Schweinfurt

Stadtfest Schweinfurt: 70 000 erleben ein Sommermärchen

Urlaubsstimmung beim Stadtfest: 70 000 Menschen sehen die Stadt in einem ganz anderen Licht. Und lassen sich von der Stimmung anstecken. Beatabend-Nostalgie inklusive. 
Der Marktplatz ist das Zentrum des Stadtfestes.  Foto: Josef Lamber

Solche Abende kennt man eigentlich nur aus dem Süden. Es ist tropisch warm, alle sind gut gelaunt, entspannt und genießen die Stimmung. Bis spät in die Nacht draußen sitzen, Musik hören, bummeln, sich treiben lassen. Und das ganze vor der Haustür! Soviel Urlaubsstimmung hatte das Stadtfest wohl noch nie, das jetzt zum zehnten Mal über die Bühnen ging.   

Fotoserie

Stadtfest II

zur Fotoansicht

Fotoserie

Stadtfest

zur Fotoansicht

Organisator Ralf Hofmann und Veranstalter Werner Christoffel von der Werbegemeinschaft Schweinfurt  sieht man schon am Samstagmittag an, dass sie mehr als zufrieden sind mit dem  Fest. Wer am Freitagabend in der Stadt unterwegs war, egal, ob am Bierland (Martin-Luther-Platz) am Weinland (Stadtmauer),am Marktplatz, am Zeughaus, am Stadtstrand oder am Wichtermann-Platz musste sich ab und an schon mal durchkämpfen, um weiterzukommen.  "Gut 70 000 Leute waren an beiden Tagen da", schätzt Ralf Hofmann.

In der Spitalstraße wurde getanzt.  Foto: Josef Lamber

Am Samstag waren so viel Leute da wie noch nie, meint er, selbst ein bisschen überrascht von der Riesen-Resonanz, trotz der Hitze. 34,1 Grad sind es am Samstag um 16 Uhr am Marktplatz. Kein Wunder, dass man sich wie im Urlaub im Süden fühlt. 

Number Nine rockten den Marktplatz beim Stadtfest.  Foto: Josef Lamber

Ein paar Grad mehr dürften die beiden spüren, die als Maskottchen im Plüschkostüm als Schwein durch die Straßen ziehen. Die zwei hätten dafür eine Auszeichnung verdient. Immerhin haben sie ihren Humor nicht verloren. "Ist's recht heiß da drinnen?"Auf die Frage antwortet Herr  Schweine-Maskottchen: "Ja, willste mal tauschen?"        

Nostalgie bei Number Nine am Marktplatz

Fest der Plätze, Fest der Familien, das ist das Motto des Stadtfestes. Dieses Motto passt perfekt, auch beim zehnten Mal. Man könnte es schon Generationen übergreifend nennen. Spielangebote für Kinder, Stadtstrand für die Hipster, Rock und die Hits der  80er für die Junggebliebenen. Ganz große Nostalgie ist am Samstag beim Auftritt von Number  Nine am Marktplatz angesagt. Die Helden der Beatabende lassen Erinnerungen wach werden. Nicht nur bei "Jump"geht die Menge begeistert mit. Auch wenn nicht mehr jeder seine Haare im Rhythmus schwingen lassen kann, so wie damals. Es macht Spaß.       

Schattenspiel mit Stelzenläufer: Der große Herr war ein beliebtes Fotomotiv.  Foto: Martina Müller

Spaß, das gehört zum Stadtfest. Für Ralf Hofmann heißt das auch, ein Musikangebot zu bieten, bei dem jeder Lust hat, stehenzubleiben, oder zu tanzen. Am Wichtermann-Platz bei "Kuba Libre", in der Spitalstraße vor der Gelateria del Corso, bodenständiger am Marktplatz oder am Bierland. Allein, gekonnt als Paar, locker mit Rhythmus im Blut  oder losgelöst auf den Tischen: "Jeder  hat seine Stimmung gefunden", sagt er. 

Respekt: Im Plüschkostüm zogen die beiden Maskottchen bei der Hitze durch die Stadt.  Foto: Martina Müller

Wer übrigens zur Generation "Gemischte Lieder" gehört, in den 80ern mit einem Kassettenrecorder die Hitparade im Radio aufgenommen hat, freut sich besonders, die alten Hits wieder zu hören. Und singt vielleicht auch mal mit, bei Suzi Quatro, Manfred Mann  oder Smokie. 

Security hatte kaum etwas zu tun 

70 000 Leute in der Stadt – und die Security hatte nichts zu tun. Das freut Hofmann ganz besonders. "Die Leute fühlen sich wohl", beobachtet er. Das liege sicher auch an der guten Vorbereitung und an der Organisation. Gut 200 Leute stehen hinter dem Projekt Stadtfest, so Hofmann. "Das ist echtes Teamwork." Auch die gute Zusammenarbeit mit Stadt und Polizei trage zur lockeren Atmosphäre bei. "Alles ist entspannt, das spürt man."     

Am Stadtstrand wurde bis in die Nacht gefeiert.  Foto: Martina Müller

Ralf Hofmann hat allerdings ein Problem erkannt. Dieses Stadtfest war so perfekt, wie soll er das beim 11. Stadtfest im nächsten Jahr toppen? Er fängt jetzt schon mal mit dem Nachdenken an. Mit Team und Partnern. Nach dem Stadtfest ist schließlich vor dem Stadtfest. 

Beim Luftballonkünstler gab's auch was zu Lachen. Foto: Martina Müller

 

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Susanne Wiedemann
  • Gute Laune
  • Manfred Mann
  • Nostalgie
  • Polizei
  • Ralf Hofmann
  • Stadtfest Schweinfurt
  • Suzi Quatro
  • Werner Christoffel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!