GEROLZHOFEN

Stecken Eugen und seine erdachten Freunde

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, Kinder als Entdecker ihrer Welt durch die Erfahrungen in und mit der Natur in ihrem Forscherdrang zu fördern. Zum Beispiel, indem sie im Wald Freundschaft mit unscheinbaren, am Boden liegenden Stecken schließen.
Lustiges Steckenland: Im Februar war das Projekt „Unsere Steckenfreunde“ im Gerolzhöfer Waldkindergarten im Mahlholz gestartet worden. Aufgelesenen Ästen hatten die Buben und Mädchen hierzu Leben eingehaucht. Foto: Foto: Waldkindergarten
Es gibt vielfältige Möglichkeiten, Kinder als Entdecker ihrer Welt durch die Erfahrungen in und mit der Natur in ihrem Forscherdrang zu fördern. Zum Beispiel, indem sie im Wald Freundschaft mit unscheinbaren, am Boden liegenden Stecken schließen. Wie dem „Eugen“, dessen Steckenfreunde sie dann Namen wie „dünne Luisa“, „dicki Silvio“, „kleiner Mario“ oder „schöne, schrumpelige Oma“ geben und denen sie obendrein durch die Zuschreibung bestimmter Charaktereigenschaften, Vorlieben und Fähigkeiten Leben einhauchen. „Drei Raben“, und damit die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen