GEROLZHOFEN

Standpunkt: Zu brachial waren die vom Forstbetrieb gewählten Mittel

Was ist, wenn der Spagat zwischen den Wald nützen und ihn schützen noch nicht einmal mehr in einem im Staatswald gelegenen Naturschutzgebiet funktioniert?
Norbert Vollmann
Foto: Theresa Müller
Der Spagat zwischen den Wald nützen und ihn schützen wird im von ökonomischen Interessen dominierten Wald bei allem Bemühen um ökologischen Ausgleich immer ein Spagat und eine Gratwanderung bleiben – egal ob nun der Bogen tatsächlich oder nur gefühlt überspannt worden ist. Umso verheerender ist es, wenn es mit dem Waldnaturschutz noch nicht einmal mehr in einem im Staatswald gelegenen Naturschutzgebiet funktioniert und er in der Praxis an seine Grenzen stößt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen