HANDTHAL

Steigerwald-Zentrum in Handthal eröffnet: "Einzigartig"

Praktischer Nutzen für den Wald und seine Bewohner: Forstminister Brunner legte während der Eröffnungsfeierlichkeiten im... Foto: Andreas Stöckinger

Der Steigerwald ist reichlich gewässert und um eine Attraktion reicher: Forstminister Helmut Brunner (CSU) eröffnete am Freitag im Oberschwarzacher Ortsteil Handthal (Lkr. Schweinfurt) nach zwei Jahren Bauzeit das neue „Steigerwald-Zentrum“.

Das nach den Worten des Ministers bundesweit einzigartige Vorzeigeprojekt in Sachen nachhaltige Waldbewirtschaftung soll informieren, wie Wald geschützt und zugleich für die Forstwirtschaft nachhaltig genutzt werden kann.

Für das 1000 Quadratmeter große Gebäude in moderner Holzbauweise hat der Freistaat drei Millionen Euro lockergemacht. Hinzu kommen die Kosten fürs staatliche Personal und die Erschließung im Rahmen der Dorferneuerung.

Den laufenden Unterhalt übernimmt ein eigens gegründeter Trägerverein. Im Angebot sind unter anderem Ausstellungen mit Mitmachstationen, eine Waldwerkstatt, ein Erlebnisspielplatz und Führungen in den angrenzenden Wäldern.

Fotoserie

Eröffnung des Steigerwaldzentrums

zur Fotoansicht

Den Wald schützen und gleichzeitig nutzen – das Motto zog sich wie ein roter Faden durch Brunners Rede. Der Minister positionierte sich deutlich an die Seite derer, die einen Nationalpark Steigerwald verhindern wollen, wie ihn beispielsweise Vertreter von Bund Naturschutz (BN) und vom kürzlich gegründeten Pro-Nationalpark-Verein fordern. Dieser Streit schwelt seit Jahren.

Waldbesitzer und Forstleute integrierten tagtäglich die Belange des Arten– und Naturschutzes in die Pflege und Bewirtschaftung der Wälder, lobte Brunner, für das Rezept forstlicher Nachhaltigkeit werde Deutschland weltweit beneidet.

Die Rede des CSU-Politikers löste wiederholt Beifall aus, schließlich waren unter den Teilnehmern an der Eröffnungsfeier neben Politikern und Behördenvertretern nicht wenige Waldbesitzer und Forstleute. Den Bürgern der Region stellte Brunner eine positive Entwicklung in Aussicht, das Steigerwald-Zentrum und der geplante Baumwipfelpfad in Ebrach würden wertvolle Impulse geben.

Vor der Veranstaltung hatten Vertreter des „Vereins Nationalpark Nordsteigerwald“ Gelegenheit, dem Minister ihre Argumente zu unterbreiten. Der Verein begrüßt grundsätzlich den pädagogischen Auftrag des Zentrums, bezweifelt allerdings, ob Kosten und Wirkung in Relation stehen. Man habe dem Minister vermitteln können, dass vor Ort viele Menschen für einen Nationalpark sind, hieß es nach der Begegnung. Man ziehe eine positive Bilanz.

Im Anschluss gesellte sich Brunner zu den vor dem Steigerwald-Zentrum wartenden rund 50 Vertretern des Anti-Nationalpark-Vereins „Unser Steigerwald“ unter Vorsitz seines Kabinettskollegen Gerhard Eck, dem Innenstaatssekretär aus Donnersdorf (Lkr. Schweinfurt). Ihnen gegenüber nannte es Brunner volkswirtschaftlich nicht nachvollziehbar, wenn man „das Holz vor unserer Haustüre“ nicht nutze, sondern von dort importiere, wo vermutlich nicht so nachhaltig gewirtschaftet werde.

Die Gegner eines Nationalparks könnten sich auf die Unterstützung durch die Staatsregierung verlassen, sagte Brunner ausdrücklich auch im Namen von Ministerpräsident Horst Seehofer. „Wir haben zwei Nationalparke in Bayern, die sind für forstwissenschaftliche Zwecke ausreichend.“ Die Staatsregierung wolle im Steigerwald „nicht gegen den Willen der Menschen etwas tun, sondern sie dabei unterstützen, ihre Region voranzubringen“.

Der Streit darum, was gut ist für die Region und sie voranbringt, ist mit einem „Machtwort“ aus München ganz sicher nicht zu beenden. Das macht eine zweitägige Fachtagung deutlich, die am Freitagnachmittag in Ebrach begann – nur wenige Stunden nach der Eröffnung des Steigerwald-Zentrums. Einen Schwerpunkt bilden Referate zum Thema Artenvielfalt in Buchenmischwäldern, im Mittelpunkt stehen ferner die Auswirkungen von Nationalparken auf Gemeinden und Regionen, die bereits Erfahrungen gesammelt haben, beispielsweise im Hainich in Thüringen.

Auch das Spalier aus Plakaten, mit denen die Befürworter eines Nationalparks im Steigerwald den Weg des Forstministers hin zum neuen Steigerwald-Zentrum flankierten, lässt vermuten, dass sie nicht gewillt sind, ihre Forderung nach mehr „Waldnaturschutz“ in Bayern aufzugeben.

Das ist auch Gerhard Eck bewusst. Der Frontmann der unterfränkischen CSU und Chef der Nationalpark-Gegner sprach seinen Mitstreitern in einer emotionalen Rede in Handthal Mut zu. Es gehe darum, „die Situation hier bei uns im Steigerwald zu stabilisieren“, das neue Zentrum sei ein Meilenstein auf diesem Weg. Der Staatssekretär bat seine Zuhörer, im Widerstand nicht nachzulassen. Man müsse noch Jahre kämpfen, vielleicht noch Jahrzehnte.

Die Auseinandersetzung um einen Nationalpark währt nun bereits acht Jahre. Befürworter und Gegner beharren auf ihren Positionen. Die einen wollen den gesamten Steigerwald als Wirtschaftswald erhalten, die anderen wollen auf neun Prozent des Naturparks einen Nationalpark ausweisen, in dem die Natur sich selbst überlassen bleibt. Der Streit ist längst in den Mühlen der Politik gelandet.


Fakten und Daten

Bauherr des Steigerwald-Zentrums ist der Freistaat Bayern, Architekt das Staatliche Bauamt Schweinfurt. Im April 2012 wurde der Auftrag erteilt, der Bau begann Anfang Oktober 2012. Das Gebäude ist weitgehend aus Holz, es wurden rund 500 Tonnen Fichte, Buche, Eiche und Lärche verbaut. Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa drei Millionen Euro.

Rückblick

  1. Naturschutz auf dem Abstellgleis?
  2. Kein NP3: Söder geht einen anderen Weg
  3. Söder im Interview: "Ich bin ein Fan der Rhön"
  4. Söder zu Besuch in Unterfranken
  5. Schlechte Chancen für Nationalparkbefürworter
  6. Kampf um Nationalpark
  7. „Wir brauchen keinen übergestülpten Nationalpark“
  8. „Wir brauchen keinen übergestülpten Nationalpark“
  9. WWF–Ehrenpräsident Drenkhahn: CSU hat Resignation „geplant“
  10. Leitartikel: Dritter Nationalpark in der Sackgasse
  11. Nationalpark: Diskussion bleibt vage
  12. Söder ist skeptisch ob „dieser Nationalparksidee“
  13. Aus für den Nationalpark in der Rhön?
  14. Antrag an Landrat: Chancen eines Nationalparks erörtern
  15. Neue Idee: Naturwald-Verbund statt Nationalpark im Spessart?
  16. Stadtratsfraktionen wollen Schwab zum Thema Spessart hören
  17. „Wir brauchen nicht das Prädikat eines Nationalparks“
  18. „Wir brauchen nicht das Prädikat eines Nationalparks“
  19. Ulrike Scharf intensiviert den Nationalpark-Dialog
  20. Ulrike Scharf intensiviert den Nationalpark-Dialog
  21. Kommt ohne Seehofer überhaupt ein Nationalpark?
  22. Ein Nationalpark aus zwei Teilen?
  23. Nationalpark: Chance für die Rhön oder absolut überflüssig?
  24. Sandberg diskutiert in der Konzepthase über Nationalpark mit
  25. Seehofer sagt Gespräche zu
  26. Freunde des Spessart: Region hat eine Chance vertan
  27. Mehr Für als Wider
  28. Nationalpark: Das Aus für den Spessart ist sicher
  29. Kirchner: „Nicht nur schwarz-weiß diskutieren“
  30. Aber der Spessart gehört nun Mal den Spessartdörflern
  31. Nationalpark: Bayern sucht den Superwald
  32. Rhön bleibt im Rennen um Nationalpark
  33. Nach Nationalparkdebatte: Der Blick geht nach vorne
  34. Nationalpark-Favorit steht fest
  35. Nationalpark: „Unsinnige Konkurrenz“ beenden
  36. Nationalpark Rhön? Jurist sieht „gravierende Hindernisse“
  37. Kein Nationalpark im Spessart, neue Pläne in der Rhön
  38. Was ist eigentlich ein Nationalpark?
  39. Umfrage: Stabile Mehrheit für Spessart-Nationalpark
  40. Umfrage: Mehrheit für Nationalpark im Spessart
  41. Nationalpark: Prüfung von Abrundungsmöglichkeiten
  42. Bürger haken beharrlich nach
  43. Nationalpark: Zweifel an Verlustprognose
  44. Freunde des Spessarts: Garantien für Holzrechte
  45. FBG zu Nationalpark: Die Menschen machen den Wald
  46. Knaier: „Das war keine Verkaufsveranstaltung“
  47. Nationalpark: Bischofsheimer Stadtrat klar für Konzeptphase
  48. Nationalpark: Stadt will im Verfahren bleiben
  49. Nationalpark Rhön: Streit schon vor der Stadtratssitzung
  50. Nationalpark: Geht die Rhön in die Konzeptphase?

Schlagworte

  • Tilman Toepfer
  • CSU
  • Gerhard Eck
  • Horst Seehofer
  • Nationalpark in Franken
  • Nationalparks
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
16 16

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!