GEROLZHOFEN

Standpunkt: Sind Ratschen-Kinder eine Ruhestörung?

Wir alle kennen aus dem Fernsehen die Bilder von Demonstranten, die sinnigerweise ausgerechnet in den neuen Bundesländern mit einer Quote von über 80 Prozent Atheisten den Untergang des christlichen Abendlandes befürchten. Die zahlreich angekommenen Flüchtlinge und Immigranten sollen schuld sein

Szenenwechsel. Gerolzhofen, am Gründonnerstagabend. Nach der Messe haben sich viele Gläubige noch zu einer kurzen Statio vor dem beleuchteten Ölberg versammelt. Ein offenbar von Langeweile getriebener junger Mann fährt mit seinem VW Golf in der Altstadt seine sinnfreien Runden. Dreimal will er ausgerechnet jetzt über den Marktplatz. Dreimal quetscht er sich mit seinem Golf an der Menschenmenge vorbei, um dann ab dem Alten Rathaus mit aufheulendem Motor in die verkehrsberuhigte Weiße-Turm-Straße zu stechen.

Szenenwechsel. Gerolzhofen, Karfreitagmorgen um 8 Uhr. Über 30 Buben und Mädchen halten die alte Tradition des Ratschens hoch und sorgen ehrenamtlich für den Glocken-Ersatz. Da fliegt unvermittelt ein Fenster auf und die vorbeiziehenden Kinder werden unflätig beschimpft. Von wegen Ruhestörung und so.

Und am späten Samstagabend, wenn die christlichen Kirchen zu ihren Auferstehungsfeiern einladen, spielt Deutschland gegen England. . .

Es geht nicht um die Rettung des christlichen Abendlandes – es geht um die Rettung des Christlichen im Abendland.

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Michael Mahr
  • Atheisten
  • Christentum
  • Migranten
  • VW
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!