus St. Martin. Der Ort liegt heute in Rumänien an der Grenze zu Ungarn und nur zwölf Kilometer von Gerolzhofens ungarischer Partnerstadt Elek entfernt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen