Schweinfurt

Stadtgeschichte: Schweinfurter Gefängnis für betuchte Herrschaften

Mit dem Ende der Sanierung des Samtturms ist nach Jahrzehnten die Grünverbindung vom Obertor zum Main fertiggestellt. Der Turm gibt aber weiterhin Rätsel auf.
Blick in das Gefängnis im Untergeschoss des Samtturms. Durch das Loch wurden wohl vor allem hochgestellte und betuchte Gefangene abgeseilt. Foto: Gerd Landgraf

Zwei Wochen brauchte der Bauarbeiter, um mit dem schweren Bohrhammer das Loch für die funkelnagelneue Eingangstür zu dem ehemaligen Gefängnis im Samtturm durchzubrechen. "Der Mörtel war hat wie der vermauerte Kalkstein", sagt Architekt Werner Stretz über die Knochenarbeit. Eingerichtet war das Verlies vermutlich für hohe oder zumindest betuchte Herrschaften. Licht brachte in die vier Quadratmeter große runde Zelle in kleines Fenster in fünf Meter Höhe. Absoluter Luxus war der eingebaute Abtritt (Toilette/Abort).

 

Der höhste Punkt der Stadtbefestigung

Welche Funktion die im Gefängnis vorgefundene handgeschmiedete Eisenstange hat, ist ungeklärt. Diese reicht bis in den darunter liegenden Hohlraum, der an eine Brunnenstube erinnert, aber wohl keine solche war, denn genau hier ist die höchste Stelle der ehemaligen Stadtbefestigung, weshalb in dem bis zum Fels reichenden Schacht wohl kaum Grundwasser gefördert wurde. Vollends erkundet ist die Geschichte des vielfach erweiterten und umgebauten Samtturms nicht. Geklärt ist allerdings die Herkunft des Namens, der nichts mit Stoffen und nichts mit dem verbauten Sandstein zu tun hat, sondern aus dem Französischen kommt. Le Sommet  heißt der Gipfel und steht für den höchsten Punkt der Stadtbefestigung.

Über die Jahrhunderte hinweg wurde der Samtturm mehrfach um- und ausgebaut. Die
Turmhaube stammt erst auf dem 19. Jahrhundert. Foto: Gerd Landgraf

Das Bild der Reichsstadt prägten einst etwa 40 Türme, darunter Tortürme, Treppentürme- und Kirchentürme, aber vor allem die Türme der auf einem hohen Wall errichteten Stadtmauer. Von der Stadtbefestigung steht nicht mehr viel. Eindrucksvoll präsentieren sich die Reste an der Ostseite der Altstadt (Oberer und Unterer Wall). Weitere Zeugen dieser Zeit sind an der Neuen Gasse mit den auf die Stadtmauer aufgesetzten Häusern und von der Neutorstraße und weiter durch den Theaterpark und an der Schultesstraße zu finden. 

Der in zwei Jahren sanierte Samtturm ist nun eines der Schmuckstücke aus der Zeit von vor 1437 und bis zum Ende der Reichsfreiheit. Das einst auch Eckturm genante Gemäuer stellte nach Abschluss der Sanierug Oberbürgermeister Sebastian Remelé der Presse vor. 

Jetzt gibt es auch eine Tür (links unten) zu dem ehemaligen Gefängnis. Foto: Gerd Landgraf

Der sanierte Samtturm wertet den Eingang zur Grünverbindung vom Obertor zum Main gewaltig auf und war der letzte Bauabschnitt für das grüne Band im Osten der Stadt. Vor der Sanierung des Gebäudes waren die angebauten Garagen und Aufgangsbauwerke aus Beton aus den 1960er-Jahren zu beseitigen. Neu erschlossen ist das Untergeschoss. In das tiefe Verlies führten früher nur eine kleine Falltüre und ein Seil. Bei 30 auf 30 Zentimeter durften die Gefangenen nicht allzu korpulent gewesen sein. Der Hinweis in einem Plan aus dem Jahr 1645, der eine Tür zum Gefängnis auswies, stellte sich während der Sanierung als nicht zutreffend heraus.    

Ausstellung zur Stadtgeschichte

Im Eingang zum Gefängnis zeigt eine kleine Ausstellung Forschungsergebnisse und Grabungsfunde. Besucher können den Samtturm allerdings nur im Rahmen von Stadtführungen besichtigen. Eine andere Nutzung des Unter- und der zwei über die Außentreppe zu erreichenden Obergeschosse scheitert an den Platzverhältnissen. 

Das Wappen der schwedischen Königin Chistina, Tochter von Gustav II Adolf, schmückt die Außenmauer. Foto: Gerd Landgraf

Remelé dankte bei der Übergabe den Mitarbeitern der städtischen Sanierungsstelle und der Städtebauförderung. Letztere ist für einen großen Teil der Kosten von 760 000 Euro aufgekommen. "Es hat sich gelohnt. Wir haben jetzt einen einen weiteren und guten Eindruck von der Stadtbefestigung. Schweinfurt ist wieder ein bisschen schöner geworden", so der OB. 

Erste Berichte über das "Eckthurmle" stammen von 1561. Damals ließ die Stadt den Befestigungsturm wieder errichten, nachdem Schweinfurt im Markgräflerkrieg 1554 schwer verwüstet worden war. Nur der Turmsockel und der Schacht hatten das Stadtverderben überstanden. Über die Jahrhunderte hatte der Turm mehrere und wechselnde Funktionen. Neben seiner Bedeutung als Verteidigungsanlage war er Teil des dezentralen Gefängnissystems der nachmittelalterlichen Reichsstadt.

Bausünden im 20. Jahrhundert

Nachdem Schweinfurt 1802 bayerisch geworden war, wurde der Turm 1805 versteigert. In den folgenden Jahrzehnten wechselten mehrfach die Besitzer. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der gesamte Bereich neu geordnet, wobei historische Gebäude, die den Krieg überstanden hatten, abgebrochen wurden. Stehen blieben der Turm und ein Teil der Stadtmauer.

Beide wurden beim Bau des Gretel-Baumbach-Hauses der Arbeiterwohlfahrt in die Außenanlagen integriert. Allerdings wurden dabei auch Teile der Stadtmauer direkt am Turm abgebrochen und Betongaragen angebaut. Nach über fünf Jahrzehnten ist nun dieser Abschnitt der Stadtbefestigung wieder erlebbar gemacht.

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Gerd Landgraf
  • Arbeiterwohlfahrt
  • Bau
  • Bauarbeiter
  • Bausünden
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Gebäude
  • Gefängnisse
  • Sebastian Remelé
  • Stadtbefestigung
  • Stadtgeschichte
  • Städte
  • Weltkriege
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!