SCHWEINFURT

Standpunkt: Eine Zäsur auch für Kommunen

Das hat Staatssekretär Gerhard Eck in seiner Laufbahn noch nicht erlebt. Erstmals kam er bei einer Direktwahl für den Landtag nicht über die 40-Prozent-Grenze. Für einen gestandenen CSU-Bewerber wie ihn eine bittere Pille. Dennoch dürfte er nicht geschwächt, sondern nur mit einem blauen Auge nach München fahren, denn Eck und seine Schweinfurter Parteifreunde schnitten deutlich besser ab als die CSU im Land.

Eher sprachlos hinterlässt einen der Absturz der SPD: Kathi Petersen hat in fünf Jahren ihre Wählerzahl fast halbiert. Zwar kann man in dieser Zeitspanne keinen großen Wurf der Abgeordneten registrieren, aber Fleiß und Präsenz vor Ort haben die Wähler nicht honoriert. Die Schweinfurter Genossen müssen sich grundsätzliche Gedanken über ihre Zukunft machen.

In Sektlaune präsentierten sich die Grünen. Im Sog des landespolitischen Hochs legten sie kräftig zu. Das hat auch viel mit dem Kandidaten Paul Knoblach zu tun, der sich kommunalpolitisch immer stärker profiliert hat. Ähnliches gilt für die Freien mit Ulrike Schneider an der Spitze. Auch sie packten auf das Resultat von 2013 eine ordentliche Schippe drauf, auch wenn die Zahlen niedriger sind als im Landesdurchschnitt.

In Feierlaune ist auch die AfD, die ein zweistelliges Ergebnis schaffte und womöglich mit Richard Graupner einen Abgeordneten nach München entsendet. Dass dabei ein Kandidat mit einer überschaubaren politischen Bilanz einen zweistelligen Stimmenanteil erreicht hat, ist weniger der Person als der Stimmung in Teilen der Bevölkerung geschuldet.

In jedem Fall ist die Landtagswahl auch eine Zäsur für die kommunale Ebene: In eineinhalb Jahren werden Stadt-, Kreis- und Gemeinderäte neu gewählt. Mit der AfD wird aller Voraussicht nach ein neuer Akteur dazukommen. Darauf müssen sich die Parteien schon jetzt einstellen. Wenn sie dem Vormarsch der Rechten Einhalt gebieten wollen, sind sie gut beraten, ihnen thematisch den Nährboden zu entziehen. Der Wahlkampf für 2020 beginnt am 15. Oktober 2018.

In einer Vorgängerversion des Kommentars hieß es, die Linken hätten ihr Ergebnis im Vergleich zu 2013 halbiert. Das ist nicht korrekt. Tatsächlich steigerte sie sich von 3,8 auf 4,4 Prozent. Ursache für den Fehler, für den wir uns entschuldigen, war der falsche Bezug auf einen Datensatz in der Datenbank.

Rückblick

  1. Funk CSU-Fraktionschef im Bezirk
  2. SPD in Schweinfurt: Die Geschichte eines Niedergangs
  3. Amtlich: Knoblach und Graupner im Landtag
  4. Grüne Sensation und etwas Hoffnung
  5. Funk verteidigt Direktmandat der CSU
  6. Grüne: "Das ist eine Sensation"
  7. Landtag: Graupner wahrscheinlich drin, Petersen nicht
  8. Absturz der SPD, Blaues Auge der CSU und Öko-Sekt
  9. Standpunkt: Eine Zäsur auch für Kommunen
  10. „Absolut frustrierend“ - Bei der SPD herrscht Ratlosigkeit
  11. Freude und Erschütterung im Rathaus
  12. Leidensmienen bei der CSU
  13. Graupner: „Wir werden den Finger in die Wunde legen
  14. Bayern-Wahl: Wie hat Ihre Gemeinde gewählt?
  15. Schweinfurt ist bunt – Für Würde, Freiheit und Vielfalt
  16. SPD: Kämpfen um jede Stimme
  17. SPD-Frauenpower mit Andrea Nahles
  18. Tierhaltung als globales Grundproblem
  19. Aufklärung für ein Leben ohne Fleisch
  20. Der richtige Umgang mit „neuen Medien“
  21. Eine Pflegekraft für höchstens vier Patienten
  22. Labus will bei Bezirksumlage mitentscheiden
  23. Mindestlohn in der Pflege
  24. Für kulturelle Eigenständigkeit
  25. Laute Stimme für Menschen mit Behinderung
  26. Förderung von Partnerschaften
  27. Investition in hiesige Kliniken des Bezirks
  28. Die FDP setzt auf Bildung, Digitalisierung und Wohnungspolitik
  29. Nachhaltig leben für die Zukunft
  30. Solidarität ist ihr Herzensanliegen
  31. Die innere Sicherheit als Hauptthema
  32. Bayernpartei setzt auf neues Rentenmodell
  33. ÖDP: Mehr Demokratie dem Volk
  34. Natascha Kohnen: Dickes Lob für Schweinfurts Haltung gegen Rechts
  35. Das Wohl der Tiere hat hohen Stellenwert
  36. Partei will „Ungleichbehandlung Frankens“ beseitigen
  37. Paul Knoblach will erhalten und gestalten
  38. "Wahlhilfe" im Stimmkreis Schweinfurt: Wen sollten Sie wählen?
  39. Robert Striesow: Gutes Geld für gute Arbeit und gute Renten
  40. „Gipfeltreffen“ im Steigerwald
  41. CSU-Wahlkampf: Bei Waltraud und Mariechen
  42. Einhundert Prozent Rückendeckung
  43. Politikwissenschaftler aus Heidenfeld verantwortet den Wahl-O-Mat

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Josef Schäfer
  • Alternative für Deutschland
  • CSU
  • Gerhard Eck
  • Kathi Petersen
  • Landtagswahl BY 2018 in Schweinfurt
  • Parteifreunde
  • Paul Knoblach
  • Pillen
  • SPD
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!